Schöne Haut an den Händen

Welche Tipps haben die Stars für Reinigung und Pflege?

Welche Tipps haben die Stars für Reinigung und Pflege?

Für viele von uns sind die weiblichen Stars und Prominenten Vorbilder, was die Schönheitsroutine, den Sport und die Mode betrifft. Das wissen diese natürlich und achten darauf, immer möglichst schön und gepflegt auszusehen. Sie setzen Trends und teilen ihr Wissen rund um die Schönheit gern, denn natürlich werden sie immer wieder gefragt, was das Geheimnis ihrer Ausstrahlung ist. Interessanterweise haben viele der prominenten Damen eine sehr schöne Haut und den „Glow“, den sie auch im Alter nur ganz langsam verlieren.

Bei der Suche nach dem Schönheitsgeheimnis der Stars trifft man immer wieder auf dieselben Hautpflege-Mythen. Zum Beispiel behaupten Stars wie Gwyneth Paltrow, die kein Problem damit hat, sich ungeschminkt und ganz natürlich in der Öffentlichkeit zu zeigen, immer wieder gern, dass sie sehr viel Wasser trinken und deswegen eine aufgepolsterte Haut haben. Jennifer Aniston meidet die Sonne, da diese die Hautalterung beschleunigen soll, während Cate Blanchett beteuert, immer dieselben Produkte zu verwenden. Wir wollen diese Aussagen einmal unter die Lupe nehmen und dahingehend prüfen, inwiefern sie geeignet sind, die Schönheit der Hände zu erhalten.

Die Ähnlichkeit zwischen Gesichtshaut und der Haut an den Händen

Der Pflege und Verschönerung unseres Gesichts schenken wir die größte Aufmerksamkeit. Natürlich, denn es ist das erste, was ein Gegenüber zu sehen bekommt. Über das Gesicht kommunizieren wir mit unserer Umwelt und wir sind besorgt, wenn wir Pickel, Falten oder Altersflecken entdecken. Die Hände verraten jedoch ebenso viel über das Alter, wenn nicht sogar noch etwas mehr! Denn hier tragen wir keine Foundation und Puder auf oder kaschieren kleine Makel mit spezialisierten Produkten. Altert die Haut hier, dann lässt sich das kaum noch aufhalten oder verbergen.

Die Haut unseres Gesichts ist zart und empfindlich, besonders rund um die Augen. Das Gleiche gilt für die Haut am Handrücken! Sie ist sehr dünn und besitzt kaum Fettgewebe. Der pH-Wert der Haut ist höher, also weniger sauer, der schützende Säuremantel ist also weniger stark ausgeprägt. An den Innenseiten der Hände ist die Haut ganz anders, hier gibt es eine ausgeprägte Hornschicht, viel Fett- und  Bindegewebe und viele Schweißdrüsen. Der Unterschied zwischen der Innen- und Außenseite der Hände macht ihre Pflege etwas kompliziert. Die Bildung des natürlichen, schützenden Hydrolipidfilms ist eingeschränkt, wodurch die Hände leicht austrocknen. Gleichzeitig sind sie den ganzen Tag im Einsatz und den verschiedensten Substanzen ausgesetzt.

Können die Hautpflege-Tipps der Stars auch den Händen helfen?


©Pixbay/Martin Slavoljubovski 

Viel Wasser – guter Effekt von innen, schädlich von außen

Auch wenn viele Stars es gern behaupten, die Haut wird durch reichliches Wassertrinken nicht von innen hydriert oder die Zellen mit Wasser aufgepolstert. Allerdings fördert Wasser die Durchblutung und ist für alle Stoffwechselprozesse des Körpers essenziell wichtig, auch für die der Haut. Giftstoffe können leichter abtransportiert werden, weshalb Pickel leichter verschwinden, wenn man ausreichend trinkt. Auf die Haut an den Händen hat das jedoch kaum einen Einfluss.

Diese sind hingegen dauernd mit Wasser von außen konfrontiert, welches gerade die empfindliche Haut auf der Oberseite schnell austrocknen kann. Es entzieht der Haut das ohnehin nur spärlich vorhandene Fett und kann im schlimmsten Fall zu Schrunden und Rissen führen. Gerade in Zeiten von Corona ist es jedoch besonders wichtig, die Hände oft zu waschen. Was tun? Rückfettende, pflegende Handseifen helfen dabei, die Haut der Hände zu schonen. Durch den Verzicht auf Chemie sind sie schonend und ergeben zusammen mit der passenden Handcreme eine effektive Pflege für die Haut.

Übrigens: Es stellte sich heraus, dass Desinfektionsmittel eine große Belastung für die Hände darstellen, was nicht verwundert. Besser ist es, man greift zu einer Seife, die antibakterielle Eigenschaften hat. Untersuchungen haben ergeben, dass gründliches Händewaschen mit Seife sogar besser und nachhaltiger gegen Viren und Bakterien hilft, als viele Desinfektionsmittel es können. Wenn man sie nicht aus beruflichen Gründen verwenden muss, sollte man lieber darauf verzichten.

Sonne lässt die Haut altern – auch an den Händen

Viele Stars verzichten auf Sonnenbäder, weil sie wissen, dass dies die Haut altern lässt. Achtung, wer wenig in die Sonne geht, hindert den Körper daran, Vitamin D zu bilden! Dieses muss dann von außen zugeführt werden, was in unseren Breiten ohnehin sinnvoll ist. Die Stars haben recht! Die Sonne ist Stress für die Haut und greift auch das Haar an, was viele Frauen nicht wissen.

Das Gleiche gilt jedoch auch für die Haut an den Händen! Hier kann ebenso ein Sonnenbrand entstehen und die Haut alterst schneller, wenn sie der UV Strahlung ausgesetzt ist. Es ist also besonders wichtig, mehrmals täglich einen Sonnenschutz aufzutragen und auch die Hände damit einzureiben. Sind die UV bedingten Altersflecken erst einmal da, wird man sie nur sehr schwer wieder los.

Was bringt es, immer dieselben Produkte zu verwenden?

Manchmal ist man nicht sicher, ob die Stars bestimmte Produkte anpreisen, weil sie Geld dafür bekommen oder weil sie wirklich von der Wirkung überzeugt sind. Doch in einem muss man den Aussagen zustimmen, und zwar wenn es darum geht, einer bestimmten Linie treu zu bleiben. Auch wenn der Kosmetikmarkt in einem dauernden Wandel ist und immer neue Produkte in den Handel kommen, wer einmal die Mittel gefunden hat, die seiner Haut guttun und die gewünschten Ergebnisse erzielen, der sollte auch dabei bleiben! Die Haut ist zufrieden, wenn sie sich nicht dauernd auf etwas Neues einstellen muss und zeigt durch ihre Beschaffenheit, dass sie alles bekommt, was sie braucht.

Erzielt man mit seiner Pflege hingegen nicht die gewünschten Resultate, dann muss man weitersuchen, bis man das Passende gefunden hat. Selbst für die komplizierteste Haut gibt es eine Lösung!