Laura Müller: Emotionale Beichte bei "Let's Dance"

Wird der Wendler-Freundin alles zu viel?

Laura Müller, 19, muss mit viel Hass im Netz kämpfen. Als Freundin von Schlagerstar Michael Wendler, 47, hat es die "Let's Dance"-Kandidatin nicht leicht. Nun kämpfte sie auf dem Tanzparkett gegen die Kritik an.

Laura Müller tanzt sich den Kummer von der Seele 

Seitdem Laura Müller mit Michael Wendler zusammen ist, bekommt die 19-Jährige unzählige Anfeindungen via Social Media. Der Grund: Der Altersunterschied von 28 Jahren des Paares ist für viele ein absolutes No-Go. Auch bei "Let's Dance" bleiben die Seitenhiebe von Moderator Daniel Hartwich oder Juror Joachim Llambi dem Playmate nicht erspart. 

Doch Laura reicht's! Mit ihrem Tanzpartner Christian Polanc performte sie am Freitag (6. März) einen Wiener Walzer zu dem Song "You Don’t Own Me" (dt.: Du besitzt mich nicht) und tanzte damit gegen die ganzen Hasskommentare an. 

Ich kann mich sehr gut damit identifizieren, denn der Song spiegelt einen Teil meiner Geschichte wider,

erklärte Laura in einem Videoeinspieler und hielt Schilder mit Hashtags wie "zu jung", "zu peinlich" und "zu sexy" in die Kamera.

 

 

"Es gab Zeiten, da war ich am Boden und habe viel geweint"

Die Kritik, als ihre Beziehung mit dem Schlagerstar bekannt wurde, habe sie verletzt. 

Dir kommt immer wieder Hass entgegen und du weißt gar nicht warum. Das war für mich oft sehr schwer. Es gab Zeiten, da war ich am Boden und habe viel geweint,

offenbarte Laura am Freitag. Nach ihrer emotionalen Performance fiel Laura ihrem Tanzpartner mit feuchten Augen in die Arme. Auch Moderator Daniel Hartwich bemerkte den Gefühlsausbruch und hakte nach: "War emotional für dich?". "Schon ein bisschen. Das ganze Thema ist schwierig für mich", gab die 19-Jährige zu und musste sich sichtlich zusammenreißen, um nicht los zu weinen. 

Mehr zu Laura Müller

 

"Man muss an sich selber glauben"

Der Schritt in die Öffentlichkeit sei für Laura nicht einfach gewesen, "aber mittlerweile habe ich es geschafft, mich auf die Sachen zu fokussieren, die im Leben wichtig sind und mich nicht mit Dingen zu beschäftigen, die mich nicht glücklich machen", sagte Laura zum "RND".

Sie habe tolle Leute um sich herum und könne sich beklagen. Zum Schluss gab sie noch einen Ratschlag mit auf den Weg: "Ich kann jedem als Ratschlag nur mitgeben, dass man an sich selber glauben muss".

Findest du die Kritik an Laura berechtigt?

%
0
%
0