Der Bachelor 2018Der Bachelor 2018

Bachelor Leonard Freier: "Kochen, waschen, putzen ist nicht mein Ding"

Von wegen perfekt! Der TV-Junggeselle spricht offen über seine Macken und Fehler

Erfolgreich im Job - und den Frauen! Doch Leonard Freier ist auch nicht perfekt, wie er selbst zugibt.  Vor seinem Haushalt verschließt der Rosenkavalier lieber die Augen.  Was wohl Leos Gespielinnen - hier mit Leonie Rosella - dazu sagen?

Jeden Mittwoch zicken und zoffen sich die "Bachelor"-Kandidatinnen um ihn: Leonard Freier, 31. Aber ob er am Ende tatsächlich ein Gewinn ist oder doch eher eine Niete? Was der TV-Womanizer im OK!-Talk enthüllt ...

Leonard Freier offenbart seine Macken

Im Interview mit OK! gibt der Versicherungsmakler aus Berlin ganz offen zu: "Natürlich habe auch ich meine Fehler und Macken."  Vor allem seine Qualitäten als Hausmann dürften zu wünschen übrig lassen.

Ich muss gestehen, dass ich bisher immer das Glück hatte, mit Partnerinnen zusammenzuleben, die den Haushalt selbst gemacht haben. Und wenn ich alleine gelebt habe, hatte ich eigentlich immer eine Haushälterin,

gesteht Leonard.

"Konnte noch nicht den Bezug dazu finden"

Denn Kochen, waschen und putzen sind nicht so sein Ding. „Ehrlich gesagt konnte ich bisher noch nicht den Bezug dazu finden…“ Er findet:

Man muss sich wirklich entscheiden, ob man die vier Stunden nutzt, um sein Haus sauber zu machen und sich um alles zu kümmern, oder ob man die vier Stunden in sein Unternehmen investiert und sich stattdessen jemanden für den Haushalt nimmt. Und ich habe mich bisher eben immer für Letzteres entschieden.

Die ganze Geschichte liest du in der aktuellen Ausgabe von OK! - ab Mittwoch, 24. Februar im Handel!

Könntest du diese Macke tolerieren?

%
0
%
0