Sommer-Pflege: Tipps & Tricks für tolle Beach-Haare

So werden die strapazierten Haare wieder zur Traum-Mähne

Sun-Blocker Haarbändiger Glanzgeber Zarte Bande Farbschützer Intensivpflege Spliss-Stopper

Entspannt am Strand... wir verraten, was bei Stress, Strapazen oder Schäden durch Sonne, Wind und Wasser wirklich hilft. Und natürlich auch, wie sich störrische Schöpfe wieder in eine Traum-Mähne verwandeln.

1 UV-Schutz

Ein Knopfdruck ­genügt: Dass Sonnenstrahlen schädlich sind, ist bekannt. Aber nicht nur die Haut, auch die Haare benötigen Schutz. Sonst werden sie strohig, splissig und bleichen aus. Sprays mit UV-Schutz pflegen das Haar und bewahren die Farbe vorm Verblassen. Darauf einen Spritzz.

2 Style Pause

Föhn-Verbot: Und auch Glätt­eisen und Lockenstab bleiben jetzt im Schrank. Denn die Styling-Hitze ­strapaziert das Haar und trocknet es aus. Sonnenstrahlen verstärken diesen Effekt – darum das Haar so oft wie ­möglich an der Luft trocknen lassen.

3 Leave-in-Kur

Bitte nicht (Aus-)Waschen: Pflege, die im Haar bleibt, kann den ganzen Tag lang ihre Wirkung entfalten. Toll: Durch die Wärme dringen die Inhaltsstoffe besonders gut ein.

4 Gut behütet

Cooles Köpfchen: Ob Käppi, Kopftuch oder Hut – Hauptsache, überhaupt eine Kopfbedeckung. Ungeschützt kann es nämlich schnell mal zu einem Sonnenstich oder gar Hitzschlag kommen. Und zwar, wenn Kopf und Nacken zu lang (ungeschützt!) Sonne und sehr hohen Temperaturen ausgesetzt werden. Also: immer eine Kopfbedeckung tragen oder zumindest dabeihaben – für alle Fälle.

5 Vorsicht, Scheitel!

Ab durch die Mitte: Aber auch seitlich gescheiteltes Haar legt quasi die Kopfhaut frei – Sonnenbrand-Alarm! Darum vorab kräftigendes Öl in die Kopfhaut einmassieren.

6 Intensivpflege

Volle (Farb-)Kraft voraus: Ob Blond, Rot oder Braun – frisch gefärbtes, getöntes oder gesträhntes Haar glänzt einfach am schönsten. Damit das möglichst lang so bleibt, die Farbe mithilfe einer Spezial-Pflege vorm Verblassen schützen. Am besten einmal pro Woche anwenden.

7 No Heavy Metal, please

Gib Gummi - und zwar ins Haar: Um Zopf, ­Pferdeschwanz & Co. sicher zu fixieren, ohne dass die Haare dabei Schaden nehmen. Das kann nämlich bei Haargummis mit Metalleinsatz ­passieren – die erhitzen sich, rauen das Haar auf und lassen es abbrechen. Autsch! Also: Hände weg und Haare schonend zusammenbinden.

8 Friseur erst danach

Save The Date: Nach dem Urlaub lohnt sich der Friseurbesuch so richtig. Denn jetzt sind die Haare von Sonne, Wind und Meer- oder Poolwasser aufgehellt, ausgetrocknet und strapaziert. Höchste Zeit zum Spitzenschneiden, Nachtönen, Färben oder für neue Strähnen.

9 Chlor & Salz gut ausspülen

Wasch-Programm! Ganz wichtig: nach dem Bad im Meer oder Pool sämtliche Rückstände gründlich auswaschen. Danach die Haare mit einer regenerierenden Pflege verwöhnen.

10 Bis in die Spitzen

Öl là là: Sie sind vom Kämmen, ­Föhnen, Stylen strapaziert, stehen auf den Schultern auf oder reiben ständig daran. Ja, die Haarenden haben’s nicht leicht. Und das sieht man ihnen auch an: Sie sind trocken und splissig. Zeit für ein SOS-Programm. Dazu ein paar Tropfen Spitzenfluid ins feuchte Haar geben. Danach ist es wieder geschmeidig und glänzend, die Spitzen sind ­ver­siegelt und vor Spliss geschützt.