Cannabisöl Kaufratgeber - Wirkung und Einsatzgebiete

Darum ist die Hanfpflanze so beliebt

Cannabis genoss lange Zeit keinen besonders guten Ruf, da die Hanfpflanze zwangsläufig als illegale Droge eingestuft wurde. Doch in den letzten Jahren rückten vor allem die gesundheitlichen Vorteile der Pflanze in den Vordergrund, sodass Cannabis vor allem für die Medizin besonders interessant wurde. Wir klären Sie heute über die wichtigsten Anwendungsgebiete der Hanfpflanze auf und verraten Ihnen, warum sich das CBD Öl zunehmender Beliebtheit erfreut.

CBD Öl wirkt nicht psychoaktiv

Cannabidiol (CBD) sowie auch Tetrahydrocannabinol (THC) zählen zu den bekanntesten Cannabinoiden, die in der Hanfpflanze zu finden sind. Während THC psychoaktiv wirkt und daher die Wahrnehmung des Menschen enorm beeinträchtigt, bleibt der Rauschzustand bei der Einnahme von CBD gänzlich aus. Cannabisöl wird in erster Linie aus organisch gezüchtetem Industriehanf gewonnen, der sich durch einen hohen CBD- sowie einen sehr niedrigen THC-Anteil auszeichnet.

CBD selbst wirkt nachweislich entspannend, entzündungshemmend sowie schmerzlindernd und kann daher bei vielen Krankheitsbildern eine wohltuende Linderung verschaffen. Aufgrund der konträren Wirkweise von CBD und THC werden beiden Substanzen auch recht unterschiedlich behandelt. Während CBD in Deutschland als Nahrungsergänzungsmittel zugelassen ist, gehört THC aufgrund seiner psychotropen Wirkung nach wie vor in die Gruppe der illegalen Drogen. Dies bedeutet, dass Sie hierzulande ohne Bedenken CBD Öl kaufen dürfen. Dennoch sollten Sie stets darauf achten, dass das CBD-Produkt gemäß den gesetzlichen Bestimmungen maximal 0,2 Prozent THC enthält. Sofern Sie ganz sichergehen möchten, sollten Sie CBD-Produkte mit der Kennzeichnung „ohne THC“ bevorzugen.

Für eine optimale Wirkung empfehlen wir Ihnen ein CBD Öl in hochwertiger Bio-Qualität. Dieses verspricht nicht nur einen hohen Reinheitsgrad des CBD Öls, sondern ist zudem frei von Pestiziden, Schwermetallen, Bakterien sowie anderen Schadstoffen. Eine breite Auswahl an hochwertigem CBD Öl finden Sie beispielsweise unter: https://natucan.de/.

CBD Öl: Wirkung und Einsatzgebiete

Bereits die damaligen Urvölker machten sich die heilende Wirkung der Hanfpflanze vor mehr als 5000 Jahren zunutze. In dem folgenden Abschnitt haben wir die wichtigsten Einsatzgebiete von CBD anschaulich für Sie zusammengefasst.

Asthma

Bei Asthma handelt es sich um eine chronische Erkrankung der Atemwege, die in der Regel mit Kurzatmigkeit, Husten, sowie pfeifenden Atemgeräuschen einhergeht. CBD Öl kann die Symptome von Asthma-Patienten merklich lindern, was in erster Linie der entzündungshemmenden Wirkung der Substanz geschuldet ist. Da CBD Öl zudem entkrampfende Eigenschaften besitzt, können die Reizungen der Atemwege besser abklingen, sodass einer Kurzatmigkeit vorgebeugt wird. Allerdings sollten Asthmatiker ausschließlich medizinisches CBD Öl verwenden, da die Atemwege andernfalls zusätzlich gereizt werden können.

Akute und chronische Schmerzen

Chronische sowie akute Schmerzen gehen mit einem großen Leidensdruck für die Betroffenen einher und schränken die Lebensqualität enorm ein. Zahlreiche Studien konnten die schmerzstillende Wirkung von CBD belegen, sodass der Wirkstoff insbesondere bei der Behandlung von Schmerzzuständen eingesetzt wird. Da CBD auf das Endocannabinoid-System im menschlichen Körper, wie beispielsweise dem Gehirn, einwirkt, wird auch die Schmerzsteuerung durch die Substanz beeinflusst. Zudem wirkt CBD entzündungshemmend und lässt sich daher ideal für Schmerzpatienten mit entzündlichen Gelenkerkrankungen, wie beispielsweise Arthritis, einsetzen.

