CBD zur Haarpflege?

Für eine echte Traummähne

CBD ist aus der Welt der Beauty-Produkte nicht mehr wegzudenken. Es ist erst wenige Jahre her, dass das Potenzial des Stoffs in der Kosmetik erkannt wurde. Heute hat praktisch jede Marke ein eigenes CBD-Produkt, wenn nicht sogar eine ganze Produktlinie. Es kommt in Tagescremes und Gesichtsseren, Peelings und Primern, Anti-Aging-Cremes und Bodylotions vor. Aber die Hautpflege ist nicht das einzige Einsatzgebiet von CBD. Auch einige Shampoos und Haarmasken sind mit dem Wirkstoff angereichert. Hier erfährst du, ob CBD zur Haarpflege sinnvoll ist und wie du es einsetzen kannst.

Was bewirkt CBD im Haar? 

CBD-Produkte für die Haare sind erst seit kurzer Zeit auf dem Markt, weshalb es bislang keine gesicherten Erkenntnisse zur Wirkung gibt. Völlig unklar ist, ob CBD sich direkt auf die Haare auswirkt. In Shampoos ist CBD meist nur einer von vielen Wirkstoffen, sodass sich nur schwer sagen lässt, ob es den Haaren Glanz verleiht oder nicht. Warum also überhaupt CBD zur Haarpflege verwenden? Ganz einfach. Egal, ob es nun die Haare beeinflusst oder nicht: Es hat in jedem Fall eine Wirkung auf die Kopfhaut. Wegen seiner anti-entzündlichen Wirkungen kann es sich möglicherweise positiv auf juckende Kopfhaut oder auf Schuppen auswirken. Und einer weiteren Theorie zufolge könnte es sogar das Haarwachstum anregen, indem es geschädigte Haarwurzeln repariert. 

Anwendung von CBD zur Haarpflege 

Wer ausprobieren möchte, ob CBD die Haarpracht verbessert oder der Kopfhaut guttut, hat mehrere Möglichkeiten. Die einfachste ist es, sich ein spezielles Shampoo zu kaufen. Das ist allerdings weder besonders billig noch besonders effektiv, denn der Wirkstoffgehalt in Fertigprodukten ist nicht besonders hoch. Alternativ ist es möglich, reines CBD-Öl zu verwenden. Zur Anwendung dürfte es genügen, vor dem Haarewaschen einige Tropfen in Haare und Kopfhaut einzumassieren. Ein einziges Fläschchen dürfte dabei für mehrere Monate reichen. Wer keine besondere Wirkung feststellt, kann das CBD immer noch anderweitig verwenden. 

Innere Einnahme von CBD 

Möglicherweise kann sich auch die innere Einnahme von CBD auf die Haargesundheit auswirken. Der Wirkstoff gelangt auf diese Weise vielleicht sogar noch besser an Rezeptoren in den tieferen Hautschichten. Dort beeinflusst es die Bindung verschiedener Chemikalien und Enzyme, was wiederum einen positiven Effekt auf die Haarfollikel haben könnte. Wer den Rezeptor-Mechanismus besser verstehen möchte, kann die genaue Erklärung auf www.cibdol.de nachlesen. Allerdings muss man hierzu sagen, dass es sich um eine theoretische Möglichkeit handelt. Leider hat bisher noch niemand genau untersucht, ob die innere Einnahme von CBD das Haarwachstum beeinflusst. 

Hanföl statt CBD? 

Wer ein Shampoo mit CBD kaufen möchte, sollte den Unterschied zwischen Hanföl und CBD kennen. Denn es gibt auch viele Kosmetika mit Hanföl. Das wird zwar aus derselben Pflanze gewonnen wie CBD, hat aber nicht das gleiche Wirkprinzip. Im Grunde genommen ist Hanföl nämlich ein Pflanzenöl, wie jedes andere auch. Es kann die Haare geschmeidig machen und vor Schäden schützen. Es hat aber nicht dieselbe beruhigende Wirkung auf die Kopfhaut, die CBD zugeschrieben wird. Weil sowohl Hanföl als auch CBD gerne mit einem Hanfblatt beworben werden, kann es leicht zu einer Verwechslung kommen. Deshalb sollte man in jedem Fall genau auf die Bezeichnung achten.