Trauer um "Mr. Spock": "Star Trek"-Held Leonard Nimoy ist tot

Die Science-Fiction-Legende starb im Alter von 83 Jahren

Im Alter von 83 Jahren verstarb Leonard Nimoy, der als Leonard Nimoy und seine zweite Ehefrau Susan Bay

Als "Mr. Spock" auf dem Raumschiff Enterprise ging Leonard Nimoy (†83) in die Geschichte der Science-Fiction ein und wurde weltberühmt. Heute Morgen, am 27. Februar, erlag die "Star Trek"-Legende in Los Angeles der unheilbaren Lungenkrankheit COPD, teilte seine Frau Susan Bay der „New York Times“ mit. Auch seine Enkelin Dani bezog nun Stellung auf Twitter.

Seit einem Jahr litt Leonard Nimoy alias „Mr. Spock“ unter der Lungenkrankheit COPD, die nun auch die Ursache für seinen Tod war. Der Schauspieler selber, der die Diagnose im Februar 2014 mitteilte, führte die Erkrankung auf das Rauchen zurück, obwohl er damit bereits vor dreißig Jahren aufgehört hatte.

Warnung vor dem Rauchen

Über Twitter ließ er seine Fans auch damals wissen, wie es um ihn steht und warnte sie vor dem Rauchen: „Ich habe vor 30 Jahren mit dem Rauchen aufgehört. Nicht früh genug. Ich habe COPD. Opa sagt, hört jetzt auf!“.

Endstadium COPD

Leonard Nimoy befand sich zuletzt im Endstadium der sogenannten chronisch obstruktiven Lungenerkrankung. Vergangene Woche hatte man den "Star Trek"-Helden laut „TMZ“ mit starken Brustschmerzen in eine Klinik eingeliefert. Er verstarb allerdings in seinem Haus in Los Angeles.

Tragisch, und zugleich poetisch erscheint einem nach seinem Tod nun der letzte Tweet, den er am 23. Februar veröffentlichte:

Das Leben ist wie ein Garten. Man kann perfekte Augenblicke erleben, aber niemals festhalten. Außer in der Erinnerung.

Wie so oft beendete Nimoy seinen Tweet mit dem bekannten Vulkanier-Gruß „LLAP“ für „Live long and prosper“ und genau mit diesen Worten nehmen nun viele Fans und Kollegen von dem Schauspieler Abschied.

Abschied über Twitter und Co.

So zum Beispiel schrieb Zachary Quinto, 37, der in den neuen „Star Trek“-Filmen den jungen "Spock" verkörperte, bei Instagram:

Mein Herz ist gebrochen. Ich liebe dich von ganzem Herzen, mein lieber Freund. Und ich werde dich jeden Tag vermissen. Mögen dich die Engel zu deiner letzten Ruhe begleiten.

Auch Nimoys Enkelin Dani, bezog Stellung auf Twitter und erklärte die Todesursache ihres Großvaters.

Er war ein außergewöhnlicher Mann, Ehemann, Großvater, Bruder, Schauspieler, Autor – die Liste wird noch länger – und Freund. Danke für euer Beileid. Möget ihr alle lang und in Frieden leben,

beendet auch sie mit dem berühmten "Star Trek"-Gruß ihren Kommentar und zollt ihrem Großvater damit Tribut für sein Lebenswerk.

 

 

my heart is broken. i love you profoundly my dear friend. and i will miss you everyday. may flights of angels sing thee to thy rest.

Ein von Zachary Quinto (@zacharyquinto) gepostetes Foto am