Übelkeit

Übelkeit zählt zu den häufigsten Symptomen, die bei Störungen des Magen-Darm-Traktes beobachtet werden, und wird von den Betroffenen als überaus unangenehm wahrgenommen. Da im Magen-Darm-Trakt zahlreiche Cannabinoid-Rezeptoren angesiedelt sind, die mit dem CBD interagieren, hat sich CBD Öl als potentes Mittel gegen Übelkeit bewährt. Doch auch bei diesem Beschwerdebild sollten Sie in jedem Fall ein medizinisches CBD Öl nutzen und zunächst mit einer niedrigen Dosis beginnen. Andernfalls kann es zu zusätzlichen Reizungen sowie einer Verschlimmerung der bestehenden Symptome kommen.

Migräne

Auch Migräne zählt mittlerweile zu den Volkskrankheiten unserer Gesellschaft und macht die Betroffenen durch ausgeprägte Schmerzzustände, Sehstörungen so wie eine vermehrte Lichtempfindlichkeit quasi handlungsunfähig. Um die Symptome erträglich zu machen, greifen viele Patienten auf sogenannte Notfallmedikamente zurück, die einer erneuten Attacke vorbeugen. CBD Öl ist bekannt für seine schmerzstillende Wirkung und kann daher auch die Symptome einer Migräne merklich abschwächen. Allerdings sollten sich Patienten auch in diesem Fall von Ihr Arzt beraten lassen, um einer möglichen Verschlimmerung vorzubeugen.

Schlafstörungen

CBD wirkt angenehm entspannend und kann daher vor allem stressgeplagten Menschen zu einem besseren Schlaf verhelfen. Sofern Sie in den Abendstunden nur mit Mühe zur Ruhe kommen, empfehlen wir Ihnen, mehrere Stunden vor dem Schlafen ein paar Tropfen CBD Öl einzunehmen. Übrigens wirkt CBD Öl insbesondere in kleinen Mengen sehr schlafanstoßend, sodass Sie bei der Dosierung durchaus sparsam sein dürfen. Zu hohe Mengen an CBD Öl können nämlich schnell das Gegenteil erwirken und Ihren Antrieb in den Abendstunden zusätzlich steigern.

Depressionen

Immer mehr Menschen entwickeln im Laufe ihres Lebens psychische Erkrankungen, wie beispielsweise Angststörungen oder Depressionen. Insbesondere Depressionen werden häufig durch eine ausgeprägte Antriebslosigkeit, Traurigkeit sowie sogar Suizidgedanken begleitet. Während eine Psychotherapie in erster Linie an den Ursachen ansetzt, ermöglicht die Gabe von sogenannten Psychopharmaka eine für die Therapie notwendige Stabilisierung des Patienten. Allerdings geht die Einnahme von Antidepressiva sowie Benzodiazepinen häufig mit Stimmungsschwankungen, Müdigkeit sowie Gewichtsveränderungen einher, die wiederum die Lebensqualität des Patienten beeinträchtigen. Verschiedene Studien konnten darlegen, dass CBD Öl stimmungsaufhellend wirkt und damit die Behandlung von depressiven Personen sowie Angstpatienten unterstützen kann. Dies lässt sich durch die vermehrte Existenz von Cannabinoid-Rezeptoren im menschlichen Gehirn erklären, an denen das CBD andockt. Durch dieses Zusammenspiel kommt es zu einer Freisetzung des Hormons Serotonin, welches wiederum stimmungsstabilisierend wirkt. Allerdings möchten wir an dieser Stelle darauf hinweisen, dass die Einnahme von CBD vorher eingehend mit dem Arzt besprochen werden sollte, da CBD die Wirkung von Psychopharmaka abschwächen sowie auch verstärken kann.

