Ach was?! Deswegen zieht IKEA das lebenslange Rückgaberecht zurück

Das schwedische Möbelhaus ändert seine Richtlinien

Zwei Jahre lang hätten wir theoretisch alles, was wir jemals bei IKEA gekauft haben, zurückgeben können — ganz egal, wann es gekauft wurde. Denn vor zwei Jahren führte der schwedische Möbelgigant ein lebenslanges Rückgaberecht ein. Damit ist jetzt aber Schluss. Doch nicht etwa aus Kostengründen o.ä. Die Gründe dafür sind ganz einfach!

Ein lebenslanges Rückgaberecht, damit machte IKEA vor rund zwei Jahren Schlagzeilen. Demnach hätten Kunden tatsächlich ein Leben lang darüber entscheiden können, ob sie ein Möbelstück nun behalten wollen oder nicht. Bei Nichtgefallen einfach wieder zurück bringen und den vollen Preis zurück bekommen — so die Theorie. Doch in der Praxis hat das offenbar keinen Anklang gefunden. Jetzt zieht IKEA das lebenslange Rückgaberecht wieder zurück.

Einfach kein Bedarf

Doch nicht etwa Missbrauch oder die Angst vor zu hohen Kosten habe IKEA dazu bewogen, das lebenslange Rückgaberecht wieder aufzuheben, vielmehr bestünde einfach kein Bedarf, heißt es aus Unternehmenskreisen.

Weit über 90 Prozent der Kunden, die einen Artikel umtauschen wollen, kommen in den ersten zwei bis drei Monaten nach dem Kauf. Wir müssen daher keine Prozesse für etwas vorhalten, was gar nicht benötigt wird,

erklärt Klaus Cholewa, IKEA-Manager für Kundenzufriedenheit, die Entscheidung des Konzerns gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

Noch immer über dem Durchschnitt

Ab dem 1. September hätten Kunden nun 365 Tage lang Zeit, sich zu überlegen, ob sie einen Artikel behalten oder zurückgeben wollen würden. Damit läge man noch immer über dem in der Branche üblichen Rückgabefristen.

Themen