Til Schweiger: SO soll sein Vorzeige-Flüchtlingsheim werden

Der Schauspieler handelt jetzt: 600 Plätze in Osterode

Schon seit Wochen macht sich "Honig im Kopf"-Star Til Schweiger, 51, für die vielen Flüchtlinge stark, die derzeit nach Deutschland kommen. Die hasserfüllten und rassistischen Kommentare, die er dafür bekam, scheinen ihn nur noch mehr anzuspornen. Jetzt verriet der Hamburger, dass er ein Vorzeige-Flüchtlingsheim eröffnen will. 

600 Plätze in Osterode

Ich werde mit Freunden zusammen ein Flüchtlingsheim aufbauen

erzählte er der "Bild am Sonntag". Die hätten bereits Anfang 2014 die alte Rommel-Kaserne im niedersächsischen Osterode gekauft - dort sollen bald 600 Flüchtlinge untergebracht werden.

Seit Donnerstag ist alles unter Dach und Fach. Wir wollen ein Vorzeige-Flüchtlingsheim bauen. Und ich werde eine Stiftung für traumatisierte Kinder gründen.

Sportplatz und Angebote für Kinder

Das Konzept setzt unter anderem auf Freizeitangebote für Kinder, Werkstätten, eine Näherei und eine Sportanlage. Für seine Idee habe er schon viele positive Rückmeldungen bekommen - auch von Promis. "Doch der Einzige, der vorgeschlagen hat, etwas zusammen zu machen, ist Jan Josef Liefers", so Til in dem Interview. Demnächst wolle er sich mit seinem Schauspiel-Kollegen treffen, um das weitere Vorgehen zu besprechen. 

"Jetzt schaffe ich etwas viel Relevanteres"

Wieso engagiert sich der Kinostar derart? Zum einen tun ihm die notleidenden Menschen natürlich leid, doch es ist auch eine private Motivation: "Ich habe früher immer mit meiner Rolle als Schauspieler gehadert: Ich mache ja nur Faxen vor der Kamera und kriege dafür auch noch Geld. Jeder Polizist, jeder Soldat, jede Krankenschwester leistet mehr für die Gesellschaft. Ich vermiete nur mein Gesicht." Erst seit er auch als Regisseur arbeite, sehe er mehr Sinn: "Jetzt schaffe ich etwas viel Relevanteres."

Zusammen mit Sigmar Gabriel will er Flüchtlingsheime besuchen

Til trommelte schon für eine Hilfsaktion des "Hamburger Abendblatt", spendete selbst Kleidung, Spielzeug und Hygieneartikel. Zudem telefonierte er gerade mit Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel. Zusammen mit dem SPD-Politiker will er laut "Stern" nun einige Flüchtlingsheime besuchen. Ob auch sein eigenes darunter sein wird?