6 Tipps für tolle, strahlend weiße Zähne

Lächeln bleibt das schönste Accessoire der Welt

Für weiße Zähne ist mindestens zweimal täglich Zähne putzen Pflicht. „Issa“-Zahnbürste von Foreo, aus stylishem Silikon, in „Mint“, ca. 169 Euro, foreo.com Lässt Zähne bei Lichteinfall strahlen: „White Shock“-Mundspülung von Blanx, ca. 5 Euro „Direct White Zahncreme“ von Rapid White, hellt optisch auf und beugt Zahnstein vor, ca. 5 Euro Regeneriert Zahnschmelz: „Pro-Age Zahnweiss“-Zahncreme von Perlweiss, ca. 6 Euro Strahlend schöne Zähne – das wollen wir doch alle! Für zwischendurch: „Extra Professional White Citrus“-Kaugummi von Wrigley’s, ca. 3 Euro Reinigt Zwischenräume: „Easy Brush“-Interdental-Bürsten von Dentek, ca. 4 Euro, dentek.com

Dein tollstes Sommer-Accessoire? Ein schönes, strahlend weißes Lächeln! Mit unseren Tipps werden du und deine Zähne zum Hingucker und du hörst gar nicht mehr auf zu lächeln.

1. Nicht so viel Eis essen

Vermeiden solltest du ständiges Schlecken, denn die Verbindung von Säure und Zucker ist „reines Gift“ für die Zähne, das gilt auch für Fruchtsorten, nicht nur für Schoki & Co. Wichtig ist gründliches Putzen nach jeder Nascherei. Ideal: 30 Minuten warten, dann hat der Speichel den Zahnschmelz wieder mit einer Schutzschicht überzogen.

2. Für weiße Zähne Hände weg von Backpulver & Co.

Auch wenn im Internet Backpulver, Zigarrenasche oder Zitronensaft als natürliche Bleichmittel gepriesen werden, zahnmedizinisch ist davon abzuraten. Denn die enthaltenen Säuren und Schmirgelsubs­tanzen bewirken das Gegenteil des gewünschten Effekts: Sie zerstören den Schmelz und lassen das darunterliegende Zahnbein stärker durchschimmern.

3. Kein Bleaching bei Karies

Bei einem Bleaching verändert eine chemische Oxidation die Farbpigmente im Schmelz so, dass die Zähne anschließend hell und sauber wirken. In Frage kommt diese Methode nur, wenn Zähne und Zahnfleisch gesund sind. Bei Karies oder freiliegenden Zahnhälsen kann das Bleichgel in das Zahninnere gelangen und im schlimmsten Fall Nerven schädigen.

4. Koffein & Co. nur in Maßen

Nikotin, Koffein, Tee und Rotwein sollten nur eingeschränkt konsumiert werden. Diese Genussmittel führen zu unschönen Ablagerungen von Farbstoffen auf der Zahnoberfläche. Klebrige Lebensmittel wie Honig, Schokolade oder Bananen beschleu­nigen die Plaquebildung – auch hier seltener zugreifen und stets gut putzen!

5. Weiße Zähne brauchen Fluorid

Rund fünf Tuben Zahnpasta „verputzt“ der Deutsche durchschnittlich im Jahr. Achten sollte man auf fluoridhaltige Produkte. Diese Mineralsalze schützen den Zahn­schmelz vor Säuren und Bakterien und sind das Beste, um Karies vorzubeugen.

6. Rütteln, nicht schrubben

Egal ob mit Handzahnbürste oder der elektrischen Schwester: Beim Putzen ist Fingerspitzengefühl gefragt. Um das Zahnfleisch nicht zu verletzen, empfehlen sich gut abgerundete Kunststoffborsten. Diese stets sanft gegen die Zähne drücken und Speisereste und Beläge mit kleinen, rüttelnden Bewegungen beseitigen.

Themen