Prinzessin Charlotte: Verblüffende Aussage zu ihrer Zukunft

Prinzessin Charlotte: Verblüffende Aussage zu ihrer Zukunft

Prinzessin Charlotte, 7, steht in der Thronfolge hinter ihrem älteren Bruder Prinz George, 9, auf Rang drei. Der Weg für die kleine Prinzessin scheint vorgezeichnet. Doch ausgerechnet ihr Großvater König Charles, 73, hatte einst ganz andere Pläne für sie.

Prinzessin Charlotte zeigt, was sie kann

Prinzessin Charlotte gilt als heimlicher Star der Waleses. Die jüngere Schwester von Prinz George gilt als extrovertierter als ihr großer Bruder, bei öffentlichen Auftritten der drei Geschwister übernimmt sie gerne einmal das Kommando. Doch der kleinen Prinzessin kommt in der Monarchie eine schwierige Rolle zu: als jüngere Tochter des direkten Thronfolgers wird sie immer hinter George zurückstecken müssen. Keine leichte Aufgabe für das quirligste der drei Cambridge-Kids, die bei ihren wenigen öffentlichen Auftritten bisher schon sehr eindrücklich bewiesen hat, dass es ihr überhaupt nichts ausmacht, im Rampenlicht zu stehen. Manche haben sie deshalb schon mit ihrem Onkel Prinz Harry verglichen, auch, wenn Prinz William und Prinzessin Kate wohl hoffen werden, dass Charlotte ein bisschen weniger skandalträchtig wird. König Charles jedenfalls hat sehr genaue Vorstellungen, was die Zukunft seiner Enkeltochter angeht. Und die hat er auch schon mit der ganzen Welt geteilt

Verblüffende Aussage von Charles

Denn Charlotte war für Charles wohl etwas ganz Besonderes. Als die kleine Prinzessin im Mai 2015 zur Welt kam, war sie Charles einzige Enkeltochter - einen Status, den sie erst mit der Geburt von Prinz Harrys Tochter Lilibet im Juni 2021 verlor. Doch Charles hatte von Beginn an eine ganz andere Erwartungshaltung an sie. Während für George der Weg als Thronfolger immer schon vorgezeichnet schien, hatte Charles sich wohl auch schon Gedanken darum gemacht, welche Aufgabe Charlotte in Zukunft einmal übernehmen könnte. Und dabei traute er ihr offenbar eine ganze Menge zu

Denn kurz nach Charlottes Geburt war Charles in Poundbury unterwegs. Die Stadt wird seit 1993 gebaut und soll ein Vorbild für nachhaltige Stadtentwicklung sein. Während seines Besuches dort wurde Charles auch auf seine Enkelin angesprochen. Und der heutige König sagte über Charlotte:

Ich bin begeistert. Ich hatte auf eine Enkelin gehofft, jemand, der einmal nach mir schauen kann, wenn ich sehr alt bin.

Offensichtlich schien Charles die wichtige Aufgabe, sich eines Tages um ihn zu kümmern, schon damals eher Charlotte als dem kleinen George zuzutrauen - ein bemerkenswertes Statement.

Sieht so Charlottes Zukunft aus?

Denn natürlich könnte man nun anmerken, dass es Charlotte gegenüber wohl nicht so ganz fair ist, wenn von ihr gleich pflegerische Tätigkeiten erwartet werden, nur, weil sie ein Mädchen ist - auch, wenn Charles damals sicher nur einen Witz gemacht hat. Andererseits weiß Charles, der selbst mit zwei jüngeren Brüdern und einer Schwester aufwuchs wohl sehr gut, wovon er spricht. Und trotz allem ist die Aussage wohl bemerkenswert. Nach allem, was bisher über Charlotte bekannt ist, scheint sie sich jedenfalls nicht übermäßig für Pflegeberufe zu interessieren. Stattdessen sollen es der kleinen Prinzessin vor allem Pferde angetan haben. Gut möglich also, dass sie später einmal eher nach ihrer Großtante Prinzessin Anne schlägt, die ebenfalls eine erfolgreiche Reiterin war - oder vielleicht ja doch nach ihrem Onkel Prinz Harry, was einige schon länger vermuten. Was die Zukunft wirklich für Charlotte bereit hält, wird sich wohl erst in einigen Jahren zeigen. 

Verwendete Quelle: The Mirror 
 

Lade weitere Inhalte ...