Beatrice Egli: Böse Läster-Attacke

Nach Wahl zur schönsten Schweizerin des Jahres

31.12.2020 08:32 Uhr

Beatrice Egli, 32, ist zur "schönsten Schweizerin 2020" gewählt worden. Das scheint nicht Jedem zu gefallen …

Beatrice Egli zur schönsten Schweizerin gewählt

Für den Schlager-Sonnenschein Beatrice Egli ist die Wahl zur "Schönsten Schweizerin 2020" durch die "Glückspost" eine große Ehre. Jedes Jahr kürt die Zeitschrift die 50 schönsten Schweizerinnen und Schweizer. Im vergangenen Jahr landete die Schlagersängerin noch auf Platz 28, in diesem Jahr belegt sie Platz eins. Den Spitzenplatz der Männer eroberte dagegen der Schweizer Gesundheitsminister Alain Berset.

Als Begründung für die Wahl Beatrice Eglis schreibt die "Glückspost":

Trotz Corona und abgesagter Konzerte gab sie Vollgas – mit dem Album 'Mini Schwiiz, mini Heimat', dem Hit 'Bunt', ihrer starken Präsenz in deutschen Erfolgs-TV-Shows, unter anderem bei Florian Silbereisen. Mit ihrer herzlichen, bodenständigen und ehrlichen Art hat sich die Sängerin fest in unseren Herzen eingenistet. Und den Spitzenplatz mehr als verdient!

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

 

 

 

Böse Kommentare

Doch nicht alle scheinen Beatrice Egli den Erfolg zu gönnen. Auf Facebook wird böse über das Ergebnis gelästert. "Muss wohl gewaltig was falsch laufen in der Jury?!", lautet ein Kommentar. Als Antwort darauf heißt es: "Sicher alle Ü60, dann kommt schonmal sowas dabei raus". Und weiter: "Haha die Jury isch doch kauft."

So richtig freuen will sich unter dem Beitrag der Zeitschrift niemand für Beatrice Egli. Trotz des Erfolgs sind solche Kommentare sicher eine bittere Pille für die Schlagersängerin.

 

Platz eins bei den Frauen: Beatrice Egli (32) Platz eins bei den Männern: Alain Berset (48)

Gepostet von GlücksPost am Mittwoch, 23. Dezember 2020

 

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Themen