Ramon Roselly in der DSDS-Jury? "Natürlich. DSDS ist meine Familie"

"DSDS ist meine Familie"

27.10.2020 09:25 Uhr

DSDS-Sieger Ramon Roselly, 26, spricht im exklusiven Interview mit OKmag.de über die neuen Songs auf der Platin-Edition seines Albums "Herzenssache" und wie er über Corona, Michael Wendler, 48, und seine Zeit bei DSDS denkt …

Ramon Roselly im OKmag.de-Interview

Ramon Roselly ist die Schlager-Sensation des Jahres: Mit seinem Debütalbum "Herzenssache" verzauberte der DSDS-Gewinner aus Zschernitz, wo er mit seiner Freundin Lorena Hein in einem Wohnwagen lebt, die Schlager-Fans. Jetzt ist die Platin-Edition des Albums mit sieben neuen Songs erschienen. OKmag.de sprach im Interview mit Ramon Roselly über die neuen Lieder und vieles mehr:

Was erwartet uns auf der Platin-Edition von "Herzenssache"?

Erstmal freue ich mich, dass ich dieses Album überhaupt machen darf, ganz klar. Dieter Bohlen hat wieder die Lieder geschrieben. Das ist eine große Ehre für mich. Eins davon ist die Single „Unendlich“, bei der wir das Sommergefühl zurückbringen wollten. Mit "Oh Mamacita" haben wir etwas Experimentelles gewagt, mit einem modernen Latino-Pop-Style. Da muss natürlich jeder reinhören und selbst entscheiden, ob das einem gefällt. Ich finde es super. (lacht) Bis jetzt bekomme ich ganz gutes Feedback.

Auch das Duett "Mandy" mit Florian Silbereisen ist eine sehr große Ehre für mich. Wir haben es ja schon zwei-, dreimal im Fernsehen gesungen und jetzt ist es auch auf meinem Album zu hören. Dazu gibt es noch die zwei Weihnachtslieder "Feliz Navidad" und "White Christmas" zum Einstimmen auf die Weihnachtszeit. Dann haben wir mit „Samstag Abend“ noch einen langsamen Blues zum Genießen und „Herz aus Gold“. Ich glaube, für jeden ist etwas dabei.

Wie hat sich Dein Leben seit dem Sieg bei DSDS verändert?

Ich bin der Gleiche geblieben. Unterwegs war ich schon immer viel. Aber jetzt bin ich natürlich für eine andere Sache unterwegs. Jetzt darf ich mit großen Stars auf der Bühne stehen, was für mich immer auf's Neue unglaublich ist. Letztens war ich bei SWR4 mit Howard Carpendale und Kerstin Ott. Alleine dass ich das so erzählen kann, ist schon etwas Großes für mich. Mein Leben hat sich darin verändert, dass ich jetzt neben den großen Stars stehen kann, die ich schon als kleiner Junge bewunderte. Ich denke mir manchmal: Das gibt’s doch nicht, ist das geil!

Hat der Erfolg Deine Beziehung belastet?

Nein, gar nicht. Alles ist so, wie es sein sollte.

Das könnte dich vielleicht auch interessieren: 

 

 

 

Michael Wendler und Coronavirus

Wie hat Dich das Coronavirus getroffen, beruflich und privat?

Ich sehe das ganz entspannt. Wir müssen die Situation so hinnehmen und das Beste daraus machen, ändern können wir ja nichts. Sobald es wieder los geht, gebe ich Gas. Immerhin findet im Fernsehen ein bisschen was statt. Ich hatte jetzt drei Live-Auftritte und weiß, das ist genau das, was ich machen will.

Was sagst Du zum Verhalten von Michael Wendler?

Ich habe mich damit nicht großartig befasst. Ich weiß, dass er ausgestiegen ist, aber nicht so richtig warum.

Er hatte unter anderem RTL und anderen Medien vorgeworfen gleichgeschaltet zu sein und behauptet, dass Corona eine Lüge sei.

Ich sage mal so: Jeder hat seine eigene Meinung und tut, was er für richtig hält.

 

 

Einmal in der DSDS-Jury?

Wärst Du als Ersatz in die DSDS-Jury gegangen?

Natürlich. DSDS ist meine Familie. Das war die schönste Zeit für mich, und alles, was danach gekommen ist. Ich mag auch das ganze Team unheimlich, die sind mir alle ans Herz gewachsen. Wenn mich einer gefragt hätte, wäre ich sofort da gewesen. Aber so etwas steht außer Frage. Ich bin gerade erst „Superstar“ geworden und sehe mich nicht in der Position, schon in die Jury zu gehen und die Leute zu bewerten.

Pietro Lombardi hat es ja auch so gemacht.

Der ist aber auch schon zehn Jahre im Geschäft.

In der Zukunft könntest Du Dir das vorstellen?

Ja, dann schon eher.

Welche Pläne hast Du für die nächste Zeit?

Man kann nichts planen. Ich bin ein sehr spontaner Mensch und wenn sich was ergibt und ich Zeit und Bock darauf habe, dann mache ich das. Aber selbst wenn ich jetzt etwas planen wollte, kann es sein, dass es über den Haufen geschmissen werden muss. Zur Zeit ist es ganz schwierig wegen Corona. Gucken, was kommt und spontan reagieren, auf jeden Fall das Leben genießen und froh sein, dass die Familie gesund ist.

Lieber Ramon, vielen Dank für das Gespräch!

Kannst du dir Ramon Roselly als DSDS-Juror vorstellen?

%
0
%
0
%
0

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.