Wotan Wilke Möhring: "Meine Kinder verstehen nicht, was ich beruflich mache"

Im OK!-Interview verrät der "Tatort"-Star, dass er deshalb gerne einen Kinderfilm drehen möchte

Vor einem Jahr gaben "Tatort"-Schauspieler Wotan Wilke Möhring, 47, und Anna Theis ihre Trennung bekannt. Zehn Jahre waren die Beiden ein Paar, haben drei Kinder zusammen. Mit OK! sprach Wotan über seine Kinder, seine Ex, seine Wünsche für die Zukunft - und welche Musik er im Auto hört.

Eine neue Frau ist noch kein Thema. Stattdessen hat Wotan noch ganz schön viel Kontakt zu seiner Ex-Partnerin - und wird im Interview fast sentimental: 

Wir sehen uns immer noch alle viel. Gemeinsame Kinder sind das größte gemeinsame Ereignis, was man haben kann. Und daran hat sich auch nichts geändert.

Trotz der Trennung versucht er, jede freie Minute mit den drei Kids zu verbringen. Sobald er nicht vor der Kamera dreht, spielt er mit den Kleinen:

Gerade jetzt ist eher Familienzeit angesagt, das ist für mich die kostbarste Zeit.

Zum Beispiel machte er mit seinem Nachwuchs gerade tagelang den Kölner Karneval unsicher. Eines macht ihn aber nachdenklich: 

Meine Kinder müssen ja lange warten, bis sie meine Filme sehen können. Das ist sehr ärgerlich. Sie kommen zwar auch mal zu den Dreharbeiten, aber ohne Endresultat verstehen sie natürlich nicht, was Papa beruflich macht. Deshalb würde ich gerne einen Kinderfilm machen, aber bisher war noch nicht so was richtig Gutes dabei. 

Einen Wunschfilm hat er dabei nicht, will es vom Drehbuch abhängig machen. Sein nächster Film - der Roadmovie "Kleine Ziege, sturer Bock" - geht aber schon in die richtige Richtung: Darin reist ein Vater mit seiner Tochter durch Norwegen. Apropos - wie macht sich Wotan eigentlich am Steuer?

Ich fahre gerne und zügig. Aber mit drei kleinen Kindern fährt man natürlich anders als wenn man allein fährt. Man hört vor allem andere Musik (lacht). Da sind natürlich Kinder-CDs im Auto, klar.