GNTM-Yusra kritisiert: "Ganze Jobs werden rausgeschnitten"

Die Kandidatin übt herbe Kritik an Heidi Klums Show

Immer wieder wird TV-Shows vorgeworfen, dass sie die Realität verzerren. Jetzt wehrt sich auch "Germany's next Topmodel"-Kandidatin Yusra, 18, dagegen, dass sie in Heidi Klums Model-Sendung als Oberzicke dargestellt wurde. Auf ihrem Instagram-Account macht die Schülerin aus München ihrem Unmut ordentlich Luft - und erzählt, wie gestellt die Show wirklich ist und dass sogar noch viel mehr weggeschnitten wird als wir bisher dachten.

Yusra motzte über einen Job

Für Aufsehen sorgte die lockige Yusra, als sie über ihren ersten Job für das Label Dora Abodi nicht ganz so begeistert war und sich sogar fragte, warum sie für ein Renaissance-Shooting ausgerechnet eine Farbige auswählen. Bei Instagram nimmt sie dazu Stellung: 

Mei, hatte ich halt mal 'nen schlechten Tag, und als ich mich gefragt habe, ob mein Typ zu dem Job passt, war das sicherlich nicht, nachdem ich den Job bekommen habe, sondern davor.

"Ich habe das alles gesagt, wurde aber auch 10.000 Mal danach gefragt"

Yusra erklärt weiter, dass beim Schnitt einige Aussagen durcheinander gerieten. Und sie enthüllt sogar:

Aber spätestens, nachdem jetzt klar ist, dass da wirkliche Meister am Schneiden sind ( ja, sogar ganze Jobs werden rausgeschnitten), schockt mich gar nichts mehr. Und klar, ich hab das alles gesagt, wurde aber auch 10.000 Mal danach gefragt. 

Hatten die Kunden keine Lust auf Kameras?

In Wahrheit sei alles ganz anders gewesen:

Ich hab mich mega über den Job gefreut, und es war halt einfach nur so, dass die Kunden gar keine Lust auf die Kameras hatten, und es da auch Mega-Stress gab, aber wieso sollte man das zeigen?

Fragt sich, was wohl Modelmama Heidi zu solchen kritischen Äußerungen sagt? Wie es mit Yusra und den anderen Mädchen weitergeht, zeigt ProSieben am Donnerstag, 3. März, ab 20.15 Uhr.

Seht hier ein Video zum Thema:

 

 

Themen