Leggings, Jeggings und Treggings

erklärt und passende Styletipps.

Leggings, Jeggings und Treggings - immer wieder überraschen Modeschöpfer mit neuen Kreationen und geben ihren Schöpfungen gleich noch einen neuen Namen mit auf den Weg. Leggins kennt fast jeder. Aber ihre jüngeren Geschwister Jeggings und Treggings? Was sich hinter diesen Namen verbirgt und wie diese stylishen Hosen am besten kombiniert werden, verrät der folgende Beitrag.

Leggings - totgesagte leben länger

In den 1980er und 90er Jahren galten die ursprünglich als Aerobic-Hosen entworfenen Leggings außerhalb eines Fitnessstudios als Modesünde und absolutes No-Go. Heute sind Leggings salonfähig und ein lässiger Hosenersatz. Leggings sind immer eng anliegend und super bequem. Sie werden in der Regel aus einem elastischen Mischgewebe mit Baumwolle, Polyester, Lycra, Spandex oder Nylon gefertigt. Die klassischen Leggins sind knöchellang. Seit einiger Zeit sind Leggins aber auch länger und in kürzerer Dreiviertellänge als Caprileggings erhältlich. Sie sind alltagstauglich, in hochwertiger Ausführung ausgehtauglich und können immer noch beim Sport getragen werden. In Kombination mit modischen Blazern, oversized Pullovern, Tunika-Tops oder lang geschnittenen Shirts können Leggings vielfältig und zu jeder Jahreszeit in Szene gesetzt werden.

Jeggings - Jeans oder Legging?

Beides! Jeggings gelten als die perfekte Kreuzung zwischen Leggings und Jeans und vereinen die Vorteile beider Kleidungsstücke in einer modisch-bequemen Hose. Jeggings sind vielseitig, komfortabel und stilvoll. Ein einfaches und praktisches Gummiband ersetzt bei einer Jegging den unbequemen Hosenbund der normalen Jeans für maximale Bewegungsfreiheit und hohen Tragekomfort. Mit angedeuteten Taschen, Knöpfen und manchmal echten Gürtelschlaufen sehen Jeggings einer Jeans zum Verwechseln ähnlich. Das dehnbare Baumwollmaterial ist angenehm weich und sehr anschmiegsam. Jeggings werden unifarben, im typischen Jeansblau, im Used-Look oder in bunten Farben und mit Applikationen angeboten. Die idealen Begleiter von Jeggings sind Oversized-Blusen, weite Hoodies oder Oversized-Shirts. Sie können mit Pumps, Boots oder Ballerinas genauso gut kombiniert werden wie mit bequemen Sneackern, einem groben Strickpullover oder einem weiten Print-Shirt.

Treggings - die edle Variante der Leggings

Treggings sind meist eng anliegende Hosen, die knapp über dem Knöchel enden. Ihr Name ist eine Kombination aus Legging und "Trouser", der englischen Bezeichnung für Hose. Hergestellt werden Treggings aus Baumwolle, Polyester oder Jersey mit einem hohen Elasthananteil. Der weiche, dehnbare Stoff passt sich den Körperkonturen an und bietet viel Bewegungsfreiheit. Edle Treggings aus echtem Wildleder, Nappa- oder Veloursleder können etwas weiter geschnitten sein. Treggings aus elastischem Denim ähneln sehr den Jeggings. Der Unterschied ist jedoch, dass die bei einer Jegging meist nur angedeuteten Taschen bei Treggings oft tatsächlich genutzt werden können. Dadurch sind Treggings ein vollwertiger Ersatz für Hosen und Jeans.

Ob kurz oder lang und weit. Treggings können mit praktisch allen Oberteilen perfekt kombiniert werden. Kurze Biker-Lederjacken, weite Bomberjacken oder schicker Blazer, die Tregging und ihre Trägerin stehen immer im Mittelpunkt. Wer seine Beine optisch noch sein Stück verlängern will, der trägt zur modischen Tregging Pumps oder Wedges. Genau so gut sehen Stiefel und derbe Biker-Boots insbesondere zu schwarzen Treggings aus.