Queen Elizabeth II.: Droht ihr Rücktritt? Entscheidung spricht Bände

Queen Elizabeth II.: Droht ihr Rücktritt? Entscheidung spricht Bände

 

Queen Elizabeth II., 96, sorgt seit Monaten mit immer neuen Schlagzeilen rund um ihre Gesundheit für Sorge bei den Briten. Auch die neueste Entscheidung der Königin dürfte viele beunruhigen.

Queen Elizabeth II.: Planänderung sorgt für Verwunderung 

Queen Elizabeth II. verbringt gerade ihren jährlichen Sommerurlaub auf Schloss Balmoral in Schottland. Die Königin soll sich dort zwar regelmäßig mit ausgesuchten Familienmitgliedern treffen, davon, was dabei besprochen wird, dringt allerdings nur wenig an die Öffentlichkeit. Doch trotz des Sommerurlaubs der Königin kommt nun eine alte Sorge wieder auf: Wie geht es Queen Elizabeth II. wirklich? In den letzten Wochen gab es vermehrt Spekulationen, die Schlimmes vermuten ließen. Nun gibt es traurige Gewissheit - und die Sorge um den Zustand von Queen Elizabeth II. dürfte noch einmal zunehmen.

Wie geht es der Königin wirklich?

Schon seit Wochen wird in den britischen Medien vor allem über ein Thema gesprochen: Das Rennen um das Amt des Premierministers. Nach dem Rücktritt von Boris Johnson kämpfen nun gleich mehrere Kandidaten als Nachfolger um seinen Posten. Und auch der Queen kommt dabei eine wichtige Aufgabe zu: Sobald der neue Regierungschef in seinem Amt bestätigt ist, wird die Königin ihn persönlich begrüßen. Und dabei steht für sie ein weiterer wichtiger Termin auf dem Programm: Die Verabschiedung des alten Premierministers. Die Queen wird Boris Johnson persönlich zu einem letzten Besuch empfangen. In den letzten Wochen hatte es viele Spekulationen dazu gegeben, wo dieser Besuch stattfinden würde. Normalerweise findet dieser Termin in London statt, entweder auf Schloss Windsor oder im Buckinghampalast. Doch in diesem Jahr ist alles anders.

Wie unter anderem Journalist Chris Ship vom britischen Sender ITV berichtet, hat der Palast nun eine große Änderung verkündet: Die Queen wird nicht nach London reisen, um Johnson und seinen Nachfolger persönlich zu empfangen. Stattdessen wird der Ex-Premier gemeinsam mit seinem Nachfolger nach Schottland fliegen und die Queen auf Balmoral besuchen müssen. Palastquellen begründen die Entscheidung damit, dass man den Politikern Planungssicherheit geben wolle. Man habe nicht riskieren wollen, dass Reisepläne in der letzten Minute geändert werden müssten, falls die Queen wieder von den Mobilitätsproblemen betroffen sein sollte, die sie in letzter Zeit so häufig plagten, heißt es weiter. Ist das nun ein Grund, sich erneut Sorgen um die Gesundheit der Königin zu machen?

Das gab es noch nie

Fest steht: Der Palast selbst gibt grundsätzlich keine Informationen zum Gesundheitszustand von Mitgliedern der Königsfamilie heraus. Ein offizieller Kommentar zu den Gründen, warum eine solch große Änderung der Pläne notwendig war, ist also nicht zu erwarten. Doch für all jene, die sich seit Monaten Sorgen darüber machen, wie es der Königin wirklich geht, dürften das eher schlechte Nachrichten sein. Doch trotz allem gibt es einen Hoffnungsschimmer. Immerhin wäre es weiterhin möglich, dass die Entscheidung wirklich nur eine Vorsichtsmaßnahme ist, mit der der Palast Planungssicherheit für alle Beteiligten schaffen will. Zuletzt schien es der Königin gesundheitlich jedenfalls wieder besser zu gehen, auch wenn sie sich nach wie vor häufig von Prinz Charles oder Prinz William vertreten lässt. Boris Johnson und sein Nachfolger können sich zumindest sicher sein, nun eine absolute Premiere zu erleben: Dass ein Premier auf Balmoral verabschiedet und begrüßt wurde, das hat es in der Geschichte Großbritanniens bisher noch nie gegeben. 

Verwendete Quelle: Twitter
 

Lade weitere Inhalte ...