Prinz William: Wegen Harry! "Furchtbar angeekelt"

Prinz William: Wegen Harry! "Furchtbar angeekelt"

Dass Prinz William, 40, mit dem Verhalten von Prinz Harry, 37, hadern soll, ist schon länger bekannt. Doch eine Expertin enthüllt nun, wie der Herzog von Cambridge wirklich über das Verhalten seines jüngeren Bruders denkt - und findet drastische Worte.

Prinz William: Keine Versöhnung mit Harry?

Prinz William und Prinz Harry galten lange als ein Herz und eine Seele. Der frühe Unfalltod ihrer Mutter Prinzessin Diana schweißte die beiden eng zusammen - zumindest dachte man das lange. Doch inzwischen ist klar: Zwischen William und Harry ist absolut nichts in Ordnung. Ob und wie oft die beiden Brüder miteinander gesprochen haben, seit Harry die Entscheidung traf, in die USA auszuwandern, ist nicht bekannt.

Bezeichnend war allerdings, dass es ausgerechnet William war, der im vergangenen Jahr als erster auf das Skandalinterview von Harry und Herzogin Meghan bei Oprah Winfrey reagierte und ankündigte, mit seinem Bruder reden zu wollen. Über das Verhältnis der beiden gibt es seitdem jede Menge Spekulationen. Nun hat sich eine Expertin zu Wort gemeldet, die neue Einblicke gibt, wie es aktuell zwischen den beiden Prinzen wirklich aussieht. Und was sie sagt, dürften all jeden, die auf eine baldige Versöhnung zwischen Harry und William hoffen, nicht wirklich Mut machen.

Knallharte Abrechnung!

Autorin Tina Brown hatte das Königshaus schon vor ein paar Monaten in Aufruhr versetzt. In ihrem Buch "The Palace Papers" enthüllte sie Details und Vorgänge, die bisher sorgsam hinter den Palastmauern verborgen wurden. Sie packte über das Verhältnis von Meghan und ihrer Schwägerin Herzogin Kate aus und sorgte damit für reichlich Wirbel. 

Nun war sie in Richard Edens Talkshow "Palace Confidential" zu Gast und sprach dort erneut über das komplizierte Verhältnis, das die Söhne von Thronfolger Prinz Charles zueinander haben. Das sei in den letzten Monaten nicht besser geworden, so die Autorin - im Gegenteil.

Sie ist sich sicher, dass William seinem jüngeren Bruder das Oprah-Interview extrem übel nimmt. Tina Brown sagt, William sei "furchtbar angeekelt" von den Anschuldigungen, die vor allem Meghan Oprah gegenüber gegen die Königsfamilie erhoben hätte. Drastische Worte, doch wenn man überlegt, wie deutlich William damals kurz nach der Ausstrahlung des Interviews wurde, als es darum ging, seine Familie gegen die Rassismusvorwürfe zu verteidigen, ist es durchaus vorstellbar, dass der Herzog von Cambridge wirklich so denkt. 


Ein Punkt, den man außerdem nicht vergessen darf und der eine große Rolle spielen dürfte: William ist dafür bekannt, vor allem dann extrem wütend zu werden, wenn Kate oder seine Kinder angegriffen werden. Und seine Frau war das einzige Mitglied der Königsfamilie, dem Meghan im Oprah-Interview namentlich Vorwürfe machte. Gut vorstellbar, dass das den Herzog von Cambridge zur Weißglut getrieben hat.

Macht Harry alles noch schlimmer?

Wie es aktuell wirklich zwischen Harry und William aussieht, darüber gibt es nur Spekulationen. Doch dass die große Versöhnung zwischen den beiden auch während des Thronjubiläums von Queen Elizabeth II. nicht stattgefunden hat, davon kann man wohl aussehen. "Man wundert sich, ob sie es der Queen vielleicht zum Geschenk machen würden, sich zu versöhnen. Aber es ist so viel gesagt worden - Oprah, um das Offensichtlichste zu nennen", glaubt auch Tina Brown.


Gut möglich, dass die Situation zwischen den beiden Prinzen in Wahrheit noch viel verfahrener ist, als die Öffentlichkeit ahnt. Doch es könnte sein, dass wir dazu schon ganz bald mehr erfahren werden. Immerhin ist die Veröffentlichung von Harrys Memoiren für diesen Herbst geplant - und damit, dass er darin auch über seine Familie und sein Verhältnis zu ihnen auspackt, rechnet nun wirklich jeder. Was er letztlich über William sagen wird? Wir bleiben gespannt.

Verwendete Quelle: Express, Dailystar

Lade weitere Inhalte ...