Babygesundheit: Hausmittel für typische Babykrankheiten

Babygesundheit: Gängige Hausmittel für häufige Symptome

Es ist das Wunder des Lebens: Ein Baby kommt zur Welt und verzaubert seine Familie allein durch sein Dasein. Doch mit dem neuen Familienmitglied steigt auch die Verantwortung. Themen wie Babygesundheit und die Behandlung von Krankheiten spielen plötzlich eine Rolle. Wann sind welche Hausmittel für das Baby geeignet und wann ist ein Arztbesuch nötig?

© Unsplash/Jonathan Borba
Hier findest du die besten Hausmittel für sämtliche Babykrankheiten. 

Babygesundheit — Babykrankheit

Vielleicht hast du vor kurzem ein Baby bekommen oder kannst dich noch in die Zeit einfühlen, als deine Kinder im Babyalter waren. Nichts wünschst du dir mehr als eine gute Babygesundheit. Natürlich wäre es schön, stets ein gesundes Baby zu haben, doch ganz so einfach ist es nicht. Im Gegenteil, es ist völlig normal, dass Kinder, etwa bis zum sechsten Lebensjahr, bis zu zwölf Infektionen der Atemwege durchmachen. Allein daran siehst du, wie häufig Babykrankheiten vorkommen. Neben Erkältungskrankheiten gibt es selbstverständlich noch weitere Erkrankungen, weshalb es sinnvoll ist, für den Fall der Fälle Hausmittel zur Hand zu haben.

Durchfall beim Baby

Ein Baby kann, unabhängig davon, ob es gestillt wird oder Flaschennahrung bekommt, Durchfallerkrankungen entwickeln. Dies ist dann der Fall, wenn der Stuhlgang deutlich häufiger und flüssiger beziehungsweise breiiger stattfindet als gewohnt. Bei einem voll gestillten Baby ist es wichtig, das Stillen unbedingt nach Bedarf beizubehalten, um den Flüssigkeitshaushalt aufrechtzuerhalten und Nährstoff-Verluste auszugleichen.

Dabei ist es völlig normal, wenn die Anzahl der Stillmahlzeiten im Vergleich zur Situation bei völliger Babygesundheit ansteigt. Ist das Baby schon im Beikostalter beziehungsweise nimmt schon andere Getränke außer Milch zu sich, dann können Hausmittel wie Kamillen- oder Fencheltee mit etwas Zucker und einer Prise Salz, oder Säfte und dünne Breie aus Banane oder Aprikose dazu beitragen, den Elektrolythaushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen.2

Wichtig: Beobachte Babykrankheiten wie Durchfall gut und sei aufmerksam, um festzustellen, wann die Grenze der Hausmittel erreicht ist und du besser zum Kinderarzt gehst. Gerade Durchfallerkrankungen bringen ein hohes Risiko für Flüssigkeitsmangel mit sich.

Dreimonatskoliken

Auch die sogenannten Dreimonatskoliken gehören zu den typischen Babykrankheiten, bei denen Hausmittel in der Regel das Mittel der Wahl sind. Obwohl eine gute Babygesundheit besteht, schreit dein Baby viel und anhaltend? Versuche in diesem Fall individuell vorzugehen und zu ergründen, weshalb es schreit. Ist der Bauch gebläht? Dann helfen sanfte Bauchmassagen und Wärme als Hausmittel gegen die Blähungen, wie sie häufig beim Neugeborenen vorkommen.

Halte dein Baby aufrecht im Arm, gib ihm Geborgenheit und Nähe, denn nicht immer sind die Dreimonatskoliken durch Verdauungsbeschwerden begründet. Stell dir nur vor, wie viele neue Eindrücke dein Kind verarbeiten muss. Da ist es wichtig zu wissen, dass die Schreiattacken mit der Zeit nachlassen. Neben der Babygesundheit ist jedoch auch die physische und mentale Gesundheit der Eltern wichtig, daher gilt: Scheue dich nicht, um Hilfe zu bitten, wenn du an deine Grenzen kommst.

Windeldermatitis

Trotz ansonsten guter Babygesundheit kommt es hin und wieder zu wunden Stellen oder Ausschlag im Windelbereich. Die Entzündung der empfindlichen Babyhaut ist unangenehm, brennt, juckt und führt zu deutlichem Unwohlsein beim Windelwechsel. Bei Babykrankheiten wie der Windeldermatitis können Hausmittel gut zum Einsatz kommen: Zinksalbe, aber auch das Abtupfen mit Muttermilch oder Bäder mit Kamillentee, haben sich in vielen Fällen bewährt. Zusätzlich ist es sinnvoll, dass die Haut an den betroffenen Stellen möglichst frei bleibt. Lass den Po deines Babys zu Hause also ruhig mal unbedeckt und nutze atmungsaktive Windeln, um das Abheilen der wunden Stellen sowie die Babygesundheit zu fördern.

Hausmittel bei Babykrankheiten

Aus Sicht der Eltern ist es natürlich wünschenswert, wenn stets eine gute Babygesundheit vorherrscht. Doch dies kann nicht immer der Fall sein und so ist es wichtig, verantwortungsbewusst von Fall zu Fall zu entscheiden, bei welchen Babykrankheiten Hausmittel zum Einsatz kommen und wann ihr besser den Kinderarzt zurate zieht.

Ob Dreimonatskoliken oder Dreitagefieber, Windeldermatitis oder Milchschorf, Durchfallerkrankung oder Atemwegsinfektion – Babykrankheiten können vielfältig sein und die Verunsicherung der Eltern groß. Nicht immer sind Hausmittel sinnvoll und hilfreich. Lass dich daher im Zweifel vom Kinderarzt beraten. Er ist der richtige Ansprechpartner für die Themen Babygesundheit und Babykrankheiten. Scheue dich nicht nachzufragen, ob du mit Hausmitteln die richtige Wahl für dein Baby triffst oder ob eine medizinische Behandlung notwendig ist, um die Babygesundheit wieder herzustellen.

Verwendete Quellen: deutsche-apotheker-zeitung.de, kindergesundheit-info.de, kinderaerzte-im-netz.de,

Lade weitere Inhalte ...