Queen Elizabeth II.: Verurteilt! Eindringling entkommt Gefängnis

Queen Elizabeth II.: Verurteilt! Eindringling entkommt Gefängnis - Milde Strafe

Der bewaffnete Eindringling Cameron Kalani, 44, der im Mai 2021 den Zaun des Buckingham Palace erklommen hatte, wurde verurteilt und entkommt einer Gefängnisstrafe.

  • Am 10. Mai 2021 verschaffte sich ein Mann unerlaubt Zutritt zum Buckingham Palace
  • Er war bewaffnet und hatte Drogen bei sich
  • Jetzt wurde der Eindringling verurteilt

Buckingham Palace: Eindringling Cameron Kalani verurteilt

Es war ein großer Schock am königlichen Hof, als Cameron Kalani sich in den frühen Morgenstunden des 10. Mais letzten Jahres, unerlaubt Zutritt zum Gelände verschaffte. Der 44-Jährige wurde beim Erklimmen einer Mauer in den Royal Mews, in denen königliche Pferde untergebracht sind, erwischt und nur wenige Minuten später festgenommen. Dabei hatte er ein Messer und Kokain. Jetzt kam es zum Gerichtsprozess!

Cameron Kalani hatte Glück. Nicht nur wegen der recht milden Strafe, der er ausgesetzt ist, auch dass ihm bei seinem Einbruch nichts passiert ist. Das weiß auch Bezirksrichter Roy Brown: "Es ist einfach Glück, dass weder Sie noch sonst jemand bei Ihrer Eskapade im Mai letzten Jahres ernsthaft verletzt oder getötet wurde", wird er von den britischen Medien zitiert. Der Richter spricht eine Bewährungsstrafe von zwölf Monaten aus – damit bleibt ihm das Gefängnis erspart.

Cameron Kalani: Milde Strafe für Eindringling des Buckingham Palace

Vor Gericht sagt Cameron Kalani aus, er hätte den Einbruch extra begangen, um verhaftet zu werden. Er befand sich zu dem Zeitpunkt "in einer schweren psychischen Krise, einer Episode von Psychose" und wusste sich nicht anders zu helfen. "In diesem Zustand war Herr Kalanis einzige Absicht, Hilfe zu holen, und er dachte, der beste Weg, dies zu tun, sei, verhaftet zu werden", begründet sein Anwalt die Tat.

Der Tierfotograf, der vor Gericht von seiner Mutter und seiner Tante unterstützt wurde, sagte, er habe den Zaun erst erklommen, nachdem er ein Schild mit der Aufschrift "Nicht klettern" gesehen habe.

Ich wusste nicht, dass der Zaun mit dem Anwesen des Buckingham Palace verbunden war oder Teil davon war. Meine einzige Absicht war es, verhaftet zu werden. Ich habe nicht versucht, jemandem Schaden zuzufügen oder Eigentum zu beschädigen,

erklärt der 44-Jährige vor Gericht.

Die psychisch schlechte Verfassung des Angeklagten sorgte auch für das milde Urteil.

Verwendete Quellen: Mirror UK

Lade weitere Inhalte ...