GNTM-Skandal: So geht es Lena nach Jasmins Prügel-Attacke

Die 17-Jährige spricht nach dem Angriff Klartext

Das gab es in 14 Jahren "Germany's next Topmodel" noch nie! Kandidatin Jasmin, 18, schlug Kontrahentin Lena, 17, am Entscheidungstag und musste daraufhin die Casting-Show verlassen. Doch wie geht es Lena nach der Attacke auf sie?

Prügel-Eklat bei GNTM

Ich habe Lena geklatscht. Lena war zu frech. Ich habe Lena vor der Kamera geschlagen. Ich schlag’ keine Leute ohne Grund, ich schlag’ Leute auch nicht gerne,

erklärte Jasmin aka Joy ihren Angriff auf Instagram. In der siebten Folge schlug Jasmin ihrer Mitstreiterin Lena nach einem Streit ins Gesicht. Ihr Verhalten sorgte für Entsetzen - auch bei Heidi Klum. Denn eine Schlägerei gab es in der 14-jährigen GNTM-Geschichte noch nie. Die Modelmama zog daraufhin drastische Konsequenzen und schickte Jasmin nach Hause.

Man kann sich mit Worten schlagen, aber man kann sich nicht mit Händen schlagen. Das darf man nicht machen,

erklärte die 45-Jährige der Frankfurterin.

 

"Wie schrecklich dieser Moment war"

Lena konnte ihre Tränen nach der Attacke auf sie nicht zurückhalten, Trost fand sie bei ihren Mitstreiterinnen. Da Jasmin vorzeitig nach Hause geschickt wurde, durfte sich Lena, genau wie alle anderen, über ein Ticket in die nächste Runde freuen. Doch wie geht es ihr nach dem Vorfall?

Mir geht es eigentlich ganz gut, natürlich habe ich mal so gedankliche Phasen, sage ich es jetzt mal, wo ich mir so denke, wie scheiße es war, wie schrecklich dieser Moment war. Aber sonst geht es mir eigentlich ganz gut, ich komme damit klar,

erklärte sie im Interview mit Prosieben

Ich will Heidi zeigen, dass ich jetzt noch viel stärker und noch viel besser bin,

kündigte sie an. Bleibt abzuwarten, ob die Essenerin den Schock überwinden und Heidi in der kommenden Woche von sich überzeugen kann.

Lena zieht drastische Konsequenzen

Doch obwohl sich die 17-Jährige nach dem Vorfall im Interview gut gelaunt und gefasst gezeigt hat, zog sie inzwischen ihre Konsequenzen. Denn das mutmaßliche Opfer von Jasmin soll einen Anwalt eingeschaltet haben. Und dieser hat gegenüber "Promiflash" deutlich gemacht, dass es sich aus seiner Sicht bei dem Streit keineswegs "nur" um eine Ohrfeige gehandelt habe. So habe "Joy" Lena mitten ins Gesicht geschlagen und ihr die Haar-Verlängerung rausgerissen. Doch das ist offenbar noch nicht alles:

Es ist aber noch mehr vorgefallen. Wenn es ein Klaps oder eine Schelle gewesen wäre, hätten wir mit Sicherheit keine Strafanzeige erstattet. Hierzu wollen wir uns aber nicht in der Presse äußern, da wir die Persönlichkeitsrechte von Lena schützen wollen.

Unterlassene Hilfeleistung des Senders?

Dem Kamerateam werfe Lena zudem unterlassene Hilfeleistung vor. Die Crew habe weitergefilmt und ihr nicht geholfen, so Lenas Anwalt Christian Nohr. Dies weist der Sender gegenüber der WAZ von sich: 

Dem Produktionsteam unterlassene Hilfeleistung zu unterstellen, ist eine unwahre Behauptung. Nach drei Sekunden wurde Lena geholfen, nach 5,5, Sekunden hatte die Aufnahmeleiterin die Situation unter Kontrolle.

Laut Lenas Anwalts sei das "eine glatte Lüge". Die Situation dauerte Heidis Schützling zufolge sogar mehrere Minuten. Aussage gegen Aussage: Wer in diesem Fall recht hat, ist unklar.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Jasmins GNTM-Prügel-Eklat - Augenzeugin: "Blutrünstige Hyänen"

Jasmins Prügel-Attacke bei GNTM: Strafanzeige für ProSieben?

Themen