“Let's Dance“: Heftige Reaktion von Llambi auf Kerstin Otts Abrechnung!

“Das ist respektlos und unverschämt“

Nach dem Jubel-Aus von Kerstin Ott, 37, meldet sich nun "Let's Dance"-Juror Joachim Llambi, 54, zu Wort. Das Verhalten der Sängerin kann der ehemalige Profitänzer nicht nachvollziehen. Für ihn ist Otts Verhalten ein Affront gegen die RTL-Show.

 

Kerstin Ott: Jubel nach “Let's Dance“-Aus 

Fünf Wochen war Kerstin Ott bei “Let's Dance“ dabei und tanzte als erste Frau zusammen mit einer weiblichen Tanzpartnerin übers Parkett – Publikum und Jury konnte sie allerdings nie wirklich überzeugen.

Am Freitag, 26. April, wurde die Sängerin dann aus der RTL-Tanzshow rausgewählt –  und konnte ihre Freude darüber nicht verbergen. Kerstin riss die Arme hoch und brach in Jubel aus. Denn so gestand die 37-Jährige schon vor ihrer Performance: "Ich fühle mich so fehl am Platz, dass ich mich einfach auch sehr unwohl fühle“. Ihre Tanzpartnerin Regina Luca hingegen brach in Tränen aus. Nach dem Show-Aus ging es der “Die immer lacht“-Interpretin hervorragend, von Trauer keine Spur: 

Ich werde die ganze Nacht feiern. Ich habe ja kein Training morgen,

so Kerstin gegenüber “Bild“.

 

Embed from Getty Images

Kerstin Ott mit den Nerven am Ende

Von Show zu Show wurde der Abstand zwischen Kerstin und den anderen Promi-Kandidaten bei "Let's Dance" größer. Die Sängerin gab in der fünften Show selber zu: "Ich muss etwas sein, das ich nicht bin. Das nagt wirklich an meinem Nervenkostüm“. Für Juror Joachim Llambi ist diese Einstellung jedoch mehr als unverständlich:

Kerstin Ott wusste von Anfang an, was man da leisten muss. Und sie ist ja auch schon seit einiger Zeit im Unterhaltungs– und Showgeschäft und kennt die Gesetze. Andere Kandidaten, wie zum Beispiel ein Uli Potofski, waren auch nicht besser. Aber sie haben sich wenigstens einen Spaß daraus gemacht.


 

Joachim Llambi wütet gegen Ott: “Affront gegen Show“

Besonders der fröhliche Abgang von Kerstin war für Llambi ein Unding. Dieser legte gegenüber “Bild“ nach:

Das ist ein Affront gegen die Show. Ich tanze nicht fünf Wochen mit und sage dann plötzlich, dass es mir nicht liegt. Dann ziehe ich es durch.

Dabei denke er auch an Otts Tanzpartnerin Regina, die folglich auch nicht mehr am Wettbewerb teilnehmen wird: “Natürlich schlägt das Herz da für den Tanz und wenn jemand sowas sagt, nimmt man das schon persönlich. Dann hätte sie direkt aufhören sollen. Oder 'verletzt' sein ...“, so der “Let's Dance“-Juror.

 

 

Kerstin Ott ist mit sich offenbar im Reinen: "Was der Llambi denkt, ist seine Sache. Ich habe das Beste gegeben. Deswegen bin ich glücklich, wie es jetzt vorbeigegangen ist“.

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren: 

Kerstin Ott: Bittere Abrechnung mit “Let's Dance“

Voting-Skandal bei "Let's Dance": RTL meldet sich zu Wort