Dschungelcamp-SpecialDschungelcamp-Special

Stalker! Micaela Schäfer : "Ich wollte ihm das Leben zur Hölle machen"

Das nackte Busenwunder terrorisierte den Ex-Freund

Eigentlich kann uns Micaela Schäfer, 31, ja mit keinen nackten Tatsachen mehr schockieren, das dachten wir zumindest. Doch was die zeigefreudige Brünette jetzt erzählt, hätte man ihr wohl nie zugetraut. Das Busenwunder, das sich spätestens seit dem „Dschungelcamp“ in der Promiwelt etabliert hat, schockiert jetzt nämlich mit einer Stalker-Beichte und dabei war sie nicht das Opfer.

So entspannt und offen sie mit ihrer Sexualität umgeht, ist sie anscheinend nicht in Sachen Liebe und Beziehung. Denn da kann die sexy Nacktschnecke zum Teufel werden. 

Micaela drehte durch

„Ich wollte ihm das Leben zur Hölle machen“, gesteht sie gegenüber RTL und spricht erstmals über die Zeit, in der sie einen Mann terrorisierte, der sie verlassen hatte. „Ich wusste, dass ich ihn durch Stalken nicht zurückbekomme“, fährt sie fort. 

Welches Ausmaß das Ganze angenommen hat, ist mehr als erschreckend.

Ich habe ihn bis zu hundert Mal am Tag angerufen, habe ihm E-Mails und SMS geschrieben. Ich habe sogar zwei Tage vor seiner Tür gelauert

, so Micaela Schäfer. Außerdem habe sie sich sogar in seinen E-Mail-Account eingeloggt und alles durchsucht. 

Sie hatte sich nicht im Griff

Selbst als ihr Ex-Freund, der sich wegen ihrer Unkontrollierbarkeit von ihr trennte, sie bat, damit aufzuhören, wollte sie das Stalken nicht lassen. Im Gegenteil, sie terrorisierte sogar dessen besten Freund.

Erst als die Polizei eingeschaltet wurde und Micaela Schäfer wegen Morddrohungen vorgeladen wurde, hörte sie auf. 

Da ist mir das Herz in die Hose gerutscht. Ich hatte so eine Angst, dass ich ins Gefängnis muss und mir meine Zukunft versaue.

Gelernt hat sie aus dem Vorfall, der immerhin schon zehn Jahre zurückliegt, anscheinend wenig und gesteht: „Ich denke schon, dass ich noch mal stalken werde. Spätestens, wenn sich mein jetziger Freund von mir trennt!“ Dieser ist ja jetzt zumindest gewarnt.