Skandal! Arzt machte bei unautorisierter Biopsie von Joan Rivers ein Selfie

Musste die Hollywood-Legende sterben?

Joan Rivers' (†81) Leibarzt hat ein Selfie mit ihr gemacht, als die Entertainerin unter Narkose stand. Zudem wurde eine nicht autorisierte Biopsie an dem verstorbenen Hollywood-Star gemacht, berichtet "CNN":

Der Vorfall ereignete sich nach der fatalen Operation an ihren Stimmbändern in einem New Yorker Krankenhaus. Kurz nachdem Gastroenterologe Dr. Lawrence Cohen die OP beendet hatte, soll der bisher nicht namentlich genannte Leibarzt an der kürzlich gestorbenen Comedy-Legende eine Biopsie durchgeführt haben.

Dabei soll der unbekannte Arzt das geschmacklose Foto mit der schlafenden Rivers geschossen haben. Die Komikerin verstarb am 4. September im Alter von 81 Jahren im engsten Kreis der Familie.
 

Tod wegen Ärztehelfer?

Die TV-Moderatorin erlitt Ende August während der Routine-Operation an den Stimmbändern einen Atem- und Herzstillstand und schwebte in Lebensgefahr. Es hieß, sie wäre in einem kritischen aber stabilen Zustand. Doch Rivers erholte sich nicht und starb an den Folgen der OP. Ein Insider vermutet, dass die behandelnden Ärzte gepfuscht haben - ein Verdacht, der jetzt noch plausibler erscheint.

Themen