"The Voice of Germany 2014": Gewinnerin Charley Ann Schmutzler im OK!-Interview

Die 21-Jährige spricht über ihren Sieg und ihre Zukunftspläne

Glückliche Gewinnerin von Michi Beck und Smudo feiern stolz ihren Schützling. Charley gibt zum Schluss noch einmal ihren Siegersong 

Was für ein stimmgewaltiges Finale von "The Voice of Germany"! Charley Ann Schmutzler, 21, konnte sich in der beliebten Castingshow gegen die knallharte Konkurrenz durchsetzen. Im OK!-Interview plaudert die sympathische Dresdnerin über ihren Sieg, ihre Zukunftspläne und den großen Druck, der auf den Kandidaten lastet.

Charley, Gratulation zu deinem Sieg! Wie war die After-Show-Party nach deinem haushohen Sieg bei "The Voice of Germany"?

"Es war sehr surreal, weil plötzlich alle ein Foto von mir wollten und auf mich zugerannt kamen. Ich habe mich aber auch sehr gefreut, all die anderen Teilnehmer, auch auch aus meinem eigenen Team, wiederzusehen. Dann haben wir alle erstmal so richtig abgedanct (lacht)."

Wie fühlst du dich jetzt?

"Vorhin war ich bei Universal, um meine Pläne für das Album zu besprechen, da habe ich das zum ersten Mal so richtig realisiert. Ich muss zugeben, ich bin aber auch extrem müde, muss erst mal ausschlafen, um alles, was passiert ist, zu verarbeiten."

Was denkst du, woran lag es, dass du gewonnen hast?

"Puh, ehrlich gesagt habe ich da noch gar nicht richtig drüber nachgedacht. Ich kann noch immer nicht glauben, dass so viele Leute für mich angerufen haben. Vielleicht lag es daran, dass ich von Anfang an mein ganzes Herzblut in die Show gelegt und immer alles gegeben habe. Mir war es wichtig, professionell zu arbeiten und gleichzeitig nicht abgeklärt zu wirken. Ich denke, das hat den Zuschauern gut gefallen."

Im OK!-Interview hat dein Mitstreiter Andrei Vesa als Grund für deinen Sieg genannt, dass du dich bei "The Voice" nicht hast verbiegen lassen - hat er Recht?

"Oh, schön, dass er das gesagt hat! Das passt zu ihm. Es stimmt, was er sagt: Ich war nicht immer mit allem einverstanden und habe mich dann auch getraut Nein zu sagen. Ich habe nichts gemacht, was ich nicht wollte, zum Beispiel, wenn es um die Songauswahl ging. Ich bin mir immer treu geblieben."

Glaubst du, andere haben den Fehler gemacht?

"Ich denke, dass die Kandidaten versucht haben, sich treu zu bleiben, es viele aber nicht immer geschafft haben. Denn der Druck, der auf einem lastet, ist sehr groß. Auf der anderen Seite habe ich noch nie von einem Talent gehört, dass es etwas machen musste, dass es partout nicht wollte."

Was hast du denn jetzt mit deiner Siegerprämie vor? Immerhin 50.000 Euro...

"Ich will einfach gerne mal wieder - ganz typisch Mädchen - shoppen gehen, mir zum Beispiel ein schönes Parfüm oder tolle Schuhe kaufen. Den Rest spare ich für schlechte Zeiten."

Du machst ja eine Schauspielausbildung - wirst du die weiter verfolgen?

"Ja, ich möchte das auf keinen Fall schleifen lassen. Aber im Moment werde ich mich erst mal auf meine Gesangskarriere konzentrieren. Sollte es aber eine Anfrage in diese Richtung geben, würde ich mich sehr freuen." 

Dein Terminkalender ist jetzt sicherlich prall gefüllt. Wie schaffst du es, trotzdem noch den Kontakt zu deinem Freund zu halten?

"Es wird auf jeden Fall eine schwere Zeit auf uns zukommen. Aber wir versuchen uns über Skype, Facetime und das Telefon nah zu sein und jede freie Minute dafür zu nutzen. Er ist Schlagzeuger in einer Popband und, wer weiß, vielleicht werden wir auch mal zusammen Musik machen."

Könntest du dir denn vorstellen, mit ihm eine Band zu gründen?

"Ja, auf jeden Fall! Er studiert im Moment noch Jazz-Schlagzeug, aber wenn er Zeit hätte... Warum nicht?"

Was steht jetzt als nächstes an?

"Erst gehen wir mit "The Voice of Germany" auf Tour. Außerdem steht am Dienstag, den 16.12., noch ein Auftritt bei "Schlag den Raab" an. Und dann geht´s auch schon ins Studio, um die ersten Aufnahmen für mein Debüt-Album zu machen.

Wir wünschen dir dafür viel Erfolg, Charley! Danke fürs Gespräch!