Dieser "Harry Potter"-Star posiert nackt für den Playboy

Als "Pansy Parkinson" wurde sie bekannt. Jetzt zog Scarlett Byrne den Zauberumhang aus und zeigt sich hüllenlos im Playboy

Scarlett Byrne wurde als Seit 2015 ist Scarlett mit Cooper Hefner, dem Sohn des legendären Hugh Hefner, verlobt. Die Schauspielerin zeigt nicht nur im Playboy, sondern auch auf dem roten Teppich ihre sexy Kurven. Hier mit ihrem Verlobten und Playboy-Kreativdirektor Cooper Hefner.

Eigentlich kennen wir die Britin so: Mit zotteligen Haaren, fiesem Blick und ständig am Rockzipfel von Draco Malfoy hängend. Scarlett Byrne spielte jahrelang die Rolle der fiesen Zauberin "Pansy Parkinson" in den "Harry Potter"-Filmen. Doch jetzt zeigt sich die 26-Jährige von einer ganz anderen Seite - und zwar nackt im Playboy!

Scarlett Byrne verzaubert die Männerwelt

Von der miesgelaunten Zauberschülerin ist nicht mehr viel zu sehen. Scarlett Byrne, die an der Seite von Bösewicht "Draco Malfoy" aka Tom Felton in den "Harry Potter"-Filmen bekannt wurde, scheint wie von Zauberhand erwachsen geworden zu sein. Jetzt posierte die 26-Jährige für den Playboy und ließ dabei Zauberer-Uniform und Hüllen fallen. 

Nackte Haut statt Zauberei

Auf Instagram postete die Schauspielerin ein Bild von dem Shooting für den Playboy. Darauf ist von der "Slytherin"-Krawatte und den zerzausten Haaren keine Spur mehr. Stattdessen ein lasziver Blick und viel nackte Haut! Lediglich der Zauberumhang ist Scarlett geblieben, den sie sich sexy um den Körper legt.

Darunter schreibt sie, dass sie stolz sei, ein Teil der März/Februar Ausgabe des Playboys zu sein und ein Essay mit dem Titel "Der Feministen Zauber" verfasst habe, der ebenfalls im Playboy erscheint. Dazu setzt sie den Hashtag "nackt ist normal". 

 

 

In der Bildunterschrift bedankt sie sich außerdem bei Cooper Hefner, dem Sohn des legendären Playboy-Gründers Hugh Hefner und Kreativdirektor des Magazins. Wohl nicht ganz ohne Grund, denn der 25-Jährige ist der Verlobte von Scarlett. Klar, dass die heißen Kurven der Britin dann im Magazin nicht fehlen dürfen!