Rex Gildo: Skandal-Film über seine Homosexualität geplant

Biografin ruft zu Boykott auf

Das Leben von Rex Gildo (†63) wird verfilmt: Der Regisseur Rosa von Praunheim, 78, dreht das Dokudrama "Der letzte Tanz - Die Rex-Gildo-Story" über das Leben und die versteckte Homosexualität des Schlagerstars. Eine Biografin des Sängers ruft derweil zum Boykott des Films auf …

Rex Gildos Leben wird verfilmt

Rex Gildo beschäftigt die Menschen noch über 20 Jahre nach seinem tragischen Tod. Der Sänger stürzte am 26. Oktober aus dem Badezimmerfenster seiner Münchener Wohnung. Bis heute geht man von einem Suizid aus. Zudem wird dem Sänger, der mit "Fiesta Mexicana" seinen größten Hit landete und im wahren Leben Ludwig Franz Hirtreiter hieß, nachgesagt, dass er seine Homosexualität verheimlicht haben soll. So verriet der 2019 verstorbene Costa Cordalis einst in einer ARD-Doku über seinen Schlager-Kollegen:

Mir hat er gesagt, dass er homosexuell war.

Rosa von Praunheim erzählt Liebesgeschichte

Der Regisseur Rosa von Praunheim (bisherige Filme unter anderem: "Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt", "Tunten lügen nicht", Der Einstein des Sex", "Darkroom – Tödliche Tropfen") verfilmt nun die Geschichte von Rex Gildos Leben in dem Dokudrama "Der letzte Tanz - Die Rex-Gildo-Story" mit gespielten Szenen und Interviews mit Bekannten und Weggefährten, wie der RBB berichtet.

Kilian Berger spielt in den fiktionalen Passagen den jungen, Kai Schumann den älteren Rex Gildo. Ben Becker spielt seinen Manager Fred Miekley. In den Interview-Passagen kommen Schlagergrößen wie Gitte, Bernhard Brink und Cindy Berger zu Wort, ebenso wie Gildos Haushälterin. Über seinen Film sagt Regisseur Rosa von Praunheim:

Mein Film ist eigentlich eine Liebesgeschichte von Rex Gildo zu seinem Manager Fred Miekley, der ihn entdeckt und zum Star gemacht hat. Als er 1988 starb, ist Rex ja auch ziemlich abgestürzt.

 

Das könnte dich auch interessieren:

 

Boykott-Aufruf gegen Filmprojekt

Doch nicht bei allen kommt das Filmprojekt gut an Die Autorin Nessa Notedigo der Biografie "Rex Gildo Ein Leben zwischen Heimlichkeit und Applaus" ruft auf Facebook zum Boykott des Films auf, weil er die Sexualität des Sängers und nicht sein Werk in den Vordergrund stelle. Außerdem meldet sie Zweifel an der Theorie an, dass Rex Gildo homosexuell gewesen sei. Auf der Fanseite "Rex Gildo: 1936-1999 Unvergesslich" schreibt Notedigo:

REX GILDO war MEHR als nur ein Mensch, der auf seine Sexualität reduziert werden muss! REX GILDO war KÜNSTLER, MUSIKER UND ENTERTAINER! Was Ludwig Franz Hirtreiter privat trieb, das geht die Öffentlichkeit nichts an.

Und weiter: "WO sind all die MÄNNER, mit denen Rex Gildo das Bett geteilt haben soll???? !WIESO hat sich in über 20 Jahren kein einziger mal öffentlich geäußert?"

"Der letzte Tanz - Die Rex-Gildo-Story" soll 2022 in die Kinos kommen und im Herbst des Jahres im TV zu sehen sein. Spätestens dann können sich die Zuschauer ein eigenes Bild von dem Film machen.

 

 

Verwendete Quellen: ARD, RBB, Facebook

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Themen
Rex Gildo,