Prinzessin Charlotte: Das steckt hinter ihren bitteren Tränen

Prinzessin Charlotte: Das steckt hinter ihren bitteren Tränen

Prinzessin Charlotte, 7, ist normalerweise alles andere als öffentlichkeitsscheu. Doch bei einem großen Familienevent brach die kleine Prinzessin in Tränen aus - aus einem ganz bestimmten Grund.

  • Prinzessin Charlotte steht in der britischen Thronfolge auf Rang vier
  • Die kleine Prinzessin gilt eigentlich als absoluter Profi bei öffentlichen Auftritten
  • Doch das war nicht immer so


Prinzessin Charlotte genießt das Rampenlicht

Prinzessin Charlotte gilt eigentlich als das extrovertierteste der drei Cambridge-Kids. Die einzige Tochter von Prinz William und Herzogin Kate scheut öffentliche Auftritte nicht - im Gegenteil! Charlotte weiß ganz genau, was sie tun muss, um die Aufmerksamkeit aller Anwesenden auf sich zu ziehen, und sie genießt es offensichtlich, wenn alle Augen auf sie gerichtet sind. Gerade erst bewies sie beim Gedenkgottesdienst für ihren verstorbenen Urgroßvater Prinz Philip mit lustigen Grimassen, dass es ihr überhaupt nichts ausmacht, aufzufallen. Kaum vorstellbar, dass Charlotte in der Öffentlichkeit einmal die Nerven verliert. Doch genau das ist bereits vorgekommen - ausgerechnet bei einem für Charlottes Großmutter Queen Elizabeth extrem wichtigen Event.

Darum brach Charlotte in Tränen aus

Die Rede ist von der "Trooping the Colour"-Parade 2019. Die Veranstaltung, die auch in diesem Jahr wieder stattfinden soll, ist für die ganze Königsfamilie sehr wichtig. Denn die Royals zeigen sich dabei alle gemeinsam auf dem Balkon des Buckinghampalastes, während sie die Militärparade beobachten. Ein aufregender Termin, doch gerade für die jüngsten Mitglieder der Königsfamilie, die das Spektakel noch nicht gewohnt sind, auch eine große Herausforderung.
So ging es offensichtlich auch Prinzessin Charlotte, die während der Veranstaltung vor drei Jahren mitten auf dem Palastbalkon plötzlich bittere Tränen weinte. Die kleine Prinzessin musste sogar von Mama Kate getröstest werden.

Dabei hatte es zunächst so ausgesehen, als sei Charlotte von einem ihrer wenigen öffentlichen Auftritte noch restlos begeistert. Die Flugzeugformation, die über den Palast hinweg sauste, beobachtete sie noch fasziniert und auch mit ihrer Cousine Savannah Philips hatte sie offensichtlich Spaß. Savannah zeigte Charlotte offenbar auch eine Broschüre, die die Prinzessin interessiert betrachtete. Doch als diese zu Boden fiel, brach Charlotte prompt in Tränen aus. Kate musste eingreifen, nahm ihre Tochter auf den Arm und beruhigte sie mit einem liebevollen Küsschen.

Gibt es in diesem Jahr ein ähnliches Bild?

Solche Szenen sind bei der diesjährigen "Trooping the Colour"-Parade wohl kaum vorstellbar. Immerhin hat Charlotte erst vor Kurzem bewiesen, dass sie inzwischen ein richtiger Profi ist, was öffentliche Auftritte angeht. Kates Tochter weiß sehr genau, wie sie sich zu verhalten hat und würde sich von so einer kleinen Unachtsamkeit wohl nicht mehr aus dem Konzept bringen lassen. Doch trotzdem ist es interessant zu wissen, was wirklich der Grund dafür war, warum Charlotte damals in aller Öffentlichkeit in Tränen ausbrach. Und für Charlotte selbst ist es bestimmt beruhigend zu wissen, dass ihre Mutter auch in diesem Jahr bei der Parade wieder ganz nah an ihrer Seite sein und sie trösten kann, falls irgendetwas schiefgeht.

Verwendete Quelle: The Mirror

Lade weitere Inhalte ...