CBD Öl steigert das allgemeine Wohlbefinden

Natürlich bietet Ihnen CBD Öl auch dann jede Menge gesundheitliche Vorteile, wenn Sie keine konkreten Beschwerden aufweisen. So wirkt CBD Öl vorbeugend gegen Schmerzen und Entzündungen, sodass beispielsweise Migräne-Patienten der Entstehung von Kopfschmerzen gezielt vorbeugen können. Durch den entspannenden Effekt kommen zudem vor allem die Personen besser zur Ruhe, die nach einem stressigen Arbeitstag nur schwer abschalten können. Dennoch sollten Sie bedenken, dass CBD Öl lediglich für die Behandlung verschiedener Symptome geeignet ist und nicht die Ursachen selbst bekämpfen kann. Sofern Sie beispielsweise dauerhaft unter Schlafstörungen leiden, sollten Sie in jedem Fall einen Facharzt zu Rate ziehen und auch weitere therapeutische Schritte einleiten.

Die möglichen Nebenwirkungen von CBD Öl

Grundsätzlich konnten bei der Einnahme von CBD Öl nur minimale Nebenwirkungen beobachtet werden, die insbesondere zu Beginn auftreten können. So berichteten viele Personen von einer anfänglichen Mundtrockenheit, die sich jedoch durch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr beheben ließ. Auch Durchfall sowie Kopfschmerzen wurden als mögliche Nebenwirkungen während der Eingewöhnungsphase genannt. Da CBD Öl in den ersten Tagen der Einnahme zudem die Konzentrationsfähigkeit negativ beeinflussen kann, sollte die Gabe nach Möglichkeit in den Abendstunden erfolgen. Sollten die Nebenwirkungen sehr ausgeprägt sein, so sollte die Dosis verringert bzw. gänzlich auf die Einnahme von CBD Öl verzichtet werden. Für eine bestmögliche Haltbarkeit sollte das CBD Öl an einem möglichst dunklen sowie kühlen Ort aufbewahrt werden.

Die korrekte Einnahme von CBD Öl

Wenn Sie sich für den Konsum von CBD Öl interessieren, so können Sie die Einnahme nach Ihren ganz eigenen Wünschen gestalten. Von der bestmöglichen Wirkung profitieren Sie dann, wenn Sie einige Tropfen des CBD Öls unter Ihre Zunge träufeln. Das CBD Öl wird direkt über die Mundschleimhaut aufgenommen, sodass die Wirkung ohne große Verzögerungen einsetzen kann. Sofern Sie den bitteren Geschmack des CBD Öls überdecken möchten, können Sie anschließend ein Glas Wasser, Tee oder Saft trinken.

Alternativ können Sie mit CBD Öl auch kochen und backen. Zu beachten ist jedoch, dass CBD fettlöslich ist und daher stets im Zusammenspiel mit einem Fett in die Speisen eingebunden werden sollte. Zudem sollten Sie auf niedrige Kochtemperaturen achten, da CBD Öl nicht hitzestabil ist und bei zu großer Wärme die Wirkstoffe zerstört werden können.

Weiterhin lässt sich CBD Öl ideal für die E-Zigarette zum Verdampfen nutzen. Allerdings ist jedoch auch in diesem Fall auf die richtige Temperatur zu achten, sodass Sie von der optimalen Wirkung des CBD Öls profitieren. Sofern Sie sich mit dem Geschmack von CBD Öl nur schwer anfreunden können, können Sie alternativ auf CBD Kapseln zurückgreifen. Diese Kapseln sind mit CBD Öl gefüllt und lassen sich problemlos mit ein wenig Flüssigkeit herunterschlucken. Zudem sind CBD Kapseln ideal, sofern Sie CBD auch unterwegs einnehmen möchten. Da sich die Kapsel jedoch vollständig auflösen muss, tritt die Wirkung des CBD Öls etwas zeitversetzt ein.

Fazit: CBD Öl lässt sich vielfältig einsetzen

CBD Öl steigert das körperliche sowie mentale Wohlbefinden und zählt daher nicht umsonst zu den beliebtesten Nahrungsergänzungsmitteln der heutigen Zeit. Dennoch sollten Sie beim Kauf auf einen möglichst hohen Reinheitsgrad sowie ein entsprechendes Bio-Zertifikat achten. Ob Sie das CBD Öl vorzugsweise pur einnehmen oder als Zutat für Ihr nächstes Backwerk verwenden möchten, ist jedoch allein Ihnen überlassen.