Teri Hatcher: Ihr Reisetagebuch aus Peru

Der "Desperate Housewives"-Star auf Trekkingpfaden und Erkundungstour

Ferien am Strand? Zu langweilig! Während andere Stars in der Sonne aalen und im Sand wälzen, geht Teri Hatcher, 50, lieber auf Trekkingtour in Peru. Auf den Spuren der Inkas genoss die Hollywoodschönheit Land und Leute sowie kulinarische Hochgenüsse. Auf Instagram teilt sie ihr spannendes Urlaubs-Abenteuer mit uns.

Spannende Einblicke

Zu Gast in einer fremden Welt: Über die schwankenden Schilfinseln der Uro-Indianer zu laufen, ist unvergesslich! Rund 40 davon liegen im Titicacasee. Die Inseln sind nach uralter Tradition von Hand gebaut - ebenso wie viele der Schilfboote, die sie ansteuern. Bis zu fünf Familien leben auf den einzelnen Inseln, die mit Ankern versehen und beweglich sind. Das schützte die Bewohner lange vor feindlichen Angriffen.

Köstliche Vielfalt

Jede Region hat ihre eigene Spezialität: Peru wurde 2012 als weltweit beste Gastro-Destination ausgezeichnet - völlig zu Recht! Das Heimatland des Trendgerichtes Ceviche punktet mit mehr als 3.000 Kartoffelsorten (viel leckerer als bei uns daheim!), exotischen Früchten, vielerlei Fisch und Gesund-Körnern wie Quinoa. Vorsicht ist bei dem Kräuter-Zwiebel-Mix geboten, der oft zum Würzen gereicht wird. Er schwimmt in scharfem Pfefferschotensaft!

Blüte fürs Guinness-Buch

Bis zu acht Meter hoch wird der Blütenstand der Riesenbromelie: Ein bisschen Sonne in 3.500 bis 4.500 Metern Höhe, etwas Wasser - und schon wächst "Puya raimondii", was das Zeug hält. Wie hier im Anden-Nationalpark Huascarán, in dem sich auch der mit 6.768 Metern höchste Berg Perus befindet. Im Gegensatz zu ihm, hat es die Riesenbromelie aber ins Guinness-Buch der Rekorde geschafft.