Queen Elizabeth II: Was passiert mit ihren Corgis?

Queen Elizabeth II: Was passiert mit ihren geliebten Corgis?

Nach dem Tod von Queen Elizabeth II. (96†) bleiben viele Fragen offen - eine davon betrifft ihre berühmten Haustiere. Zeit ihres Lebens hielt die Königin sich Corgis. Doch war passiert nun eigentlich mit ihren Hunden?

Queen Elizabeth II: Ein neues Zuhause für ihre Hunde

Die Corgis gehören so fest zum britischen Königshaus wie die Kronjuwelen und der Buckingham Palace. Die niedlichen Hunde sind auf unzähligen Souvenirs und Postkarten verewigt.

Aus gutem Grund: Seit der 1930er Jahre hält sich die Royal Family Corgis. Die Queen soll ihre kleinen Lieblinge bis zuletzt persönlich gefüttert haben - und ab und zu ist angeblich sogar mal "aus Versehen" ein Stückchen Fleisch vom königlichen Esstisch gefallen.

Fans der Royals fragen sich deshalb zurecht: Was wird nun aus den heiß geliebten Begleitern der Queen? Glücklicherweise müssen wir uns um das Wohlergehen der Haustiere keine Sorgen machen. 

Experten sind sicher, dass für die Corgis bereits vor dem Tod der Königin ein neues Zuhause bestimmt wurde. Korrespondentin Victoria Arbiter weiß, dass bereits Vorkehrungen getroffen wurden. Dem Independent sagte sie: 

Wir können nur über die Pläne für die Corgis spekulieren - aber bei der Royal Family wird nichts dem Zufall überlassen.

Wie Queen Elizabeth II. haben auch der Rest ihrer Familie ein großes Herz für Hunde. 

Die Königin und ihre Corgis

"Die Royal Family ist eine Familie von Hundeliebhabern. Auch, wenn niemand eine besondere Vorliebe für Corgis hat. Die Queen war definitiv ihre Herrin und hatte eine wundervolle Art, mit ihnen umzugehen", weiß die Expertin.

Alle Kinder der Königin würden sie mit offenen Armen willkommen heißen.

Und sollten die Hunde nicht bei der Familie landen, dann mit Sicherheit bei einem vertrauenswürdigen Mitarbeiter, der die Tiere schon lange kennt.

Während ihrer langen Regentschaft hat Queen Elizabeth immer mindestens einen Corgi besessen. Den ersten von ihnen bekam sie im Jahr 1933 von ihrem Vater geschenkt. Ihr erster eigener Hund trug den niedlichen Namen Dookie. Zum 18. Geburtstag bekam sie die Hündin Susan und begann selbst Corgis zu züchten. 2018 starb Willow, der letzte Nachfahre von Susan.

Nach Willows Tod hatte die Königin noch Whisper und die zwei Corgi-Dackel Mischlinge Vulcan und Candy.

Vulcan ist zwischenzeitlich ebenfalls verstorben, doch Candy hat seine Besitzerin überlebt. Ebenso wie die Corgi-Welpen Muick und Fergus, die sie im vergangenen Jahr geschenkt bekommen hatte. Die beiden leisteten ihr unter anderem in der schweren Zeit Gesellschaft, in der ihr Mann Prinz Philip im Krankenhaus behandelt wurde.

Verwendete Quelle: Independent

Lade weitere Inhalte ...