Designer-Kolumne von Michael Michalsky

Der gefeierte Modeschöpfer nimmt die OK!-Leser mit zu seiner neuesten Design-Überraschung mit Freixenet

Michael Michalsky im Porträt

Seit Jahrzehnten ist Michael Michalsky nicht mehr aus dem Modebiz wegzudenken. Ob als gefeierter Designer mit seinem Label "Atelier Michalsky", sympathischer Juror in der aktuellen Staffel von "Germany's next Topmodel" oder gern gesehener Style-Experte - der gebürtige Göttinger gilt längst als der "neue deutsche Modepapst" (Vogue).
 
Angefangen hat alles Anfang der 90er Jahre, als der kreative Kopf nach seinem Abschluss am London College of Fashion als Designmanager in die Dienste der Jeansmarke "Levi's" trat. 1995 wechselte Michael Michalsky zum Sportswear-Label "Adidas", wo er über elf Jahre erfolgreich tätig war. So konnte der heute 49-Jährige neben trendigen Designs auch aufsehenerregende Kooperationen mit Stars wie Yohji Yamamoto, Stella McCartney und der Rap-Musikerin Missy Elliott an Land ziehen. 
 
Somit ist es kaum verwunderlich, dass sich der Cava-Hersteller "Freixenet" von dem angesehenen Modeschöpfer für ein neues Produkt-Design inspirieren ließ.

"Freixenet" - der Cava-Hersteller mit Tradition

Ausgangspunkt der "Freixenet"-Erfolgsgeschichte ist der Stammsitz in Sant Sadurni d’Anoia nahe Barcelona. Bis heute ist der Wein- und Cava-Hersteller ein erfolgreiches Familienunternehmen, welches von den Kindern und Enkelkindern der Gründer geleitet wird. 

"Freixenet" goes Fashion!

Die Verbindung aus Qualität und Tradition kombiniert mit einzigartigem Style und Designanspruch macht Michalsky und "Freixenet" zu Gleichgesinnten. Im Jubiläumsjahr von Carta Nevada verpasst Michael Michalsky dem Liebling von "Freixenet" einen neuen Look. "Freixenet" goes Fashion!

Alle Artikel im Überblick