Oscars 2019: Die Gewinner stehen schon lange fest

Am Sonntag finden die 91. Academy Awards statt

Am Sonntag, den 24. Februar 2019, werden die Oscars zum 91. Mal in Hollywood verliehen. Was nur wenige wissen: Die Gewinner stehen schon lange fest!

 

And the Oscar goes to ... 

Es ist das wohl bestgehütete Geheimnis der Filmbranche: Welcher Film, welche Stars, welcher Regisseur wird die begehrte Trophäe an diesem Sonntag (24. Februar) bekommen? Bis Dienstagabend (19. Februar) mussten die Stimmzettel der etwa 8000 Juroren bei der Academy of Motion Picture Arts in Beverly Hills eingegangen sein und werden dann von Mitarbeitern der Prüfgesellschaft PricewaterhouseCoopers ausgezählt.

Die Ergebnisse sind streng geheim und werden am Sonntag von den Verantwortlichen zu der Verleihung gebracht. Eine Aufgabe, die seit dem Oscar-Faux­pas im Jahr 2017 ganz genau beobachtet wird. Damals händigten Brian Cullinan und Martha Ruiz einen falschen Umschlag aus und die Laudatoren Faye Dunaway und Warren Beatty verkündeten den falschen Gewinner. Und das auch noch in der Königs-Kategorie Bester Film! Und so wurde "La La Land" als Film des Jahres gekürt – obwohl die Juroren für "Moonlight“"gestimmt hatten.

 

 

Oscar-Verleihung 2019 ohne Moderator 

Während die Stars und Sternchen am 24. Februar im Dolby Theatre in Los Angeles mit Spannung der Show entgegenfiebern, sitzt der Zuschauer zu Hause vor dem TV-Bildschirm und kommt aus dem Gähnen gar nicht mehr heraus. Der Grund: die diesjährige Oscar-Verleihung muss ohne einen Moderator auskommen. 

Comedian Kevin Hart stand eigentlich schon fest. Doch keinen Tag später hatte er schon wieder abgesagt. Er hatte sich vor zehn Jahren abfällig über Homosexualität geäußert, dafür sollte er sich – so die Forderung der Academy – nun noch einmal öffentlich entschuldigen. Doch das hatte er laut eigener Aussage bereits getan – und reagierte auf die Kritik mit einer Absage. Die Oscar-Fangemeinde überzog die Acadamy dafür mit einem Shitstorm.

 

Embed from Getty Images

 

Die deutschen Oscar-Nominierten

Der Film "Werk ohne Autor" von Florian Henckel von Donnersmarck geht für Deutschland ins Rennen. Nachdem er mit seinem Film "Das Leben der Anderen" bereits im Jahr 2007 einen Oscar gewinnen konnte, ist seine jüngste Arbeit nun für den Academy Award 2019 in der Kategorie "Bester fremdsprachiger Film" nominiert. 

 

Embed from Getty Images

Und auch "Of Fathers and Sons - Kinder des Kalifats" von dem syrischen Regisseur Talal Derki, der mittlerweile in Deutschland lebt, geht für Deutschland in der Kategorie "Bester Dokumentarfilm" ins Rennen. 

Das sind die Favoriten

Zu den Favoriten zählen unter anderem die Netflix-Produktion "Roma" von Alfonso Cuarón, sowie das Kostümdrama "The Favourite" von Yorgos Lanthimos – beide Filme wurden für stattliche zehn Oscars nominiert. Dicht gefolgt von "A Star is Born", der mit acht Nominierungen ins Rennen geht und mit dem Lady Gaga zum ersten Mal den Preis als "Beste Hauptdarstellerin" einfahren könnte.

 

Und das Rennen in der Königskategorie des "Besten Films" ist so offen wie selten. Es wird besonders eng zwischen "Roma" und "Green Book". Bei den besten Hauptdarstellern gibt es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Christian Bale ("Vice") und Rami Malek ("Bohemian Rhapsody"). Beide Schauspieler erfüllen zwei wichtige Voraussetzungen, mit denen man sich den Oscar verdienen kann. Sie haben sich körperlich verwandelt und spielen eine historische Persönlichkeit. Malek schlüpfte in die Rolle der Rocklegende Freddie Mercury und Bale in die des ehemaligen US-Vizepräsidenten Dick Cheney. 

ProSieben überträgt ab 23.55 Uhr live von Roten Teppich. Die Verleihung beginnt um ca. 2 Uhr.

Glaubst du, dass ein deutscher Film einen Oscar gewinnen wird? Stimme unten ab! 

 

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren: 

Skandal vor den Oscars!

Oscars 2018: Das sind die wichtigsten Gewinner

Oscars 2018: ER war der ungebetenste Gast des Abends!

Glaubst du, dass ein deutscher Film einen Oscar gewinnen wird?

%
0
%
0
Themen