"Scrubs"-Star Zach Braff: Depressionen!

Erstmals spricht er darüber

Phil Collins, 63, Jada Pinkett Smith, Fifi Geldof, 31, und nicht zuletzt Robin Williams (†63): Immer mehr Prominente outen sich als depressiv. Das jüngste Beispiel ist "Scrubs"-Star Zach Braff, 39. 

"Viele denken, ich sei Comedian"

"Viele denken, ich sei ein Comedian. In Wahrheit bin ich sehr melancholisch und habe mit Depressionen gekämpft", gesteht der Schauspieler in einem aktuellen Interview mit "Neon". Braff erlange mit der humorvollen, aber oftmals tragischen Serie "Scrubs" Berühmtheit. Bei öffentlichen Auftritten wirkt er stets freundlich und wie jemand, der generell am liebsten gute Laune verbreitet.

Außenseiter und Mobbing-Opfer

Doch jahrelang hatte Braff mit großer Unsicherheit zu kämpfen und war ein Außenseiter:

 "Das Schlimmste war damals, von Mitschülern als schwul, weich oder feminin beschimpft zu werden - das Ideal war immer noch der altmodische Alphamann." Seine Liebe für das Theaterspielen sei als "unmännlich" angesehen worden. Ein Glück für die Fans:

Zach blieb bei der Schauspielerei und arbeitet auch als Regisseur. Nach "Garden State" ist "Wish I Was Here" sein zweiter Kinofilm. Teilweise wurde der Streifen über eine Crowdfunding-Kampagne von Fans mitfanziert.

Den Trailer gibt es hier: