Spitzentops und Mini Bags – das ist 2017 angesagt

Von Lingerie-Look bis Layering

Lingerie wird 2017 drüber getragen. Ton in Ton mit Stickereien wirkt Tüll edel. Sportliches Outfit mit Bustier – perfekt für 2017

Schulterfreie Tops, kunterbunte Sneaker und spitzenbesetzte Bustiers drüber statt drunter – die Stars machen es vor und auf den Laufstegen der Welt sind die Trends ebenfalls zu sehen. Damit das Star-Styling zum Alltag im Büro, in der Uni oder unterwegs passt, liefert dieser Beitrag Tipps und Tricks, um die Trends 2017 tragbar zu machen.

Lingerie-Look – Wäsche für drüber

Was Gigi Hadid, Kendall Jenner und Ariana Lima bei der Victoria´s Secret Show 2016 so selbstbewusst auf nackter Haut zur Schau stellen, tragen trendbewusste Damen in diesem Sommer oben drüber. Der neue Lingerie Look sorgt dafür, dass Rüschen und Spitzen mehr und mehr ans Tageslicht drängen. Kleider in Lingerie-Optik, farbenfrohe Tops über dem T-Shirt oder ein bezauberndes Bustier oder Spitzen-BH über der Bluse zeigen, dass Frauen sich 2017 mehr trauen dürfen. Der Name der „BHs für oben drüber“ lautet Bralette.

Chiffonstoffe und weich fließende Ware unterstreichen den Lingerie Look auf besonders feminine Weise. Damit das Styling nicht billig aussieht, sollten die Damen dezent beginnen und mit dem neuen Trend ein wenig experimentieren. Kontrastfarben sind tendenziell ungeeignet, denn sie vermitteln einen bonbonbunten, kleinmädchenhaften Eindruck. Besser ist, gedeckte Farben miteinander zu kombinieren und Stil zu zeigen, was die Auswahl der Lingerie-Ware angeht. Weniger ist mehr.

Tüll – Chic statt mädchenhaft

Angelehnt an den Lingerie Look steht der Tüll-Trend im Rampenlicht der Mode 2017. Dabei geht es nicht um prinzessinnenhaften Tüll, sondern das Material wird ungewöhnlich verarbeitet. Rockiges Schwarz bei Mini- und Midi-Kleidern und in kräftigen Farben ist Tüll bei Designern wie Rochas oder Dries van Noten zu sehen. Christian Dior greift eher zur zarten Variante und zaubert einen femininen Büro-Rock als Gegengewicht zur coolen Business-Bluse. Für den Alltag eignen sich Röcke mit Tüll zu ruhigen Oberteilen ohne Muster. Die Tüllröcke sollten nicht zu kurz gewählt werden. Wadenlange Röcke wirken mit farbenfrohen Ballerinas oder klobigen Plateausandalen schick. Bürotauglich sind Tüllröcke mit einem unifarbenen, glatten Unterrock, der farblich zum Oberteil passt. Dann wirkt das Styling lässig und gekonnt.

Layering – der Trend geht weiter

In den letzten zwei Jahren griff der Layering Trend immer weiter um sich. Alle möglichen Kleidungsstücke können in diesem Trend miteinander kombiniert werden. Das ist praktisch, sieht stylisch aus und schont den Geldbeutel. Besonders empfehlenswert ist dieser Look im Frühling und im Herbst, denn als Lagen-Look lassen sich einzelne Kleidungsstücke einfach ablegen, wenn es wärmer wird. Layering ist übrigens ausgezeichnet mit dem Lingerie-Look zu vereinbaren. Ein buntes Top, unter dem ein Spitzen-BH hervorblitzt, darüber eine herrliche Lingerie-Bluse und oben drüber eine Fransenweste oder ein Knöpf-Poncho sorgen für einen angesagten Auftritt im Büro und in der Uni. Auch für eine Shoppingtour sind die Lagen-Looks gut geeignet. Eine Auswahl passender Kleidung für den Lagen Look und Lingerie Look bietet Wenz an. Dort gibt es außerdem Basics und Accessoires wie zum Beispiel Handtaschen. Diese vervollständigen ein Layering-Outfit, denn eine Shopping-Bag oder Designer-Handtasche ist unverzichtbar: Die Handtasche sollte groß genug sein, dann lässt sich gut das ein oder andere Teil darin verstauen.

