Tanja Bülter: Sie hält ihre Kinder aus der Öffentlichkeit heraus

„Sie sind noch zu klein für den Roten Teppich“

Moderatorin Tanja Bülter steht gern in der Öffentlichkeit – als Moderatorin, als Gast auf Promi-Partys, als IN-Fashion-Stil-Ikone… Doch ihre Kinder hält die Wahl-Berlinerin komplett aus der Öffentlichkeit heraus. Gegenüber OK! erklärt die 43-Jährige, warum es ihr so wichtig ist, dass ihre Kinder ohne Medienrummel aufwachsen. 

„Meiner Meinung nach sind meine Kinder mit ihren zwei und sieben Jahren noch viel zu klein, um genau zu verstehen, was das Blitzlichtgewitter, das Rufen etc. auf dem Roten Teppich auf sich haben“, so die Moderatorin.
 

"Oberflächliche Glamour-Bussi-Bussi-Welt"

Sie möchte ihren siebenjährigen Sohn und ihre zweijährige Tochter so normal wie möglich erziehen. „Letztlich ist das ja nun keine 'reale Welt' auf dem Roten Teppich, es ist eher eine oberflächliche Glamour-Bussi-Bussi-Welt. Und der möchte ich meine Kinder jetzt noch nicht aussetzen“, so die zweifache Mutter.
 

Die Kinder sollen selbst entscheiden 

„Wenn mein Sohn Nicolas begreift, dass er ganze Zirkus nicht so ernst zu nehmen ist, kann er selber entscheiden, ob er dann mit möchte (z.B. zu einer Kinder-Kinopremiere)“, so Tanja Bülter. Wann dafür der richtige Zeitpunkt sein wird, weiß sie allerdings noch nicht genau: „Dafür sollte er aber schon reif genug sein, das kann ich jetzt nicht mit einem speziellen Alter beziffern – vielleicht zwölf Jahre“, erklärt die berühmte Mutter.
 

Jeder muss seinen eigenen Weg finden 

Für Promis, die ihre Kinder ständig mit in die Öffentlichkeit zerren, hat Tanja Bülter wenig Verständnis: 
Schlimm finde ich allerdings, wenn B-Promis ihre Kinder nur deshalb mitnehmen, um größere Chancen auf medialen Output zu haben.
Trotzdem muss laut der Moderatorin jeder selbst entscheiden, ob er seine Kinder mitnimmt. „Nur sollte klar sein, daß sie die Wahrnehmungsverzerrung sicher noch nicht so genau verstehen“, so die Moderatorin.