Sensation: Andreja Pejic ist 1. Transgender-Model in der Vogue

Mit diesem Shooting wird die Bosnierin Modegeschichte schreiben

Traum vieler Models: Andreja Pejic ist in der Vogue. Andreja Pejic ist ein erfolgreiches Transgender-Model. Andreja Pejic

Sie hat erreicht, wovon viele Models nur träumen dürfen: Andreja Pejic, 23, hat es in die „Vogue“ geschafft. In der Mai-Ausgabe der US-amerikanischen "Modebibel" wird sie als erstes Transgender-Model in einem großen Editorial zu sehen sein. Auf Instagram erklärt die blonde Schönheit, wie unglaublich diese Ehre für sie selbst ist.

Die „Vogue“ hat es sich scheinbar in diesem Jahr zum Ziel gesetzt, über die eigenen Grenzen zu treten und etwas in der Modewelt zu bewegen. Erst kürzlich überraschte die hoch angesehene „Modebibel“ mit einer Dessous-Fotostrecke, die von kurvigen Frauen präsentiert wurde und jetzt setzen sie ein Zeichen, indem sie das erste Transgender-Model in einem vierseitigen Editorial ablichteten.

Erkenntnis mit 13 Jahren

Die 23-Jährige Andreja Pejic kommt gebürtig aus Bosnien und war eigentlich – bis zu ihrer Geschlechtsumwandlung Anfang 2014 – ein Mann namens Andrej. „Dass ich eine Frau bin wusste ich seit meinem 13. Lebensjahr“, so das australische Model, das nun mit dem „Vogue“-Shooting vermutlich Modegeschichte schreiben wird.

Modegeschichte in der Vogue

Sie selbst kann ihr Glück kaum fassen, dass sie es nun schon so weit geschafft hat:

Wenn mir irgendjemand am Anfang meiner Karriere oder sogar im letzten Jahr gesagt hätte, dass ich einen vierseitigen Bericht in der amerikanischen 'Vogue' bekommen würde, hätte ich gesagt: 'Da bin ich mir aber nicht so sicher‘,

schreibt Andreja auf Instagram und postet dazu eine der Aufnahmen, in denen sie in einem Trenchcoat von Ralph Lauren posiert.

"Die neue Welt"

Das Cover der Mai-Ausgabe der „Vogue“ ziert das Thema „Der nächste Schritt in der Geschlechterpolitik“. Das Editorial, in welchem Andreja Pejic abgebildet wurde, trägt den Namen „Die neue Welt“. Darin wird unter anderem thematisiert, wie hart es für Andreja, als Transgender-Model zunächst war, in der Modebranche anerkannt zu werden:

„Es ist besser, androgyn zu sein, als ein Tranny“, so zitiert das Model einen Agenten, der seine Worte im Angesicht ihres jetzigen Erfolgs sicher bereut. Andreja bedankt sich außerdem bei allen Mitwirkenden, dass sie zusammen mit ihnen Geschichte schreiben darf, und "viel wichtiger, dafür, eine soziale Minderheit repräsentieren zu können". Somit könnten auch Türen für andere in der Modebranche geöffnet werden.