Vater verrät: Amy Winehouse dachte, sie sei schwanger

Die verstorbene Sängerin wollte mit Reg Traviss eine Familie gründen

Vier Jahre ist es nun her, als Gesangslegende Amy Winehouse (†27) nach einem Drogenexzess verstorben ist. Doch offensichtlich waren uns einige Details aus Amys Leben nicht bekannt. Ihr Vater Mitch Winehouse sprach nun in der australischen Show "Weekend Surprise" über den Tod ihrer Tochter und verriet, dass die "Back to Black"-Sängerin Kinder wollte...

"Sie dachte, dass sie schwanger sei"

Traurig, aber wahr! Im TV sprach Amys Vater in höchsten Tönen von seiner einzigen Tochter. Über ihr Drogen- und Alkoholproblem verlor der Brite kaum ein Wort, stattdessen berichtete er über ihre Zukunftspläne mit Reg Traviss. Mit dem Filmregisseur war Amy bis zu ihrem Tod in einer On/Off-Beziehung.

Sie war fest mit Reg zusammen, sie hatten vor, zu heiraten  ,

sagte Mitch Winehouse in der TV-Show. Und weiter:

ich sollte Ihnen das nicht erzählen, aber sie dachte einmal, dass sie schwanger sei. Sie wollten heiraten.

Amy konnte sich ihren Traum nicht erfüllen

Doch so rosig wie Amys Vater ihr Leben beschreibt, waren die letzten Jahre der Soulqueen mit Sicherheit nicht. Drogen und Alkohol bestimmten das Leben der damals erst 27-Jährigen. Nur wenige Wochen vor ihrem Tod hatte Amy alle Konzerte ihrer geplanten Comeback-Tournee in Europa abgesagt. Nicht selten stand die Sängerin volltrunken auf der Bühne. So auch bei einem Konzert in Belgrad, bei dem sie von Fans sogar ausgebuht wurde.

Wer hätte gedacht, dass der Weltstar eine Familie gründen wollte? Traurig, dass Amy sich diesen Traum nicht mehr erfüllen konnte.