Abnehmtabletten: Die besten Diät-Medikamente

Abnehmtabletten, die wirklich helfen: Mit diesen Mitteln purzeln die Kilos von allein

Kilos verlieren ohne etwas dafür zu tun, Abnehmen im Schlaf ... Werbung für Diät-Pillen ist voll mit rosigen Versprechen. Doch was ist dran - gibt es Abnehmtabletten, die wirklich helfen?

© iStock
Fett verlieren ohne viel Aufwand, das versprechen die Hersteller von Abnehmtabletten. Doch kann das wirklich funktionieren?
  • Auf dem Markt gibt es viele verschiedene Abnehmtabletten
  • Neben rezeptfreien Präparaten gibt es auch Pillen oder Spritzen, die der Arzt verschreibt
  • Doch welche wirken tatsächlich?

 

Abnehmen ohne Diät und Sport

Die gesündeste und zuverlässigste Methode, Gewicht zu verlieren, ist sicherlich eine ausgewogene Ernährung im Zusammenspiel mit Sport. Doch dabei ist Geduld gefragt, denn Erfolge stellen sich nicht über Nacht ein, sie erfordern viel Disziplin und Durchhaltevermögen.

Kein Wunder also, dass es auf dem Markt beinahe unendlich viele Produkte gibt, die beim Abnehmen helfen sollen. Neben Proteinshakes oder Nahrungsergänzungsmitteln, die dich in deiner Diät unterstützen können, gibt es auch spezielle Medikamente, die dabei helfen, Gewicht zu verlieren. 

Doch gibt es überhaupt Abnehmtabletten, die wirklich funktionieren?

Verschreibungspflichtige Diätpillen und Abnehmspritze: Welche Mittel wirken?

"Stiftung Warentest" hat zuletzt 2020 verschiedene Abnehmmittel unter die Lupe genommen. Im Test waren 13 Produkte, die sich in einer Preisspanne von etwa 50 bis 290 Euro bewegen. Während rund die Hälfte rezeptfrei in der Apotheke erhältlich ist, müssen die übrigen Diätmittel von einer Ärztin verschrieben werden.

Die schlechte Nachricht zuerst: Keines der Produkte ist ohne Einschränkung empfehlenswert. Das beste vergebene Urteil lautet "mit Einschränkung geeignet". Ein Wundermittel, das Fett von allein schmelzen lässt und dabei keine Nebenwirkungen auf den Körper hat, gibt es (leider) nicht.

Es gibt dennoch Präparate, die eine Wirkung erzielen: Die Testsieger heißen "Orlistat-Ratiopharm 120mg", "Xenical 120mg" und "Saxenda", alle drei sind verschreibungspflichtig und sollten nur bei hohem Übergewicht angewendet werden. Zudem wirken sie nicht allein, sondern können die Abnehmwirkung einer geeigneten Diät und Bewegung verstärken. Die Diät-Mittel können also helfen, doch sind sie auch mit Vorsicht zu genießen: Als Nebenwirkungen können unter anderem Übelkeit oder Durchfall auftreten. Viele Studienteilnehmer brachen die Einnahme deswegen sogar ab.

"Saxenda" ist eine Injektionslösung, die gespritzt wird. Mit 290 Euro im Monat ist die Abnehmspritze das teuerste Medikament im Test. "Orlistat" und "Xenical" sind ebenfalls verschreibungspflichtig und sollten nur unter Aufsicht einer Ärztin eingenommen werden. 

Studien bescheinigen den beiden Wirkstoffen Erfolg, wenn auch mäßigen,

lautet das Fazit.

Als "wenig geeignet" stuft "Stiftung Warentest" vier rezeptpflichtige Medikamente mit Amphetaminen ein. Grund dafür sind die teils heftigen Nebenwirkungen wie Herzrasen oder Schwindel. Von diesen Diätpillen rät das Verbrauchermagazin grundsätzlich ab.

© Unsplash/Towfiqu barbhuiya

Abnehmtabletten aus der Apotheke: Was hilft?

Neben den verschreibungspflichtigen Medikamenten zum Abnehmen hat "Stiftung Warentest" auch sechs Mittel untersucht, die rezeptfrei in der Apotheke erhältlich sind. Diese können allerdings nicht überzeugen, sie alle erhalten das Urteil "wenig geeignet".

Grund dafür ist, dass Erfolge und Langzeitwirkungen nicht ausreichend beleget sind. Häufig haben die Präparate zudem unangenehme Nebenwirkungen. 

Die Wertung betrifft unter anderem zwei Medikamente mit niedriger dosiertem Orlisat: "Orlistat HEXAL - 60 mg" und "Orlistat Ratiopharm 60mg". "Formoline L112", der Appetitzügler "Refigura", "XLS Medical Fettbinder" und "XLS Medical Kohlenhydratblocker" fallen ebenfalls durch. 

Abführmittel zum Abnehmen 

Wer dringend Gewicht verlieren will, greift manchmal auch zu verzweifelten Methoden, zum Beispiel zu Abführmitteln. Diese werden immer wieder zum Abnehmen verwendet. Doch dafür sind die Präparate definitiv nicht geeignet. Sie beschleunigen zwar die Verdauung, wirken aber vor allem im Dickdarm. An diesem Punkt hat der Körper alle Nährstoffe bereits über Magen und Dünndarm aufgenommen.  