Statement-T-Shirts

T-Shirts mit Botschaften gehören zu den großen Trends 2017. Dabei kommt es nicht so sehr auf den Schnitt an – der darf ruhig einfach sein -, sondern auf den Spruch. Das Angebot ist so vielfältig, so dass die Entscheidung schwerfallen dürfte. Selbstverständlich dürfen die T-Shirts auch selbst kreiert werden, je individueller, desto besser. Kombinieren lassen sich die Shirts mit Tüll- und Spitzenröcken. Sie passen aber auch hervorragend zur klassischen Jeans, zu Shorts oder zum Minirock. Ein Tipp zum Wochenend-Styling: Es ist angesagt, im Partnerlook zu gehen oder Familien mit einem individuellen Familien-Shirt auszustatten. Vorsicht vor größeren Gruppen mit gleichen Shirts: Das sieht schnell nach Junggesellen-Abschied aus und kann unter Umständen zu Missverständnissen führen. Single-Tipp: Statement-Shirt sind hervorragende Aufhänger zum Flirten.

Back to the 80th

Die Achtziger sind zurück und sie zeigen sich mit breiten Schulterpartien, glänzenden Stoffen und glitzernden Applikationen. Leggins sind genauso oft zu sehen, wie Oberteile, die eine Schulter freilassen. Die Achtziger waren zugegebenermaßen keine Sternstunde der Mode, doch 2017 wird die Mode von damals an die heutige Zeit adaptiert. Alltagstipp: Fashionistas sollten sich im Berufsalltag für ein einzelnes Achtziger-Teil entscheiden und den Rest des Outfits neutral halten. Damit lenken sie den Blick auf das Highlight und sorgen dafür, dass das Styling nicht zu ausgefallen wirkt.

Beispielsweise ist es eine gelungene Kombination, ein glänzendes Wickeltop mit breiten Schulterpolstern zu einem schmalen Bleistiftrock und dezenten Pumps im Büro zu tragen. In der Freizeit lässt sich der Rock durch eine körpernah geschnittene Stretch-Jeans ersetzen. Wer es gewagter mag, wählt eine enge, farblich konkurrierende Leggings.

Sportliches Outfit auch außerhalb des Fitnessstudios

Versace zeigte es auf der Sommershow in Mailand: Ballonseide ist schick, Sneaker können stylisch zu Funktionshosen kombiniert werden und Blousons bekommen 2017 enormen Aufwind. An diesem Trend kommt dieses Jahr garantiert niemand vorbei, der Mode liebt. Mit dem Blouson lässt sich ein ansonsten langweiliges Outfit im Handumdrehen upgraden.

Tipp: Ballonseide glänzt leicht und lässt sich deshalb gut mit Lingerie kombinieren. Außerdem sind die sportlichen Trend-Teile ideal für den Layer-Look 2017. Witzig wirken sportliche Tights zu Sandalen mit Keilabsatz.

Kitten Heels und Mini-Bags

Niedlich und angesagt sind Mini-Bags, die für viele Outfits die passende Ergänzung darstellen. Sie sind so klein, dass nur wenig reinpasst. Deshalb sind sie als Zweittasche nützlich. Das heißt im Alltag: Große Handtasche für Taschentücher, Zweitstrumpfhose, Brillenetui, Halstuch & Co., die kleine Tasche bietet Platz für Geld, Handy und den unverzichtbaren Lippenstift.

Kitten Heels erleben dieses Jahr eine kleine Renaissance. Sie sind ein Kompromiss zwischen sexy (aber oft unbequemen High-Heels) und lässigen Sneakers. Salonfähig sind sie in jedem Fall, denn Sandalen, Ballerinas und Loafer sind seit Jahren etabliert und die Kitten Heels sehen wesentlich eleganter aus. Bequem sind sie trotzdem, denn der Absatz ist klein. Die Eleganz ergibt sich aus der Silhouette: Dünn und grazil sorgen die Kitten Heels für eine schöne Fußlinie. Besonders elegant: Slingpumps als Kitten Heels – die perfekte Kombination aus Weiblichkeit und Komfort.