DSDS-Diego: Nach Messer-Attacke für schuldunfähig erklärt!

Der Rapper wurde jetzt in eine psychiatrische Klinik eingewiesen

Nach der schockierenden Messer-Attacke des ehemaligen DSDS-Kandidaten Diego Marquez, 25, auf seinen Vater, wurde er jetzt wegen versuchten Totschlags in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.

Familienstreit endet im blutigen Drama

Bereits am vergangenen Dienstag, 17. April, hatte Diego Marquez, der mit gebürtigem Namen eigentlich Kwabena A. heißt, nach einem Streit mit seinem Vater Kofi A. wild auf diesen eingestochen. Der 67-Jährige wurde ins Krankenhaus eingeliefert und befindet sich mittlerweile außer Lebensgefahr. Gegen seinen 25-jährigen Sohn wurde jetzt ein Urteil vollstreckt.

Laut „Bild“ habe die zuständige Staatsanwältin Britta Zur eine Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik beantragt, anstelle einer Untersuchungshaft. Aufgrund seiner Psychose sei der Nachwuchs-Rapper nicht haftfähig und schuldunfähig. Der Richter kam dem Antrag nach und ordnete nun die Unterbringung Diegos in einer Klinik an.

Dieter Bohlen: „Ich bin erschüttert“

Auch Dieter Bohlen, 64, hatte sich bereits kurz nach der Tat zu Wort gemeldet und seine Fassungslosigkeit bekundet. Der Poptitan erklärte gegenüber der Zeitung:

Ich bin erschüttert und hätte so was niemals gedacht. Man kann eben nicht in Menschen hineinschauen. Ich bedauere diesen Zwischenfall und ich hoffe, dass sein Vater bald wieder gesund ist.

Es bleibt zu hoffen, dass Diego nun endlich in der Klinik geholfen werden kann.

Findest du das Urteil für Diego gerecht? Stimme unten ab!

 

Melde dich beim OK!-Newsletter an, und die Star-News kommen exklusiv zu dir!

Findest du das Urteil für Diego gerecht?

%
0
%
0