Warum wir nach der Einnahme von Abführmitteln trotzdem Gewicht verlieren? Ganz einfach: Das Defizit auf der Waage hat mit dem Flüssigkeitsverlust zu tun. Wer durch Abführmitel abnehmen will, verliert nämlich vor allem Wasser und kein Fett. Lass dich also nicht täuschen. Deine Abnehmerfolge kontrollierst du am besten mit einer Körperfettwaage, zum Beispiel von Vitafit. Diese zeigt dir ganz genau an, wie sich dein Gewicht aus Knochen, Wasser, Muskeln und Fett zusammensetzt. 

Vitafit "Körperfettwaage" hier direkt für unter 30 Euro shoppen.

Zudem kann der Missbrauch von Abführmitteln richtig ungesund und gefährlich werden. Durch den hohen Flüssigkeitsverlust gerät der Elektrolythaushalt durcheinander, der Darm wird träge und es entsteht ein Teufelskreis. Bei hohem Flüssigkeitsverlust in Kombination mit einer Diät kann schlimmstenfalls ein Kaliummangel entstehen, der Elektrolytstörungen, Nierenversagen oder Herzrhythmusstörungen zur Folge haben kann. 

Hast du das Gefühl, du hast zu viel Wasser eingelagert, besprich dich am besten mit deiner Ärztin. Unterstützend kannst du zu pflanzlichen Nahrungsergänzugsmitteln greifen, die wesentlich sanfter auf deinen Körper wirken. Pure Ella bietet mit der "Entwässerung" zum Beispiel einen Vitalstoffkomplex an, den du unterstützend zu einer Entwässerungskur einnehmen kannst. Der Körper wird so trotz Wasserverlust mit Mineralstoffen und Spurenelementen versorgt.

Hier kannst du "Entwässerung" von Pure Ella für rund 22 Euro direkt shoppen.

Stoffwechsel anregen mit Tabletten

Die Themen Abnehmen und Stoffwechsel hängen eng zusammen. Beim Abnehmen kommt es darauf an, dass ein Kalorien-Defizit entsteht.

Möchtest du Gewicht verlieren will, musst du darauf achten mehr Kalorien zu verbrennen als mit der Nahrung aufgenommen werden. Wer einen aktiven Stoffwechsel hat, kann mehr Energie verwerten, nimmt also leichter ab. So kann es durchaus sinnvoll sein, den Stoffwechsel und damit die Verbrennung anzuregen.

Achtung, solltest du den Verdacht haben, dass dein Stoffwechsel besonders langsam ist und häufig unter Müdigkeit leiden, lass am besten deine Schilddrüse checken. Hormone, die durch die Schilddrüse gebildet werden, wirken auf den Stoffwechsel. Ist sie in ihrer Funktion eingeschränkt, kann sich das auf deinen ganzen Körper auswirken. Bei einer Schilddrüsenunterfunktion wird der Stoffwechsel träge, Betroffene nehmen zu und fühlen sich häufig schlapp. Die Ärztin verschreibt nach genauer Untersuchung in der Regel ein Medikament mit dem Wirkstoff L-Thyroxin, um die fehlenden Hormone auszugleichen und den Stoffwechsel bei einer Schilddrüsenerkrankung anzuregen

Funktioniert deine Schilddrüse normal kannst du ebenfalls etwas tun. Neben den Mitteln, die bei "Stiftung Warentest" durchgefallen sind, gibt es beinahe unzählige Präparate, die den Stoffwechsel anregen können. Zum Teil setzen die Hersteller auf pflanzliche Inhaltsstoffe. 

© PR
  1. Primal State "Metabolic Shift": Abgestimmte Aminosäuren, Pflanzenextrakte und Mikronährstoffe sind wichtig für die Metabolismus-Bausteine, die den Stoffwechsel anregen. Jod und Selen unterstützen die Funktion der Schilddrüse. Hier direkt für knapp 20 Euro bestellen.
  2. Pure Nature "GREEN F-Burn": Die veganen Kapsel enthalten unter anderem Koffein, Grüntee Extrakt, Grüner Kaffeebohnen Extrakt , Guarana Extrakt und Matetee Extrakt. Sie sollen einen normalen Fettsäure- & Energiestoffwechsel unterstützen. Hier direkt für rund 20 Euro bestellen
  3. Serotalin "Original Kapseln": Happy Energy & Stoffwechsel Tabletten Energie liefern die Glücksbaustoffe Griffonia Simplicifolia Samen, L-Phenylalanin & L-Tyrosin. Vitamin B6 trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel und zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei. Jede Kapsel enthält 49 mg Koffein - so viel wie in einer Tasse Kaffee. Hier direkt für rund 26 Euro bestellen.

 

Verwendete Quellen: Stiftung Warentest, Stern, Chip, Aponet, Apotheken Umschau, Dr Grumpert, PR

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...