Natürlich schön: Sommerpflege für Minimalistinnen

Summerbeauty-Tipps

Endlich Sommer! Zeit für die wirklich schönen Seiten des Lebens. Mit unseren minimalistischen Beauty-Tipps genießt du natürliche Looks und sonnigen Glow ganz ohne lange Stunden vor dem Spiegel.

Gesunde Haare: Von Natur aus schön

Das Haarstyling kann im Sommer ziemlich anstrengend sein. Nicht nur für dich, sondern vor allem für deine Haare. Tägliches Föhnen, UV-Strahlung, Salzwasser und Chlor setzen der elastischen Struktur ordentlich zu. Das Ergebnis sind häufig strohige Strähnen, gereizte Kopfhaut und stumpfes Deckhaar. Die meisten von uns versuchen dann, den sichtbaren Spuren mit noch mehr Stylingprodukten entgegenzuwirken. Das allerdings kann für dein Haar fatale Folgen haben und es nur noch weiter schädigen.

Die Devise lautet im Sommer vor allem: Föhn aus, Sonnenschutz an! Lässt du deine Haare an der frischen Luft trocknen, fällt der negative Einfluss der heißen Föhnluft einfach weg. Mit einem Schutzspray gegen UV-Strahlung bewahrst du dein Haar zusätzlich vor schädlichen Einflüssen. Der Clou beim Trocknenlassen: Natürliche Wellen oder Locken kommen im Sommer besonders schön zum Vorschein. Kämme deine Mähne dann am besten nur mit den Fingern oder einem grobzinkigen Kamm und definiere den Schwung mit Lockenmousse oder Sheabutter.

Auch zu häufiges Waschen ist während der Sommermonate keine allzu gute Idee, denn dies fördert die Austrocknung der Kopfhaut. Warte lieber ein wenig ab und wasche deine Haare höchstens zweimal wöchentlich. Fettet deine Kopfhaut schnell nach und wäschst du daher bislang nahezu täglich, helfen dir Tipps gegen fettiges Haar durch den Sommer.

Hautschutz ist das A und O

Genau wie dein Haar ist auch deine Haut während der Sommermonate intensiver UV-Strahlung ausgesetzt. Hiermit ist keinesfalls zu spaßen, denn jeder Sonnenbrand kann das Risiko für Hautkrebs erhöhen. Ob du Sonnenschutz brauchst, lässt sich recht leicht herausfinden. Schau zunächst im Netz, welchen Hauttyp du hast und berechne anhand dessen deine Eigenschutzzeit. Diese liegt bei etwa acht bis vierzig Minuten und hängt stark mit der Helligkeit deines Teints zusammen.

Vor einem Aufenthalt in der Sonne kannst du außerdem nachsehen, wie stark die UV-Strahlung gerade ist. Der UV-Index gibt Auskunft darüber, ob du je nach Hauttyp gerade Sonnenschutz brauchst, oder nicht. Daten in Echtzeit erhältst du beim Deutschen Wetterdienst.

Die meiste Zeit während des Sommers empfiehlt sich das Auftragen einer Sonnencreme jedoch nicht nur zum Schutz vor Sonnenbrand. UV-Strahlung nämlich kann auch die Hautalterung vorantreiben und das Entstehen früher Fältchen begünstigen. Verwende daher am besten stets eine gut verträgliche Sonnencreme, trage diese in ausreichender Menge auf und verlasse dich auf einen nicht zu niedrigen Lichtschutzfaktor. LSF 30 bis 50 erweisen sich im Regelfall als angemessen.

Sommerlicher Teint ganz ohne Make-up

Zusätzlichen Glow im Sommer erhältst du, indem du deine Haut auf natürliche Weise förderst und nicht mit Make-up oder schweren Cremes belastest. Zu einer regelmäßigen Routine können, abgesehen von der täglichen Sonnencreme, beispielsweise

  • Retinol-Seren (Vorsicht: Nicht in der Schwangerschaft oder Stillzeit anwenden!)
  • Niacinamide
  • Hyaluronsäure
  • AHA- oder BHA-Peelings
  • und glyceringhaltige Pflegecremes

Gehören. Solltest du an einer Hautkrankheit wie zum Beispiel Rosazea, Akne, Schuppenflechte oder Seborrhoischem Ekzem leiden, frage am besten deinen Hautarzt, bevor du deine Routine umstellst und verzichte nicht auf verschriebene Medikamente.

Umweltschonende und minimalistische Haarentfernung

Die Sache mit dem Körperhaar wird in den letzten Jahren immer spannender. Noch 2008 brachten Wissenschaftler der Universität Leipzig in Erfahrung, dass über 97 Prozent der Frauen sich regelmäßig mindestens eine Region ihres Körpers enthaaren. Damals galt das noch als recht neu, heute ist es längst Normalität.

Und doch hatten Skeptiker Recht, wenn die prognostizierten, dass Körperbehaarung in der Zukunft auch bei Frauen wieder gesellschaftsfähig werden könnte. Mit prominenten Frauen wie Madonnas Tochter Lourdes bekam das Achselhaar schon 2018 öffentlichkeitswirksame Unterstützung. Ob sich Frauen ihre Beine, Achseln oder auch andere Regionen ihres Körpers enthaaren möchten, ist zu einer sehr individuellen Frage geworden.

Glatte Beine und eine haarfreie Bikinizone sind den meisten Frauen noch immer am liebsten. (Quelle: Angelina Litvin on Unsplash)

Wer es jedoch weiterhin tun möchte, etwa weil das Gefühl glatter Beine schlicht als besonders angenehm empfunden wird, kann 2021 auf eine nachhaltige Variante setzen: Der Rasierhobel ist ein traditionelles Werkzeug mit scharfen Klingen und eignet sich hervorragend für die Körperrasur ohne Druck. Verwende nach der Rasur am besten eine pflegende Lotion mit Glycerin oder Panthenol, um Hautreizungen vorzubeugen.

Anfangs erscheint das Gerät noch etwas gefährlich, bei längerer Anwendung aber wird schnell klar, wie leicht es sich mit ausreichend Vorsicht handhaben lässt. Die Vorteile liegen auf der Hand. Du verbrauchst kein Plastik mehr, die Rasur geht schnell von der Hand und langfristig ist der Rasierhobel sogar günstiger als Einweg-Rasierer.

Fazit: Weniger ist im Sommer genau richtig

Luftgetrocknetes Haar, natürlich gepflegte sowie geschützte Haut und eine plastikfreie, nachhaltige Rasur: Unkomplizierte Beauty-Routinen lassen sich mit diesen Tipps ganz leicht gestalten. Wähle darüber hinaus gerne ganz individuell, was du dir zusätzlich wünschst. Dezenter Nagellack in Nude-Tönen, leicht getuschte Wimpern und schimmernder Lippenbalsam können deinen Look glamouröser gestalten. So bist du im Handumdrehen bestens gerüstet für spontane Strandpartys.