"Bares für Rares": Die echten Jobs der Trödelshow-Stars

Fabian Kahl, Lucki Hofmaler & Co

Bei "Bares für Rares" sind die TV-Händler Fabian Kahl, Lucki, Waldi und Co. die wahren Stars. Doch was genau machen die Händler eigentlich im normalen Alltag?

"Bares für Rares": Der Quotenerfolg am Nachmittag

Top-Quoten, erfolgreiche Promi-Specials und trotz jüngerer Fernsehgeschichte längst Kult zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr. Die von Horst Lichter moderierte Sendung "Bares für Rares" zieht die Zuschauer an wie ein Magnet. Das Erfolgsgeheimnis: In der Show werden Kandidaten vorgestellt, die ihre Dachbodenschätze versilbern wollen. Dabei stehen jedoch natürlich nicht nur die Funde, sondern auch die Geschichten dahinter im Fokus. Was für viele fast genauso interessant ist: die Händler, die mit ihrem Fachwissen um die Antiquitäten buhlen. Wenn der Kampf um die Stücke startet, ist die dramatische Geschichte der Teilnehmer schnell vergessen. Kein Wunder, dass die Kandidaten des Öfteren nur als "Komparsen" bezeichnet werden.

Die Händler sind jedoch garantiert authentisch, denn auch jenseits des ZDFs suchen sie nach kostbaren Schätzen.

Mehr zum Thema:

 

 

"Bares für Rares": Das wahre Leben der Kult-Händler

Walter Lehnertz

Imago

Vor allem durch seinen Dialekt ist "Waldi", 51, mittlerweile zu den beliebtesten TV-Händlern avanciert. Eigentlich ist er gelernter Pferdewirt und Bauunternehmer. Nach einem Bandscheibenvorfall musste er aber umschulen und sicherte sich mit dem Antiquitätenhandel ein zweites Standbein. Mit seiner Lebensgefährtin führt der 51-Jährige eine riesige Trödelhalle. Natürlich in der Eifel!

Susanne Steiger

ZDF/Frank W. Hempel

Als weibliche Top-Händlerin ein wandelndes Klischee: Schmuck ist das Fachgebiet von Susanne Steiger, 35. Die eigentlich gelernte Steuerfachwirtin ist zertifizierte Diamond Grader (Diamantgutachterin). In der Nähe von Köln betreibt sie zwei eigene Schmuckläden.

Julian Schmitz-Avila

Imago

Schon sein Vater, Thomas Schmitz-Avila oder auch "Möbelpapst", war in Antiquitätenkreisen bekannt. Sein Sohn Julian, 31, machte im Laden des Vaters eine Lehre zum Einzelhandelskaufmann, später eröffnete er eine Filiale in der Antiquitätenhochburg Bamberg. Seit der sechsten Staffel tauscht der junge Barockspezialist hin und wieder Bares in Rares ein.

Wolfgang Pauritsch

Imago

Der wohl interessanteste Werdegang: Wolfgang Pauritsch, 46, hat sich von unten nach oben gearbeitet. Erst war er Schlosser, dann Installateur, Nachtwächter, Hundeführer und sogar Detektiv. Irgendwann fing er als Wachmann in einem Auktionshaus an. Als ein Auktionator ausfiel, nutzte er seine Chance und wurde sofort engagiert. Per Fernstudium absolvierte er dazu noch einen Abschluss in Kunstgeschichte und betreibt mittlerweile ein eigenes Kunst & Auktionshaus im Allgäu.

Fabian Kahl

ZDF/Frank Dicks

Goth-Paradiesvogel Fabian Kahl, 26, wurde vom ZDF auf einem Flohmarkt in Leipzig entdeckt. Der Thüringer betreibt mit seinen Eltern auf dem "Familienschloss" Brandenstein Antiquitätenhandel. Auch auch als Künstler lebt er sich aus: Er spielt Klavier, malt und hat ein Theaterstück geschrieben. Seine Autobiografie "Der Schatzsucher" ist seit 2018 im Handel.

Ludwig Hofmeier

Imago

"Lucki" Hofmaier, 80, ist der Oldie der Runde. Mit ausgefallenen Hemden und Dialekt sticht er hervor. 1967 wanderte er von Regensburg nach Rom aus. Später betrieb er verschiedene Discos, bevor er sich als Trödelhändler etablierte. Flohmärkte steuert er mit seinem Wohnmobil an. Einen eigenen Laden besitzt er nicht, ist jedoch aus "Bares für Rares" nicht mehr wegzudenken!

 

Wie findet ihr die ZDF-Trödelshow?

%
0
%
0