UV-Nagellack: Die perfekte Salon-Maniküre für Zuhause

Wir haben den "Striplac" von Alessandro getestet

04.11.2020 16:41 Uhr

Nach dem Mega-Hype um Shellac wird jetzt UV-Nagellack immer beliebter. Wir haben den Trend getestet, der eine perfekte Salon-Maniküre mit bis zu drei Wochen Halt verspricht …

UV-Nagellack: Eine Alternative zum Nagelstudio?

Gepflegte Hände gehören für viele Frauen zu einem guten äußeren Erscheinungsbild dazu. Deshalb lassen sie sich regelmäßig eine professionelle Maniküre im Nagelstudio verpassen. Durch den zweiten Teil-Lockdown wegen der Coronakrise stehen wir nun aber erneut vor dem Problem, dass Kosmetikstudios auf unbestimmte Zeit geschlossen bleiben müssen. Herkömmlicher Nagellack kommt aber meist kaum an das Ergebnis vom Profi heran. Außerdem dauert es teilweise Stunden, bis die Farbe komplett getrocknet ist und viele Produkte splittern schon nach wenigen Tagen ab. Eine tolle Alternative für Zuhause ist UV-Nagellack. Dieser härtet unter einer LED-Lampe aus und ist dadurch sofort trocken. Außerdem kann er bis zu drei Wochen und länger halten.

 

 

Wir wollten den Maniküre-Trend auf die Probe stellen und haben ein Starter-Kit mit dem sogenannten "Striplac" von Alessandro getestet. Darin ist alles enthalten, was du als Anfänger brauchst:

  • LED-Lampe
  • UV-Nagellack Velvet Red
  • Top-Coat
  • Peel Off Activator
  • Soak Off Liquid
  • Remover Pads
  • Reinigungspads
  • Polierfeile
  • Huftstäbchen

Hier kannst du das Starter Kit für ca. 74 Euro shoppen.

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

 

 

 

Schritt-für-Schritt-Anleitung: So trägst du den Striplac richtig auf

1. Vorbereitung

Zunächst solltest du deine Nägel in Form bringen und anschließend mit den beigefügten Reinigungspads säubern. Anschließend kommt die Polierfeile zum Einsatz, mit der die Nageloberfläche geglättet wird. Dadurch lässt sich der Lack besser entfernen.

2. Farbe auftragen

Jetzt wird der farbige UV-Nagellack aufgetragen, in dem bereits ein Base-Coat enthalten ist. Dadurch sparst du dir einen Schritt. Der Striplac lässt sich super einfach und gleichmäßig auftragen, ohne Streifen zu ziehen. Dadurch, dass der Nagel vorher poliert wurde, gleitet der Pinsel noch einfacher über die Oberfläche. Anschließend wird die Farbe unter der LED-Lampe ausgehärtet.

3. Versiegeln

Im nächsten Schritt wird der Top-Coat aufgetragen, der für ein glänzendes Gel-Finish sorgt und den Lack noch länger haltbar macht. Dieser wird ebenfalls doppelt so lange ausgehärtet. Zum Schluss kannst du noch mit dem Reinigungspad vom Anfang über die Nägel gehen und die Schwitzschicht entfernen. Fertig ist die DIY-Maniküre in Salon-Qualität! Wenn du den Dreh erstmal heraus hast, dauert der ganze Prozess nicht länger als 15 Minuten. Und das Beste: Du bist sofort wieder startklar und musst nicht stundenlang warten, bis der Nagellack endlich trocken ist.

4. Entfernen

Zum Entfernen des UV-Nagellacks stehen dir verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Entweder du trägst um den Nagel herum an den Rändern den "Peel Off Activator" auf. Dieser sorgt dafür, dass sich der Lack außen löst und du ihn dann einfach abziehen kannst. Die zweite Möglichkeit ist, das "Soak Off Liquid" auf die "Remover Pads" aufzutragen und die einzelnen Finger damit einzuwickeln. Nach einiger Zeit löst sich die Farbe dann komplett vom Nagel. Diese Methode ist noch schonender, weil auch pflegende Inhaltsstoffe in der Flüssigkeit enthalten sind.

 

Falls du noch Gel- oder Acryl-Nägel hast, findest du hier ein SOS-Hilfe-Video, das dir Schritt für Schritt erklärt, wie du vorgehen kannst:

 

 

 

 

Alessandro Striplac im Test: Mein Fazit

Ich habe den Striplac selbst getestet und das ist mein Fazit:

