Sorge um Prinz George: Kensington Palace schlägt Alarm

Sohn von Herzogin Kate und Prinz William Opfer von "Belästigung"

Angst um Prinz George: Der kleine Thronfolger wird von Fotografen belästigt.  Ein Bild des royalen Sprosses ist viel Geld wert.  Jetzt griffen seine Eltern in einem offenen Brief ein. 

Kaum ein Royal steht so stark im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses wie Prinz George, 2. Ein Schnappschuss des niedlichen Sprosses von Herzogin Kate, 33, und Prinz William, 33, dürfte lauernden Paparazzi Tausende von Euros einbringen. Doch schnell wird der Medien-Hype um den royalen Nachwuchs zur ernsten Gefahr - wie ein jetzt veröffentlichter Brief des Kensington Palace verdeutlicht. 

"Immer gefährlichere Taktiken"

"Immer gefährlichere Taktiken", so heißt es in dem jetzt veröffentlichten Schreiben des Kensington Palace, würden angewandt, um ein Foto von Prinz George und seiner Schwester Prinzessin Charlotte zu schießen.

In einem langen Text, der an eine Vielzahl von Medien herausging, fasst der Sprecher von Herzogin Kate und Prinz William zusammen, auf welch beängstigende Weise die Paparazzi mittlerweile vorgehen, um Bilder von George beim Toben auf dem Spielplatz oder in der Nähe seines Heims in Norfolk einzufangen.

Verstörender Fall mit Paparazzo

Besonders ein Fall, der sich erst letzte Woche ereignete sei "verstörend, doch nicht ungewöhnlich" gewesen. Ein Paparazzo habe ein Auto gemietet, sich mit Proviant und Gardinen an den Autofenstern auf die Lauer gelegt. Die Polizei habe den Mann entdeckt, als er gerade durch ein Loch im Kofferraum mit der Weitlinse Bilder des kleinen Thronfolgers machen wollte.

Kate und William seien außerordentlich dankbar, dass sich die meisten Medienanstalten an ihre Bitte um Privatsphäre und die sowieso geltenden Regeln zum Schutz von Kindern hielten. Schließlich solle jedes Kind "unabhängig von seiner künftigen öffentlichen Rolle eine sichere, glückliche und private Kindheit erleben".

Via Twitter bedanken sich Herzogin Kate und Prinz William noch einmal für die schönen Mitteilungen, die sie tagtäglich erhalten:

 

 

Auch in Zukunft würden sie viele weitere Bilder ihrer Liebsten mit der Welt teilen: