Hautpflege im Winter: 6 geniale Experten-Tipps

So machen wir unsere Haut winterfest

19.11.2020 10:33 Uhr

Der Winter steht vor der Tür und wir freuen uns schon jetzt auf lange Spaziergänge, bei denen uns der Wind nur so um die Ohren pfeift, auf heiße Schokolade und gemütliche Stunden vor dem Kamin. So schön die kalte Jahreszeit auch ist, für unsere Haut ist sie eine echte Herausforderung. Wie wir unsere Haut jetzt "winterfest" machen und vor äußeren Einflüssen schützen, verrät Dr. med. Sarah Bechstein – Fachärztin für Dermatologie bei Formel Skin.

6 Experten-Tipps für die perfekte Hautpflege im Winter     

1. Muss ich meine Pflege im Winter anpassen?

Durch die Kälte und die trockene Heizungsluft verliert unsere Haut häufig Feuchtigkeit, zusätzlich ziehen sich unsere Blutgefäße bei kalten Temperaturen zusammen, sodass die Haut weniger stark durchblutet wird. Die Folge: Unsere Haut erhält weniger Sauerstoff und Nährstoffe. Das wiederum kann dazu führen, dass unsere Hautbarriere geschwächt wird und somit bei sehr trockener Haut kleine Entzündungen entstehen und Unreinheiten begünstigt werden können.
 
"Um diesem Prozess vorzubeugen, sollte man schon recht früh mit der Winterpflege beginnen", erklärt Dr. med. Sarah Bechstein, Fachärztin für Dermatologie bei Formel Skin.

Die Haut benötigt reichhaltigere Pflege als im Sommer, denn auch die Talgdrüsen produzieren ab Temperaturen unter 8 Grad weniger Lipide. Es empfiehlt sich, Produkte zu verwenden, die feuchtigkeitsbindende Stoffe enthalten. Hierzu gehören Urea (Harnstoff), Glycerin, Panthenol und Aloe vera.    

Unser Tipp: Eucerin "Dry Skin Face Cream", hier für ca. 10 Euro shoppen

 

2. Kann ich meine Haut im Winter "überfetten" oder ist hier "mehr gleich mehr"?

"Ja, das ist schon möglich", weiß Dr. med. Sarah Bechstein. "Wenn man zu fetthaltige Externa wie zum Beispiel Salben verwendet, kann es zu einer Krustenbildung auf der Haut kommen – es entstehen dann sogenannte Pomadenkrusten."

Grundsätzlich gilt daher: Wenn die Haut spannt oder juckt, benötigt sie eher Feuchtigkeit. Wenn die Haut schuppig ist oder kleine Risse hat, benötigt sie eher fetthaltige Produkte.         

3. Woran erkenne ich, ob meine Haut mehr Pflege braucht oder ob es eventuell schon zu viel ist?

Ist die Haut überpflegt, entsteht häufig eine periorale Dermatitis. Die Haut ist dann im Nasolabialbereich, also um Mund und Nase herum, gerötet und es können entzündliche Knötchen entstehen. Und auch, wenn man immer weiter Feuchtigkeitscreme aufträgt, bleibt die Haut trocken und spannt,

so die Expertin.

 

 

 

Mehr zum Thema Hautpflege:

 

4. Muss ich auch in den kalten Monaten auf einen UV-Schutz achten?

Im Winter ist der UV-Schutz besonders wichtig, da wir die Einstrahlung der Sonne aufgrund der Kälte selten mitbekommen. Der Lichtschutz sollte am besten nach dem Einziehen der Pflegecreme aufgetragen werden, so der Profi. Bei Hautunreinheiten würde sich vor allem Fluid oder Gel eignen. Achtung: Die Sonnencreme gilt nur als UV-Filter, nicht als Feuchtigkeitsspender!

Unser Tipp: NIVEA SUN "UV Gesicht Sensitiv", hier für ca. 9 Euro shoppen

5. Gibt es einen ultimativen "So kommen meine Haut und ich problemlos durch den Winter" Tipp?

Den 'ultimativen Tipp' gibt es leider nicht, da es auch hier immer auf die individuellen Bedürfnisse der Haut ankommt: Jemand, der trockene Haut oder Neurodermitis hat, braucht eine andere Pflege als jemand mit öliger, zu Akne neigender Haut. Grundsätzlich kann man aber sagen, dass man im Winter tendenziell eine reichhaltigere Pflege benötigt als im Sommer.

 

 

6. Was kann ich gegen vermehrte Pickelchen tun, die durch das Tragen von Mützen entstehen?

Beim Tragen von eng anliegenden Mützen entsteht eine Reibung zwischen Stoff und Stirn. In Kombination mit der Wärme unterhalb der Mütze können vermehrt Hautunreinheiten entstehen. Denn der Schweiß kann nicht richtig abfließen und die Talgdrüsen verstopfen. Bestehen vorher schon Hautunreinheiten, können sich diese noch verschlimmern. Man spricht dann auch von einer Acne Mechanica. 
 
Dr. med. Sarah Bechstein rät: "Vermeide daher synthetische Stoffe oder Wolle und trage locker sitzende Baumwollmützen. Zudem ist es wichtig die Mütze regelmäßig bei 60 Grad zu waschen. Ist dies nicht möglich, kann ein Hygienewaschmittel verwendet werden. Wenn trotzdem mehr Pickel entstehen, sind Ohrenwärmer die bessere Option."

 

 

Ein Tipp: Wenn du auf Nummer sicher gehen möchtest, kannst du dir dein persönliches Pflege-Set von Formel Skin zusammenstellen lassen – neben den individuell auf die eigene Haut abgestimmten Produkten erhält hier jeder Kunde in regelmäßigen Abständen eine dermatologische Beratung, wobei die Pflege stetig an die Bedürfnisse der Haut angepasst wird.

 

 

Passt du deine Hautpflege den Jahreszeiten an?

%
0
%
0

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Themen
Experten-Tipps