Image Map

Dschungelcamp-Aus: Jenny Elvers muss gehen!

Die Zuschauer wählten die TV-Blondine aus der Sendung

Langsam müssen die Dschungelcamper in der australischen Wildnis ein wenig näher beisammen rücken, denn die ersten Mitstreiter mussten bereits das Camp verlassen. Nachdem David Ortega, 30, von den Zuschauern rausgewählt wurde und Rolf Zacher, 74, aus gesundheitlichen Gründen aus dem Wettbewerb ausschied, hat es nun auch Jenny Elvers, 43, getroffen. In der gestrigen Show, 23. Januar, erhielt das TV-Sternchen überraschend die wenigsten Anrufe...

Jenny Elvers ist raus!

Während Dschungel-Favorit Menderes sofort in die nächste Runde gewählt wurde, fiel das Urteil schießlich zum ersten Mal auf die weibliche Front. Jenny Elvers konnte die TV-Zuschauer offenbar nicht genug von sich überzeugen und musste wohl oder übel das Camp verlassen. Obwohl die Blondine bereits bekannt im deutschen Fernsehen ist, hat es für sie beim Dschungelcamp leider nicht für die heiß begehrte Krone gereicht. Zwar ließ sich die 43-Jährige auch mal zu Lästereien hin, dennoch wirkte sie keineswegs gekünstelt und meisterte ihre Dschungelprüfung mit Bravour.

Freund Steffen von der Beeck: Darum wollte Jenny ins Dschungelcamp

Doch Jennys Lebensgefährte Steffen von der Beeck ist empört über die Serien-Macher, die seine Liebste angeblich in ein falsches Licht rücken. Auf Facebook machte er seinem Ärger Luft und redete Jennys Fans ins Gewissen:

Hallo liebe Fans von Jenny, da RTL der Meinung zu sein scheint, dass sie Jennys Beweggründe für Ihre Teilnahme am Dschungelcamp besser wissen als sie selbst oder ich, werden die Interviews mit mir immer so geschnitten, dass die wahren Gründe nie gesendet werden ,

schreibt von der Beeck auf ihrem Account.

 

Hallo liebe Fans von Jenny,da RTL der Meinung zu sein scheint, das sie Jennys Beweggründe für Ihre Teilnahme am...

Posted by Jenny Elvers on Samstag, 23. Januar 2016

 

Weiter heißt es, die Blondine sei nur ins Dschungelcamp gegangen, um ihren wahren Charakter zu zeigen und aufzudecken, ohne dass Journalisten diesen zu verdrehen. Ob ihr das in den wenigen Tagen gelungen ist?