Exklusiv
"Promi Big Brother“: Abgekartetes Spiel jetzt aufgeflogen?

"Promi Big Brother“: Abgekartetes Spiel aufgeflogen?

Er war das Gesprächsthema der Show: Jeremy Fragrance, 33, sorgte seit seinem Einzug bei "Promi Big Brother" für Aufsehen. Während er immer wieder betonte, dass er sich dort selbst treu bleiben wollte, ist sich TV-Star Rafi Rachek, 32, sicher, dass er die Zuschauer von Anfang an an der Nase herumgeführt hat. OKmag.de hat mit ihm über den Parfüm-Influencer gesprochen.

"Promi Big Brother": Überraschender Exit

Damit hatte keiner gerechnet! In der sechsten Folge von "Promi Big Brother" warf Parfüm-Influencer Jeremy Frangrance das Handtuch und zog freiwillig aus dem Luxusloft aus. Nachdem er bei seinen Mitbewohnern immer wieder aneckte und auch im Netz für einige Diskussionen gesorgt hatte, verkündete er kurz vor dem Ende der Show:

Ich glaube ohne Scheiß, dass ich das gewinnen würde, wenn ich bleibe, aber ich werde gehen. Ich war sieben Tage hier, das war für mich so ein Win. Ich gehe, wenn es am schönsten ist, ich beende es, wenn es am schönsten ist.

Statt Dauerüberwachung und neugieriger Mitbewohner, kann er nun wieder guten Gewissens zu seinen Routinen zurückzukehren. Schließlich habe er das Geld sowieso nicht nötig gehabt und sei nur in den Container eingezogen, um seinen Bekanntheitsgrad weiter zu steigern. Da er dieses Ziel nun erreicht habe, habe er sich dann spontan dazu entschieden, das Feld zu räumen. Doch stimmt das wirklich?

Rafi Rachek: "Nicht wirklich nachvollziehbar"

Im Exklusiv-Interview mit OKmag.de offenbarte Ex-"Promi Big Brother"-Teilnehmer Rafi Rachek, dass er der Geschichte des 33-Jährigen nicht glaubt. Auch seine Art der Selbstdarstellung stieß ihm ziemlich übel auf. Schließlich seien solche Formate auch dazu da, um hinter die Fassade zu blicken und die prominenten Teilnehmer von einer anderen Seite kennenzulernen. Dies sei bei Jeremy jedoch gar nicht möglich gewesen. Rafi ist sich sicher, dass der Internet-Star einen genauen Plan für seine Zeit in der Show gehabt habe.

Ich habe von Anfang an gesagt, dass er eine Rolle spielt, um aufzufallen. Das tun natürlich auch viele andere im Realitybereich, weil sie dadurch oft erfolgreicher sind und mehr Aufmerksamkeit bekommen,

erklärt er. Dazu soll nicht nur seine Weigerung seinen weißen Anzug gegen eines der Second-Hand-Outfits einzutauschen gehört haben. Auch sein ständiger Sportdrang und der Essensentzug seien Teil seiner Masche gewesen: "Vieles, was er gesagt oder gemacht hat, war sehr skurril und nicht wirklich nachvollziehbar. Auch, dass er zum Beispiel seine Kleidung nicht ablegen wollte. Ich bin mir sicher, dass er genau wusste, dass das Stress geben wird und natürlich auch für Aufmerksamkeit sorgt." Obwohl er das Verhalten seines Kollegen sehr kritisch sieht, bedauert er jedoch vor allem die Verschlossenheit von Jeremy besonders. 

Generell hätte ich es schön gefunden, wenn er ein bisschen mehr von seinem "wahren Ich“ gezeigt hätte. Ich denke, das hätten die Zuschauer auch verdient,

so sein Fazit. Und mit dieser Meinung ist er sicher nicht alleine…

"Promi Big Brother" und "Promi Big Brother – Die Late Night Show" laufen täglich Sat.1 oder im Anschluss auf Joyn

Verwendete Quellen: eigenes Interview, Promi Big Brother 

Lade weitere Inhalte ...