Sexy legs: Die besten Haarentfernungsmethoden für glatte Beine

Der Sommer kann kommen - Zeigt her eure Beine!

Die warme Saison rückt näher, die Röcke werden kürzer. Klar, dass wir mit glatten und perfekt gepflegten Beinen in den Frühling starten wollen. Doch was ist am effektivsten und schmerzfrei? Wir haben die besten Haarentfernungs­methoden für dich getestet.

Bleichcreme

Wer nicht depilieren will, greift zu Bleichcreme – die macht unerwünschte Härchen etwa im Gesicht oder an den Armen einfach unsichtbar. Die Anwendung ist einfach und für jeden Hauttyp geeignet. Das Produkt enthält allerdings Wasserstoffperoxid, deswegen sind Handschuhe Pflicht. Frauen mit empfindlicher Haut sollten erst mal an einer kleinen Stelle testen.

Effektivität: ✷
Schmerz: ✷

Einfach Wegbrennen

Was? Keine Sorge, nicht bei offener Flamme! Der Apparat im Handyformat arbeitet mit einem auf Wärme basierenden Verfahren – der patentierten Thermicon-Technologie: Der Aufsatz enthält einen thermodynamischen Draht, der beim Gleiten über die Haut erhitzt wird und einen Impuls überträgt. Die Haare werden so entfernt, der Teil des Haares unter der Haut kristallisiert. Bei zwei- bis dreimaliger Anwendung pro Woche sechs bis acht Wochen lang wird so eine lang anhaltende Haarentfernung erreicht. Für alle Haartypen geeignet!

Effektivität: ✷✷
Schmerz: /

Nassrasieren

Wahrscheinlich die beliebteste und am meisten verbreitete Methode der Haarentfernung: die klassische Klinge. Egal ob mit Rasiergel (im Notfall hilft auch Conditioner) oder integriertem Seifenstück – die Handhabe ist easy, das Ergebnis (zumindest für kurze Zeit) zufriedenstellend und weh tut’s eigentlich auch nur, wenn man sich mal schneidet.

Effektivität: ✷✷
Schmerz: ✷

Pünktlich zum Sommer verlosen wir jetzt fünf Gewinnpakete von Wilkinson Sword Hydro Silk Bikini. Hier kannst du mitmachen >>>

Elektrisch

Im Gegensatz zum Nassrasieren kann man mit einem Ladyshaver auch mal eben ohne unter die Dusche zu steigen rasieren. Das Praktische bei einem guten Gerät? Meistens sind gleich mehrere Aufsätze dabei – für jede Körperregion einer, anders als beim „kleinen Bruder“, da braucht Frau dann gleich eine ganze Sammlung Rasierer für die ganzen Zonen. Nachteil: Je nach Empfindlichkeit kann es ganz schön ziepen.

Effektivität: ✷✷
Schmerz: ✷✷

Warmwachs

Wer hart im Nehmen ist, der entscheidet sich für diese Variante. Hierbei wird das Wachs zunächst erwärmt, dann gleichmäßig auf die Haut aufgetragen. Anschließend werden Stoffstreifen aufgelegt und entgegen der Wuchsrichtung abgezogen. Ergebnis: glatte Beine für lange Zeit. Das Problem: Diese Methode eignet sich nicht so gut für „schwierigere“ Regionen wie etwa die Intimzone.

Effektivität: ✷✷✷✷✷
Schmerz: ✷✷✷✷

Lichttechnologie im Salon

Du willst nie wieder den Rasierer zücken müssen? Dann ist dauerhafte Haarentfernung mittels der INOS-Methode (Intelligent Optical Sapphire), z. B. im Hairfree-Studio, das Richtige. So funktioniert’s: Pulsierendes Licht verödet dauerhaft die Haarwurzeln und ihre Wachstumszellen. Super: Schon nach zwei Behandlungen (von mind. acht, im Abstand von sechs Wochen) sieht man, wie sich die Härchen lichten und die beine glatter werden. Nachteil: Es kann ganz schön piksen, wenn die Wurzel getroffen wird.

Effektivität: ✷✷✷✷✷
Schmerz: ✷✷✷

Epilieren

Für viele eine der schmerzhaftesten Methoden der Haarentfernung. Wobei sich die Geräte über die letzten Jahre stark verbessert haben, besonders das Unter-Wasser-Epilieren soll den Schmerz erträglicher machen. Für Mimöschen und Frauen mit sehr empfindlicher Haut ist es vielleicht nicht die beste Wahl, für alle anderen bestimmt eine der effektivsten Methoden für glatte Beine.

Effektivität: ✷✷✷✷
Schmerz: ✷✷✷✷

Sugaring

Bei dieser Methode wird mit einer Zuckermasse enthaart. Ähnlich wie beim Waxing wird auch mit Stoffstreifen gearbeitet, die vom Körper abgezogen werden - allerdings nicht entgegen der Wuchsrichtung, was weniger Schmerzen verursacht. Die Masse wird zudem nicht hart, bleibt flexibel, was ebenfalls dazu beiträgt, dass der „Autsch“-Effekt erträglich bleibt. Das Ergebnis ist eine sehr glatte Haut für bis zu vier Wochen.

Effektivität: ✷✷✷✷
Schmerz: ✷✷✷

Lichtimpulse für Zuhause

Eine nicht ganz günstig Haarentfernung und auch nicht für jedermann geeignet, aber effektiv und fast schmerzfrei sind die sogenannten IPL-Geräte für den Hausgebrauch. Bei der Intense-Pulsed-Light-Methode werden die Haare durch starke Lichtimpulse entfernt, d. h. der Lichtimpuls wird durch das Melanin im Haarschaft selektiv absorbiert, in die Haarwurzel transportiert und in Wärme umgewandelt. Diese zerstört dann die Haarwurzel und das Haar fällt aus. Bei zu hellen oder grauen Haaren sowie sehr dunkler Haut funktioniert es nicht, ideale Voraussetzungen sind (sehr) dunkle Haare auf (sehr) heller Haut.

Effektivität: ✷✷✷
Schmerz: ✷✷