Der einzige Grund, warum ich bisher immer Gelnägel getragen habe, war, dass meine eigenen Nägel schnell abbrechen und ich zwei Dinge an herkömmlichem Nagellack nicht mag: Es dauert ewig, bis er trocken ist und hält bei mir nicht mal zwei Tage, ohne abzusplittern. Der Striplac soll genau diese beiden Probleme lösen, also wollte ich den Trend natürlich testen. Die Vorbereitung ist super easy und geht schnell. Anschließend lässt sich der Lack sehr gut auftragen. Er deckt perfekt ab, ohne dass man mehrfach über die gleiche Stelle gehen muss. Der Top-Coat hat mich total überrascht, weil er wirklich ein Gel-Finish hinterlässt. Der beste Part war, als ich meine Hand zum Schluss aus der Lampe gezogen habe und der Nagellack wirklich komplett trocken war. Kein nerviges Warten mehr! Der Lack hat bei mir auch super gehalten und ich musste ihn nur entfernen, weil er irgendwann herausgewachsen ist. Ich hatte auch das Gefühl, dass meine Nägel durch den UV-Lack gestärkt wurden, wodurch sie mir nicht wie sonst abgebrochen sind. Für mich wirklich eine tolle Alternative zum Nagelstudio und ich werde definitiv beim Striplac bleiben. Was mich auch sehr überzeugt ist die große Farbauswahl von zahlreichen Nude- und Rot-Nuancen, bis hin zu pastelligen Trend-Tönen. Außerdem spart man nach der einmaligen Investition sehr viel Geld, denn eine professionelle Maniküre ist ja auf Dauer auch nicht gerade günstig ...


Ich trage hier den Striplac in der Farbe "641 Heavens Nude"

 

"Bis zum letzten Tag ist der Lack frei von Kratzern und glänzt wie am ersten Tag"

Auch bei Amazon sind die Rezensionen fast durchweg nur positiv. So urteilen zufriedene Userinnen unter anderem:

Ich gehe seit Jahren ins Nagelstudio und lasse mir Acrylnägel machen. Nach der Ausgangssperre sahen meine Nägel natürlich fürchterlich aus und ich suchte im Internet nach Alternativen. Gerade das leichte Abmachen der Striplac-Nägel überzeugte mich. Ich bestellte das Starter-Set und war von der Handlichkeit begeistert. Dadurch, dass ich seit Jahren meine Nägel verstärken lasse, sind meine Nägel eher trocken und der Striplac hält bei mir sehr gut. Ich werde nicht mehr ins Nagelstudio gehen, da es so gut klappt, es so viele Farben gibt und mir meistens nach zwei Wochen meine Nägel eh nicht mehr gefallen. Nun freut man sich direkt, dass man die Nägel neu machen kann, weil es so tolle Farben gibt.

 

Ich hasse Nägel lackieren! Weil man stundenlang darauf warten muss, dass der Lack trocken ist und am Ende schafft man es dann doch noch, irgendwelche Patzer oder Kratzer hinein zu schrammen. Und wofür das Ganze? Dass nach drei Tagen alles wieder nach und nach abplatzt. Die Striplac-Maniküre dauert an beiden Händen echt nicht länger als 10 Minuten und ist der eigentliche Grund, warum ich das Set so toll finde! Das Ergebnis sieht aus und fühlt sich an wie Gelnägel.

 

Bin wirklich begeistert von diesem Produkt! War 30 Jahre lang Fingernägelkauerin und hab somit keine Routine im Nagellack auftragen, bin also wirklich blutige Anfängerin. Der Lack hält bei mir locker 12 Tage, dann geht allerdings meistens einer von alleine schon runter. Immerhin im Ganzen, so dass man leicht korrigieren kann. Bis zum letzten Tag ist der Lack frei von Kratzern und glänzt wie am ersten Tag.

 

Da ich nicht ständig meine Fingernägel alle drei Tage lackieren möchte und mir das Nagelstudio auf Dauer viel zu teuer ist, habe ich mir das Set zum Testen bestellt. Und ich bin wirklich begeistert, super leichte Anwendung und sehr gute Haltbarkeit.

 

Das Set ist super, und natürlich günstiger als alles einzeln zu kaufen. Streng nach Anweisung verwendet und das Ergebnis war top! Nach ca. 12 Tagen habe ich alles ganz easy abgepeelt und die Nägel waren wirklich unbeschädigt. Es hätte auch noch länger gehalten, aber ich war ungeduldig.

 

Ich habe typische 'Problemnägel', sie brechen schnell ab, splittern und stoßen Acryl/Gel bereits nach kurzer Zeit ab. Der Striplack hält bei mir mindestens eine Woche (wahrscheinlich auch länger, aber die Spannung auf eine neue Farbe war bisher zu groß). Der Überlack glänzt wirklich die ganze Zeit und die Nägel sehen auch nach Tagen (im Gegensatz zum normalen Nagellack) sehr gepflegt aus. Der Halt ist insgesamt super. Das Abziehen des Lacks hat ebenfalls gut funktioniert.

 

Hier findest du weitere UV-Nagellack-Starter-Sets:


1. Saint-Acior
"UV Nagelset", hier für ca. 31 Euro shoppen
2. Sexymix "UV Nagellack Starterset", hier für ca. 26 Euro shoppen

 

Hast du UV-Lack schonmal getestet?

%
0
%
0

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.