Annemarie Eilfeld: Schock-Diagnose

Beim Frauenarzt

Annemarie Eilfeld, 31, leidet am PCO-Syndrom, einer Hormonstörung, die eine natürlich Schwangerschaft fast unmöglich macht …

Annemarie Eilfeld leidet an PCO-Syndrom

Ex-DSDS-Teilnehmerin und Schlager-Star Annemarie Eilfeld bekam die Schock-Diagnose bei einem Frauenarzt-Besuch. Eigentlich ging sie nur wegen Hautproblemen und eines verschobenen Zyklus' in die Behandlung, doch dann wurde laut "Schlager.de" bei der Berlinerin ein polyzystisches Ovarialsyndrom (PCO) diagnostiziert, das eine natürliche Schwangerschaft schwierig bis unmöglich macht und Akne sowie Übergewicht auslösen kann. Die Sängerin und ihr Freund Tim Sandt müssen sich nun früher mit ihrem Kinderwunsch auseinandersetzen als geplant, wie Annemarie Eilfeld dem Schlager-Portal erzählte:

Tatsächlich MÜSSEN wir das jetzt aktiv angehen. Mir wurde quasi durch die Blume gesagt, dass sich das Fenster in den nächsten zwei Jahren schließen wird. Das ist echt krass! … Auch wenn es eine veraltete Theorie sein mag, aber die Frau ist ja nun mal da, um Kinder zu bekommen, und wenn man sich bei dieser Sache in Anführungszeichen dumm anstellt und das nicht gebacken bekommt, fühlt man sich schon ein bisschen wie eine Versagerin. Das ist ein ganz ekliges Gefühl gewesen.

Das könnte dich auch interessieren:

 

 

Kinderwunsch beim Paar

Auch ihre Mutter leidet am PCO-Syndrom, wie Annemarie Eilfeld weiter berichtet:

Ich war ein totales Wunschkind und es hat wirklich nur mit ganz vielen Tipps und Tricks und Hausmittelchen geklappt. Die künstliche Befruchtung ist ihr erspart geblieben, aber geklappt hat es nur mit ganz viel Nachhilfe.

Unterstützung bekommt die Schlager-Sängerin von ihrem Freund Tim, der für sie "ein Fels in der Brandung" sei. "Wir verhüten aktuell gar nicht mehr. Wenn es jetzt passieren würde, dann wäre es ein Segen!", so Annemarie Eilfeld.

Die Sängerin und der Vertriebsleiter sind seit 2017 ein Paar. Im vergangenen Jahr zogen die beiden ins "Sommerhaus der Stars" ein, wo sie den sechsten Platz von insgesamt zehn Paaren belegten.