Wintermode 2015: Zarte Pastelltöne als neuer Trend

Die warmen Nuancen sorgen für Abwechslung in der tristen Winter-Garderobe

Auch wenn sich der Herbst dieses Jahr von einer sehr freundlichen Seite zeigt, ist der Winter unweigerlich im Kommen. Während sich nicht jeder über die Aussicht auf Schnee und Minusgrade freut, eröffnet die kalte Jahreszeit zumindest die Möglichkeit, ein wenig Abwechslung in die Garderobe zu bringen. Wer gerne modisch up to date ist, sieht sich auch 2015 mit einer Reihe interessanter Trends in der Wintermode konfrontiert. Das betrifft nicht nur ungewöhnliche Schnitte, sondern auch Farben. Für das Online-Frauenmagazin "gofeminin.de" ist Schwarz in dieser Wintersaison die Lieblingsfarbe der Designer. Zu düster? Für diesen Fall bietet sich eine Alternative an, auf die die Zeitschrift "elle" verweist. Denn Pastellfarben eignen sich nicht nur für Frühjahr und Sommer. In einer rauchigen Variante, als Winterpastelle, sind sie auch in der kalten Saison 2015 angesagt und sorgen in der richtigen Kombination für echte Hingucker. Welche modischen Möglichkeiten Pastelltöne eröffnen und worauf bei der Kombination zu achten ist, möchten wir hier näher ausführen.

Winterpastelle - was steckt dahinter?

Pastellfarben sind seit geraumer Zeit ein Dauertrend in der Mode. Auch im Frühjahr und Sommer 2015 begegneten sie uns in verschiedensten Varianten, in Form von dünnen Tops in zartem Rosa, Kleidern in dezentem Hellblau oder luftigen Hosen in Grüntönen. Im Winter sorgen Pastelltöne für eine willkommene Abwechslung zu dunklen Farben. Rosa und Hellblau geben laut "witt-weiden.de" auch hier den Ton an. Besonders spannend wirken in der richtigen Kombination Farbtöne wie Mintgrün oder sanftes Vanille. Helles Grau hat eine elegante und zurückhaltende Ausstrahlung. Winterpastell allgemein zeichnet sich häufig durch eine rauchige Komponente aus. Man spricht in diesem Zusammenhang auch gerne von „Smokey Pastelle“.  Es sieht erfrischend und positiv kühl aus und passt deshalb hervorragend zu verschneiten Landschaften und klaren Wintertagen. Im Gegensatz zu grellbunten Farbtönen zeichnet sich Pastell durch eine vornehme Zurückhaltung aus. Deshalb ist es meist sehr gut für das Büro oder formelle Anlässe geeignet – gerade wenn man das ewige Weiß, Schwarz und Braun satt hat.

Wie trage ich Pastell?

Möglichkeiten für Kleidungsstücke in Pastellfarben sind beispielsweise warme Blusen und Strickpullover, elegante Rollis, Hosen in zarten Pastelltönen und Accessoires wie Schals, Mützen oder Handschuhe. Auch für Jacken und Mäntel bieten sich Pastelltöne an. Dabei ist dieser Trend in erster Linie auf die Damenwelt ausgelegt. Pastell kennzeichnet sich in der Regel durch eine ausgesprochen feminine Note. Daher bietet es sich für die Herren der Schöpfung selten an. Diese dürften auch im Winter 2015 bevorzugt zu dunklen Farben greifen.

Kombi-Möglichkeiten im Überblick

Auch Mode, die im Trend liegt, entfaltet ihre volle Wirkung erst in der richtigen Kombination. Pastell ist in dieser Hinsicht angenehm vielseitig. Wer einen möglichst gelungenen Gesamtauftritt hinlegen möchte, sollte allerdings zunächst Grundsätzliches beachten: Nicht jedem steht viel Pastell. Frauen mit sehr heller Hautfarbe sollten im Umgang damit eher vorsichtig sein. Denn Pastelltöne führen in diesem Fall schnell zu einem blassen und leicht kränklichen Aussehen – vor allem wenn man es damit übertreibt. Ganz auf die angesagte Trendfarbe verzichten müssen hellhäutige Frauen aber nicht. Sie sollten es aber eher weiter weg vom Gesicht tragen - zum Beispiel als Rock - und mit anderen Farbtönen kombinieren. Hervorragend geeignet ist Pastell dagegen für Menschen mit einer dunkleren Hautfarbe.

Die perfekte Kombination

Auch bei der Kombination mit anderen Farben gilt es, einige Aspekte im Kopf zu behalten: Pastellfarben lassen sich gut untereinander kombinieren. Sehr gut passen sie zu den Nichtfarben Schwarz und Weiß oder dunklen Farbtönen, die das Pastell richtig zur Geltung bringen. So lässt sich ein fliederfarbener Rock hervorragend mit einer schwarzen Strumpfhose kombinieren. Auch die Ergänzung durch diverse Basisfarben kann zu spannenden Resultaten führen. Beispielsweise bietet es sich an, Pastellgrün mit einem kräftigen Tannengrün zu kombinieren. Mehr als drei unterschiedliche Farben sollten Frauen für ihr Outfit nicht wählen. Sonst sieht das Ergebnis zu bunt und grell aus. Probieren geht über Studieren, das gilt oftmals auch für die Mode. Alles in allem eröffnen Winterpastelle viele spannende Möglichkeiten. Die Befürchtung, dass man einen mintgrünen Pullover nicht tragen kann, weil die passende Ergänzung im eigenen Kleiderschrank fehlt, ist selten gerechtfertigt.

Passende Accessoires

Wer nicht gleich zu einem fliederfarbenen Pullover oder einer hellblauen Jacke greifen möchte, kann mit Accessoires anfangen. Schließlich gibt es ein paar davon, auf die im Winter kaum jemand verzichten möchte, allen voran Mütze, Handschuhe und Schal. In diesem Bereich lassen sich mit Pastelltönen hervorragend Akzente setzen. Gute Beispiele  sind ein blauer Schal oder zartrosa Handschuhe. Daneben gibt es noch weitere Accessoires, die sich teilweise das ganze Jahr hinweg tragen lassen. Dazu gehören dekorative Tücher in verschiedenen Formen. Auch bei Schmuck liegen Pastelltöne im Trend. Die zarten Farben eignen sich hervorragend für die Kombination mit Gold oder Silber, ob bei Ketten oder Ohrringen. Auch bei Accessoires gilt: Zuviel des Guten kann die beabsichtigte Wirkung zerstören oder sogar ins Gegenteil verkehren. Wer ohnehin schon in pastellfarbene Kleidung gehüllt ist, sollte es sich gut überlegen, ob er dazu Accessoires in Rosa oder Hellblau trägt.

Fazit

Pastell ist ein echter Allrounder. Ob im Frühling, Sommer oder Winter, die zarten und femininen Farbtöne eröffnen viele Möglichkeiten, sich vom schwarz-grauen Einheitslook abzusetzen und die Blicke auf sich zu ziehen. Das gilt in der kalten Jahreszeit besonders, in der viele Menschen traditionell auf Farbe verzichten. Dabei machen es Pastelltöne ihren Trägern leichter als oft angenommen wird. Während Frauen mit sehr blasser Haut etwas vorsichtiger mit diesem Trend umgehen sollten, dürfen sich alle mit einem gebräunten oder von Haus aus dunklen Teint richtig austoben. Sogar ganz in Pastell ist in diesem Fall eine vielversprechende Option, die sicherlich für den einen oder anderen bewundernden Blick sorgt.