Schlager-Shootingstar Vanessa Mai: "Ich war eine kleine Streberin"

Im OK!-Talk packt die "nächste Helene Fischer" aus

Sie gilt als nächste Helene Fischer, ihr Album "Wachgeküsst" stürmt die Charts im Turbotempo, und sie wird schon als neue "DSDS"-Jurorin gehandelt: Vanessa Mai, 23, startet mit dem Projekt "Wolkenfrei" gerade ganz groß durch. Was der neue Stern am Schlagerhimmel über Helene denkt, wie sie privat tickt, wieso Musik nicht gerade ihr Lieblingsfach war und wovor sie Angst hat, verrät sie OK!-Interview.

"Ich bin großer Helene-Fan"

Wie findest du es, als neue Helene Fischer zu gelten?

Ich kriege dabei immer ganz doll Bauchweh. Sie ist einfach ein absoluter Megastar. Von der Karriere, die sie geschafft hat, kann ich nur träumen. Ich bin selbst großer Helene-Fan, habe ihre CDs und DVDs und bewundere sie. Vor einem Vergleich habe ich zu großen Respekt.

Könntest Du Dir denn ein Duett mit Helene vorstellen?

Ich würde mich freuen, wenn ich sie mal kennenlernen dürfte. Bisher sind wir einander noch nie begegnet.

Bis vor Kurzem war "Wolkenfrei" ja eine ganze Band. Nun stehst du allein auf der Bühne. Wie fühlt sich das an?

Am Anfang hatte ich mich gefragt, wie die Fans wohl reagieren würden. Aber zum Glück war das ganz positiv. Als ich dann zum ersten Mal allein auf der Bühne stand, war ich natürlich megaaufgeregt. Es ist einfach was ganz anderes, wenn alle Augen auf einen gerichtet sind. Es ist viel intensiver als vorher, aber auch ein ganz ganz tolles Gefühl.

"Ich bin ein Dorfkind"

Du kommst ja vom Dorf...

Ja genau, ich bin im Schwabenland bei Stuttgart aufgewachsen. Ich steh dazu, dass ich ein Dorfkind und immer noch sehr heimatverbunden bin. Ich lebe ja auch noch da! Beruflich bin ich viel unterwegs und darf tolle Städte kennenlernen, aber das Heimkommen ist immer sehr schön. Ich bin sehr gerne zuhause im Grünen und genieße die Ruhe dort.

Seit wann singst du eigentlich schon?

Mein Vater ist Musiker und durch ihn bin ich früh auf die Bühne gekommen. Schon mit sechs, sieben Jahren stand ich mit einem Tamburin neben ihm auf der Bühne. Mit zehn, elf habe ich mit ihm gesungen. Ich wollte schon immer Sängerin werden und zum Glück haben mich meine Eltern unterstützt und alles möglich gemacht: Singen, Tanzen, Gitarrenunterricht. Da sie selbst musikverbunden sind, war Sängerin für sie natürlich kein ungewöhnlicher Beruf.

"Mein Lieblingsfach war Sport"

Dann war Musik sicherlich dein Lieblingsfach in der Schule...

Nein! Musik habe ich in der Schule nicht so gerne gemacht. Ich wollte nicht vor meinen Mitschülern singen, das fand ich immer blöd im Unterricht, und auch die Theorie hat mir nicht gefallen. Dafür habe ich das Musikalische in der Schulband ausgelebt. Mein Lieblingsfach war Sport.

Warst du denn eine gute Schülerin?

Ich war tatsächlich eine kleine Streberin! Ich habe immer sehr gerne gelernt und wollte gute Noten haben. Meine Ansprüche an mich selbst waren und sind sehr hoch.

Nach dem Realschulabschluss hast du dann aber erstmal eine Ausbildung gemacht!

Richtig. Ich bin Mediengestalterin. Es war immer klar, dass ich Musik machen will und habe auch immer daran geglaubt, dass es klappt. Aber es war mir wichtig, eine Ausbildung in der Tasche zu haben.

"Ich setze alles daran, dass es mit der Musik klappt"

Wäre das denn Plan B für dich, wieder in den Beruf zu gehen?

Nö! Ich versuche auch nicht, ans Scheitern zu denken. Wenn es passiert, kann man sicher eine Lösung finden. Aber ich setze alles daran, dass es mit der Musik klappt.

Was für Hobbies hast du noch neben der Musik?

Ich mache sehr gerne Sport, je nachdem, wie die Zeit da ist. Im Hotelzimmer tanze ich zu Fitnessvideos, sonst bin ich viel draußen, schwimme, fahre Rad. Als Kind war ich in verschiedenen Vereinen und habe immer schon viel Fitness gemacht und etwas für meinen Körper getan.

"Ich esse wahnsinnig gerne"

Achtest du auch auf die Ernährung?

Auch Essen zählt zu meinen Hobbies. Ich esse wahnsinnig gerne, bin ein Genussmensch und verzichte auf gar nichts. Ich liebe die schwäbische Küche! Ich drehe lieber eine Runde mehr als nein zu sagen.

Du wirkst so perfekt. Hast du auch Macken?

Ja klar. Ich bin überhaupt nicht perfekt! So will ich auch gar nicht rüberkommen. Das Menschliche ist wahnsinnig wichtig, und die Menschen mögen es, wenn mal etwas nicht klappt. Ich bin aber sehr streng mit mir selbst und manchmal zu ehrgeizig. Aber ich bin auch tollpatschig.

Was war das Verrückteste, was du gemacht hast? Vielleicht ein Fallschirmsprung?

Nein, auf keinen Fall! Ich habe Höhen- und Flugangst! Für meinen Job muss ich allerdings fliegen. Früher habe ich noch versucht, eher Zug und Auto zu nehmen, aber zeitlich ist das oft nicht machbar. Fliegen ist einfach schneller und praktischer. Ich finde es aber schrecklich und bin wahnsinnig aufgeregt. Leider habe ich noch nichts gefunden, was mich beruhigt. Essen soll ja angeblich ablenken, aber das funktioniert nicht so ganz. Ich versuche einfach, durchzuatmen und an die Technik zu glauben. Aber angenehmer wird es leider nicht.

Bekommst du schon viele Liebesbriefe?

Ja, auch, all meine Fanpost freut mich total. Gerade viele kleine Mädels schreiben mir, wie toll sie mich finden und dass sie mich als Vorbild nehmen. Das freut mich wahnsinnig und macht mich stolz.

"Ich höre einfach sehr auf meinen Körper"

Wie sehen deine weiteren beruflichen Pläne aus, welche Ziele hast du?

Ich versuche, mir nie feste Ziele zu stecken. Mein Wunsch ist einfach, dass es der Erfolg langfristig bleibt. Und Gesundheit! Wenn meine Liebsten und ich nicht gesund bleiben, ist alles andere unwichtig. Ich bin zwar kein Hypochonder, aber ich höre einfach sehr auf meinen Körper.

Du wirst ja schon als Nachfolgerin von Mandy Capristo bei "DSDS" gehandelt. Wie stehst du grundsätzlich zu TV-Formaten?

Wenn man in der Branche arbeitet, in der ich tätig bin, muss man vielfältig sein. Es gehört mehr als nur Singen dazu. Es ist Entertainment.